Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT präsentiert sich zum Innovationstag Thüringen 2011

21.11.2011
Am 24. November 2011 steht die Landeshauptstadt Erfurt ganz im Zeichen von Wissenschaft und Technik: Aktuelle Entwicklungen, neuartige Produkte sowie zahlreiche Informationen zur Studien- und Berufswahl bestimmen in diesem Jahr den Innovationstag Thüringen.

Auch das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT ist wieder mit zwei Forschungsprojekten auf der Erfurter Messe vertreten. Die Ilmenauer Wissenschaftler zeigen mit »Songs2See« eine neue Software zum Lernen von Musikinstrumenten und demonstrieren gemeinsam mit den IDEO Laboratories ein System zur verbesserten Sprachkommunikation über das Telefon für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen.

Ein spielerisches Konzept zum Erlernen von Musikinstrumenten zeigt das Fraunhofer IDMT mit seiner Software Songs2See am Stand 86. Ob Saxophon, Trompete, Gitarre oder Keyboard – das Einstudieren eines neuen Instruments wird mit Songs2See kinderleicht. Christian Dittmar, Gruppenleiter Semantische Musik Technologien am Ilmenauer Fraunhofer-Institut, erklärt, wie unkompliziert das Ganze funktioniert: »Das Besondere an unserer Entwicklung ist, dass der Lernende mit seinen Lieblingsliedern und echten Musikinstrumenten üben kann. Das macht nicht nur Spaß, sondern schult auch das musikalische Wissen und die motorischen Fähigkeiten. Unsere Software wandelt im Handumdrehen die Songs der eigenen Musiksammlung in Noten und Griffe um. Nun kann man die Melodie ganz einfach mit seinem Instrument nachspielen«. Ob die eingespielten Töne richtig sind, wird direkt angezeigt. Die Übungen können damit nicht nur auf das individuelle Lernniveau, sondern auch auf den persönlichen Musikgeschmack abgestimmt werden. Dadurch bleibt die Motivation beim Lernen auch über einen längeren Zeitraum erhalten.

Daneben zeigt die Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT gemeinsam mit seinem Partner IDEO Laboratories GmbH, einem Ilmenauer Ingenieurbüro für Forschung und Entwicklung im Bereich der Telekommunikation, das Forschungsprojekt »Sprachverbesserte Telefonie für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen«. Am Stand 29 präsentiert IDEO sein Telekommunikationssystem »SYNTELIO«, in welchem Fraunhofer-Algorithmen zur verbesserten Sprachverständlichkeit zum Einsatz kommen.

»Besonders Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung profitieren von der Integration unserer Technologie in Telefonsysteme. Wir nutzen Algorithmen zur Hörkompensation, die auch in herkömmlichen Hörgeräten eingesetzt werden. Dabei werden z. B. die Signalanteile, die die Betroffenen nicht gut hören, verstärkt. Durch die unproblematische Anpassung des Systems auf die individuelle Hörempfindung wird eine optimale Sprach- und Hörqualität bei jedem Anruf erreicht«, so Dirk Oetting, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Oldenburger-Projektgruppe des Fraunhofer IDMT.

Parallel zur Innovationsmesse Thüringen laden im CongressCenter Erfurt zahlreiche Begleitveranstaltungen zur Information und zum Gedankenaustausch ein, an denen sich auch das Ilmenauer Institut mit zwei Fachvorträgen beteiligt. Neben der Vorstellung der Software »Songs2See – Spielend musizieren« gibt der Vortrag »Hörunterstützung und assistive Technologien für Multimedia« einen Überblick darüber, wie schwerhörende Menschen auch ohne Hörgerät von einer verbesserten Kommunikation und einem ungetrübten Hörgenuss profitieren können.

Besuchen Sie das Fraunhofer IDMT zum Innovationstag Thüringen 2011 am 24. November 2011 und erleben Sie Einblicke in aktuelle Forschungsaktivitäten. Auch zu den Vorträgen des Ilmenauer Instituts um 14.30 Uhr mit »Songs2See – Spielend musizieren« sowie um 15.30 Uhr mit »Hörunterstützung und assistive Technologien für Multimedia« im CongressCenter Erfurt sind Pressevertreter herzlich willkommen.

Über Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Über IDEO Laboratories GmbH:
Die IDEO Laboratories GmbH ist ein auf den Bereich Forschung und Entwicklung in der Telekommunikation spezialisiertes Ingenieurbüro mit Sitz in Ilmenau (Thüringen). Als Universitätsausgründung der Technischen Universität Ilmenau bietet die IDEO Laboratories GmbH neben der eigenen Telekommunikationslösung vor allem individuelle und maßgeschneiderte Lösungen in den genannten Bereichen.
Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraun
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2011/Innovationstag.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics