Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018

Fruchtbare Böden sind die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen. Doch fruchtbare Böden werden knapp. Zum Erhalt dieser wichtigen Ressource braucht es „Bodenwissen“ und Strategien für eine nachhaltige Bodenbewirtschaftung. Die BonaRes-Konferenz 2018 „Boden als nachhaltige Ressource“ versammelt dazu vom 26. bis 28. Februar 300 nationale und internationale Bodenforscherinnen und -forscher in Berlin.

Böden sind eine elementare Ressource für das Leben auf unserer Erde. Sie sind die Grundlage allen Pflanzenwachstums und damit essenziell für die Bereitstellung von Nahrung, Energie und Rohmaterialien, mit denen sich verschiedenste biobasierte Produkte erzeugen lassen. Gesunde Böden erfüllen darüber hinaus viele weitere lebenswichtige Funktionen: Sie filtern und speichern Wasser, recyceln Nährstoffe, bieten unzähligen Organismen Lebensraum und sind als Speicher für Kohlenstoff relevant für das Klima.


Bodenforschung: BonaRes-Konferenz in Berlin

paladin1212-Fotolia / Grafik: UFZ


Doch die Ressource Boden wird knapp. Intensive Nutzung zur Deckung unseres steigenden Bedarfs an Biomasse, Versiegelung und Bebauung, Bodenverdichtung, Erosion, Schadstoffeinträge und viele weitere Faktoren führen zu einem erheblichen Rückgang fruchtbarer Böden. Um diesem Verlust wirksam entgegenzutreten, ist ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Bodenökosystemen notwendig – verbunden mit nachhaltigen Strategien für eine ökologische und ökonomisch tragfähige Bodenbewirtschaftung.

Die BonaRes-Konferenz bringt dazu Natur- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen zusammen, die sich mit dem System Boden und dessen Erhaltung sowie Nutzung befassen.
„Für ein nachhaltiges Management unserer Böden dürfen wir nicht nur auf die Produktionsleistung von Böden schauen. Wir müssen auch alle anderen Bodenfunktionen in den Blick nehmen, etwa die Speicherung von Wasser und Kohlenstoff oder den Erhalt der biologischen Vielfalt“, so Dr. Ute Wollschläger, Koordinatorin des BonaRes-Zentrums für Bodenforschung.

Die Konferenz legt daher einen besonderen Fokus auf die systemische Betrachtung von Böden und ihren sozioökonomischen Wert.

„Wir stehen vor einer großen Transformation unseres Wirtschaftssystems: Der Verzicht auf fossile Energieträger soll durch die Nutzung erneuerbarer Ressourcen ermöglicht werden. Dazu braucht es fruchtbare Böden.", ergänzt Wollschläger. Diesem Anliegen trägt auch das Programm der Tagung mit seinen sieben inhaltlichen Schwerpunkten Rechnung:

• Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Bodenfunktionen und Ökosystemleistungen
• Auswirkungen der Wechselwirkungen zwischen Pflanzen, Mikroorganismen und Fauna auf die Bodenfunktionen
• Einfluss der Bodenbewirtschaftung auf die Dynamik von Nährstoffen und Kohlenstoff in der Wurzelzone
• Einfluss der Bewirtschaftung des Bodens auf seine Struktur und Wasserdynamik
• Neue Messtechniken und Entscheidungshilfesysteme für nachhaltiges Bodenmanagement
• Bewertung und Governance eines nachhaltigen Bodenmanagements
• Verknüpfung von Daten und Modellen in der Bodenforschung

Aber was bedeutet das eigentlich für Landwirte, Industrie, Regulierung und politische Entscheidungsträger? Unter der Überschrift "Wissenschaft trifft Praxis" diskutieren zum Abschluss des zweiten Konferenztages (Dienstag, 27. Februar) Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Praxis und Politik über ihre Erwartungen und Anforderungen an ein nachhaltiges Bodenmanagement und den Beitrag, den gute Forschung hierfür leisten kann.

„BonaRes“ steht für „Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie“. Ziel der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Initiative ist es, das wissenschaftliche Verständnis von Bodenökosystemen zu erweitern und die Produktivität der Böden und ihre anderen Funktionen zu verbessern sowie neue Strategien für eine nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung von Böden zu entwickeln. Koordiniert wird BonaRes am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Co-Koordinator ist das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF). Insgesamt sind 48 deutsche Forschungseinrichtungen und Institutionen beteiligt. www.bonares.de

Weitere Informationen zur Konferenz: www.bonares2018.de

Kontakt:
Dr. Ute Wollschläger
UFZ-Department Bodensystemforschung
Koordinatorin des BonaRes-Zentrums
E-Mail: ute.wollschlaeger@ufz.de

Weitere Informationen:

http://www.bonares2018.de

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Mit Gold Krankheiten aufspüren

14.11.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics