Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Forschung vor Anker“-Tour 2019: Rostock, Stralsund, Lauterbach

01.07.2019

Bereits zum elften Mal gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) mit ihrem Forschungsschiff LUDWIG PRANDTL auf Open-Ship-Tour. In den Häfen Rostock, Stralsund und Lauterbach auf Rügen macht die PRANDTL Halt und öffnet ihre Luken und Labore vom 8. bis 12. Juli für alle Interessierten.

„Forschung vor Anker“ hat Tradition: Seit 2009 sind die Küstenforscher mit ihrem Forschungsschiff jeweils eine Woche im Sommer entlang der Küsten Norddeutschlands unterwegs.


Die LUDWIG PRANDTL im Hafen von Barth bei der Tour 2017.

HZG/Gesa Seidel

„Wir wollen den Menschen vor Ort zeigen, wie und woran wir als Küstenforscher arbeiten. Wir stellen uns den Herausforderungen unserer Zeit, untersuchen Klimawandel und Meeresspiegelanstieg, erarbeiten Entscheidungshilfen für Küstenschutzmaßnahmen, analysieren Stoffkreisläufe und noch viel mehr“, so Prof. Hans von Storch, Initiator der Reise.

Faszination Forschung

Im Laufe der fünftägigen Reise steuert das Forschungsschiff dieses Jahr die drei Häfen in Rostock, Stralsund und Lauterbach auf Rügen an. Dort bietet das Institut für Küstenforschung des HZG gemeinsam mit lokalen Partnern ein vielfältiges Programm an. Besucherinnen und Besucher können mit Forschenden ins Gespräch kommen, das Schiff erkunden und Messgeräte kennenlernen.

Spannende Küstenforschung – Verständlich erklärt

Die erste Station wird dieses Mal der Stadthafen Rostock am 8. Juli sein. Tagsüber findet ein buntes Programm rund um das Schiff statt, abends gibt es spannende Vorträge über die Küstenforschung zu hören. Partner ist das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) Rostock und das Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW).

Am 10. Juli geht es nach Stralsund. Dort halten die Forschenden vom HZG und dem Deutsches Meeresmuseum Stralsund sowie dem Ozeaneum parallel zum Open Ship verschiedene Vorträge im Kino des Ozeaneum. Dritter und letzter Stop ist Lauterbach auf Rügen. Nach dem Open Ship finden abends ebenfalls Vorträge statt. Partner in Lauterbach sind das Forschungs- und Technologiezentrum Büsum (FTZ) sowie Biosphärenreservat Südost Rügen.

Über das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht

Im Institut für Küstenforschung des HZG erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Prozesse an der Küste und die Wechselwirkungen zwischen Land, Meer und Mensch. Mit einem dichten Beobachtungsnetz messen sie in den Küstenmeeren zum Beispiel Temperatur, Planktongehalt und Schadstoffkonzentrationen.

Die Daten fließen in aufwendige Computermodelle ein, mit denen die Experten unterschiedliche Prozesse und Phänomene nachbilden – vom Gang der Gezeiten über die Ausbreitung von Schiffsabgasen bis hin zum Wachsen des Planktons im Meer.

Die Ergebnisse aus dem Institut für Küstenforschung verbessern das grundlegende Verständnis des Systems Küste und unterstützen auf diese Weise Wirtschaft und Behörden, etwa bei der Vorhersage von Strömungen und Wellenhöhen. Besonderes Augenmerk gilt Modellen, die einen Blick in die Zukunft gestatten: Wie wirken sich Klimawandel und Meeresspiegelanstieg auf die Küstenregionen aus, wie können wir uns darauf einstellen?

Über das Forschungsschiff LUDWIG PRANDTL
Die LUDWIG PRANDTL ist durch ihren geringen Tiefgang von 1,70 Meter besonders für Forschungsarbeiten in tidebeeinflussten Bereichen der großen norddeutschen Flüsse und des Wattenmeeres geeignet. Die Haupteinsatzgebiete sind die Nord- und Ostsee, Flussmündungsgebiete und Boddengewässer. Das Schiff wurde 1982/83 gebaut und nach dem deutschen Physiker Ludwig Prandtl (1875-1953) benannt. An Bord befinden sich ein Labor, ein Faltkran, eine Einleiterwinde und eine Schleppvorrichtung für Messgeräte.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Sabine Billerbeck
Institut für Küstenforschung
Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Tel: +49 (0)4152 87-1830
sabine.billerbeck@hzg.de

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de/openship - das ganze Programm der Tour

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie
02.07.2020 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020
17.06.2020 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

02.07.2020 | Materialwissenschaften

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

02.07.2020 | Geowissenschaften

Maßgeschneiderte Katalysatoren für Power-to-X

02.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics