Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsflugzeug HALO erkundet Atmosphäre und Erde – TUD-Wissenschaftler mit an Bord

13.03.2012
Statuskolloquium an der TU Dresden bereitet erste Messflüge vor

Am 15. und 16. März 2012 ist die TU Dresden Gastgeber eines Statuskolloquiums des DFG-Schwerpunktprogramms 1294 „Atmosphären- und Erdsystemforschung mit dem Forschungsflugzeug HALO“.

HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) basiert auf einem Gulfstream G550 Business Jet, hat mit zirka 8000 km eine große Reichweite und kann in von deutschen Forschungsflugzeugen bisher nicht erreichte Höhen vorstoßen (bis 15500 m). HALO-gestützte Forschung wird helfen, den Zusammenhang zwischen menschlichen Aktivitäten und globalen Änderungen (wie z. B. dem Klimawandel) besser zu verstehen.

Das Forschungsflugzeug wird in der deutschen Atmosphärenforschung eine Schlüsselrolle einnehmen und ein zentrales Werkzeug in den Bereichen Geophysik, Geodäsie und allgemeiner Erdbeobachtung darstellen.

Derzeitig werden die verschiedensten Messsysteme, die im Rahmen des Schwerpunktprogramms für den Einsatz auf HALO entwickelt und optimiert werden, an Bord des Flugzeuges implementiert, zertifiziert und erprobt. Ab etwa Mitte 2012 werden die ersten HALO-Missionen durchgeführt.

Die vielfältigen Forschungsprojekte innerhalb des DFG-Schwerpunktprogramms zu HALO – die aktuelle zweite Förderphase umfasst insgesamt 31 Projekte – werden von Dr. Mirko Scheinert vom Institut für Planetare Geodäsie der TU Dresden gemeinsam mit Prof. Joachim Curtius (Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Prof. Manfred Wendisch (Universität Leipzig) koordiniert.

Die zwei Tage des Kolloquiums eröffnen den Forschern unterschiedlicher Fachrichtungen die Möglichkeit, sich über den aktuellen Stand der Arbeiten zu informieren, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Instituten der Universitäten, der Max-Planck-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft und der Leibniz-Gemeinschaft zu intensivieren, aber auch praktische Erfahrungen bei den auf Hochtouren laufenden Vorbereitungen für die ersten Messflüge auszutauschen.

Mit an Bord werden dann auch Forscher der TU Dresden sein, die im Rahmen der GEOHALO-Mission Messungen im Gebiet des östlichen Mittelmeers durchführen wollen. Als Missionsverantwortlicher koordiniert Dr. Mirko Scheinert dieses gemeinsame Projekt eines Konsortiums von Universitätsinstituten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, der Schweiz und Spanien. Ziel der GEOHALO-Mission ist es, im östlichen Mittelmeer das Schwerefeld und das Magnetfeld der Erde zu vermessen. Zusammen mit GPS-Messungen in verschiedensten Konfigurationen sowie Laseraltimetrie-Messungen soll ein umfangreicher Datensatz erfasst werden. Er soll helfen, das Verständnis der tektonischen Situation in einer Region zu verbessern, die von einem erhöhten Georisiko (Erdbeben- und Tsunamigefahr) geprägt ist.

Informationen für Journalisten:
Dr. Mirko Scheinert, TU Dresden, Institut für Planetare Geodäsie
Tel. 0351 463-33683, E-Mail: Mirko.Scheinert@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://tpg.geo.tu-dresden.de/geohalo
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm
18.09.2018 | Universität Ulm

nachricht Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung
18.09.2018 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics