Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Industrie gemeinsam für die Energiewende

16.10.2012
Die Jahrestagung des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien präsentiert die verschiedenen Formen der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft für erneuerbare Energien.

Am 16. und 17. Oktober 2012 stellen Wissenschaftler und Industrievertreter im Berliner Umweltforum gemeinsam erarbeitete technische Innovationen vor und zeigen Wege auf, wie diese schnell für den Markt umgesetzt werden können.

Bundesumweltminister Peter Altmaier ist Schirmherr der Tagung und stellt in seiner Eröffnungsrede dar, mit welchen Rahmenbedingungen die Politik diese erfolgreichen Kooperationsformen unterstützen kann.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft hat wesentlich zur raschen Kostensenkung der erneuerbaren Energietechnologien beigetragen. Insbesondere durch die Wechselwirkung von Forschung und EEG gelang es, in Deutschland eine technologische Spitzenstellung aufzubauen und einen Wachstumsmarkt zu schaffen, von dem die deutsche Wirtschaft und der Arbeitsmarkt profitieren. Inzwischen arbeiten mehr als 380.000 Menschen in Deutschland in der erneuerbaren Energien-Branche.

Die Herausforderungen für die Wirtschaft haben durch einen wachsenden weltweiten Konkurrenzdruck deutlich zugenommen. Forschung und Entwicklung können der Industrie helfen, ihre Spitzenstellung zu behaupten. Doch auch ordnungsrechtliche Maßnahmen und energiepolitische Rahmenbedingungen müssen sich mit entwickeln, um die Technologieentwicklung anzutreiben und neue Teilmärkte zu erschließen.

„Um die gewaltigen Herausforderungen der Energiewende zu meistern, ist eine enge Kooperation aller Beteiligten unverzichtbar. Nur wenn Forschung, Industrie und Politik an einem Strang ziehen, können wir das Energiesystem transformieren und gleichzeitig die Energietechnologieführerschaft Deutschlands sicherstellen“, betont Prof. Dr. Jürgen Schmid, einer der wissenschaftlichen Tagungsleiter und langjähriger Leiter des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik in Kassel.

Auf der Jahrestagung werden zahlreiche erfolgreiche Kooperationen vorgestellt und ihre Bedeutung für die Transformation des Energiesystems verdeutlicht. Die Zusammenarbeit reicht von Auftragsforschung der Wissenschaftsinstitute über unternehmenseigene Forschung bis zu Technologiezentren, die eine Brücke zwischen Grundlagenforschung und Industrie bilden.

Weiterhin veranschaulichen die Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft und Forschung, welche Aufgaben auf die Energieforschung in den nächsten Jahren zukommen werden. Die Forschungsprojekte umfassen die Techniken zur Energiebereitstellung aus allen erneuerbaren Quellen wie Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie und Geothermie. Außerdem werden gemeinsame Entwicklungen vorgestellt für Energieeffizienz, Netze, Speicher sowie Wärme- und Kälteerzeugung.

Für die Jahrestagung konnten prominente Redner aus der Wirtschaft gewonnen werden. Günther Cramer, Aufsichtsratsvorsitzender der SMA Solar Technology AG und Präsident des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW), referiert über Innovationen für die Photovoltaik. Dr. Klaus Dieterich, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Corporate Research der Robert Bosch GmbH, stellt die Bedeutung der Kundenanforderungen für die Energieforschung dar.

Darüber hinaus sind Mitarbeitende folgender Unternehmen am Programm der Jahrestagung beteiligt: Siemens AG, EWE Offshore Service & Solutions GmbH, 50Hertz Transmission GmbH, GASAG, Geothermie Neubrandenburg GmbH, SOLVIS GmbH & Co KG, Stiebel Eltron GmbH & Co. KG, badenova AG & Co. KG, VARTA Microbatteries GmbH, E.ON AG, Knauf Insulation GmbH und Hydrogenics GmbH.
Online-Pressemappe zur Jahrestagung im Internet
http://www.fvee.de/presse-medien/
• Datenblatt zu Vortragenden auf der Pressekonferenz
• Tagungsprogramm http://www.fvee.de/fileadmin/veranstaltungen/12_10_16_JT12_quality.pdf
• Presseinformation zur Tagung
• Stellungnahme und Presseinformation des FVEE "Forschung senkt Kosten der Energiewende"
• Broschüre "Forschungsziele des FVEE"
• Fotos der Pressekonferenz werden demnächst online gestellt auf www.fvee.de in der Rubrik "Bildmaterial".

HINTERGRUND:
Jahrestagung des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien 2012:
„Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ am 16. und 17. Oktober 2012 im Umweltforum Berlin
Weitere Informationen im Internet unter www.fvee.de

BITTE UM BELEG
Bitte senden Sie bei Verwendung einen Beleg oder einen Link an die FVEE-Geschäftsstelle.

ÜBER DEN FVEE
Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) ist eine bundesweite Kooperation von Forschungsinstituten. Die Mitglieder erforschen und entwickeln Techniken für erneuerbare Energien und deren Integration in Energiesysteme, für Energieeffizienz und für Energiespeicherung.

Mit 2800 Mitarbeitenden in zwölf Instituten vertritt der FVEE rund 80 Prozent der außeruniversitären Forschungskapazität für erneuerbare Energien in Deutschland und ist das größte koordinierte Forschungsnetzwerk für erneuerbare Energien in Europa.

FVEE-MITGLIEDSINSTITUTE
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Fraunhofer IBP Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Fraunhofer ISE Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
Fraunhofer IWES Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik
GFZ Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum
HZB Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
ISFH Institut für Solarenergieforschung Hameln Emmerthal GmbH
IZES Institut für ZukunftsEnergieSysteme gGmbH
Jülich Forschungszentrum Jülich GmbH
Wuppertal Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
ZAE Bayern Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.
ZSW Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung

PRESSEKONTAKT
Petra Szczepanski
FVEE - ForschungsVerbund Erneuerbare Energien
Renewable Energy Research Association
Öffentlichkeitsarbeit
Kekuléstraße 5, 12489 Berlin
Tel. 030/ 8062-41337
Fax 030/ 8062-41333
E-Mail: fvee@helmholtz-berlin.de

Petra Szczepanski | idw
Weitere Informationen:
http://www.fvee.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics