Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibilität im Compoundierprozess

27.08.2010
Die 36. VDI-Jahrestagung "Aufbereitungstechnik" am 23. und 24. November 2010 in Baden-Baden informiert über aktuelle Entwicklungen der Branche

Verringerte Lagerhaltung von Rohstoffen und Compounds einerseits, immer kurzfristigere Auftragsanfragen durch den Kunden andererseits: Dieser zunehmende Trend erfordert eine flexible Produktion von kleineren Batchmengen und führt somit zu häufigen und schnellen Produkt- und Materialwechseln.

Wie Compoundeure, Maschinen- und Rohstoffhersteller den Anforderungen nach schnellen, innovativen und flexiblen Lösungen für ihre Prozesse und Produkte gerecht werden können, steht daher im Mittelpunkt der diesjährigen VDI-Tagung "Aufbereitungstechnik". Sie findet am 23. und 24. November in Baden-Baden statt.

Aus dem Bereich der Compoundiermaschine und ihrem Umfeld werden Verfahren vorgestellt, mit denen neu entwickelte Produkte auf vorhandenen Anlagen hergestellt werden können. Zudem erfahren die Teilnehmer, wie sie vorhandene Anlagen modernisieren, wie sie bei der Rohstoffbereitstellung Kosten sparen können und wie sie durch moderne Messtechnik schnellere Anfahrprozesse und stabilere Produktionen erreichen. Ein eigener Vortragsblock widmet sich der werkstofflichen Flexibilisierung: "Rohstoffe aus Recyclingprozessen können einen Beitrag zur Kostensenkung leisten und Nachhaltigkeit in der Wertstoffkette demonstrieren, bergen aber auch Risiken und bringen Herausforderungen aus dem Stoffrecht mit sich", sagt Tagungsleiter Dr.-Ing. Thomas Winkelmann (s. Interview).

Abgerundet wird das Programm durch einen Blick über den Tellerrand: Experten aus der Extrusion von Lebensmitteln und Kabelmassen zeigen innovative Verfahren, die auch in der Kunststoffaufbereitung von Interesse sein können.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/aufbereitungstechnik oder über VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 01, Telefax: -1 54.

Interview mit dem Tagungsleiter Dr.-Ing. Thomas Winkelmann, Leiter Verfahrenstechnik Zweischneckenextruder bei KraussMaffei Berstorff.

Dr.-Ing. Thomas Winkelmann, KraussMaffei Berstorff GmbH, leitet die 36. VDI-Jahrestagung "Aufbereitungstechnik".

Herr Dr. Winkelmann, wie entwickelt sich der Markt im Bereich der Aufbereitungstechnik?

Nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen viele Kennzahlen in der Kunststofferzeugung, -aufbereitung und

-verarbeitung einen sehr ermutigenden Aufwärtstrend. Compoundeure erreichen wieder gute Auslastungen der Anlagen. Rohstoffhersteller sind vereinzelt in der Lage, ihre Preise zu erhöhen und es ergeben sich längere Lieferzeiten für Produkte. Die Investitionen in Maschinen und Anlagen für die Compoundierung finden zurzeit verstärkt in Schwellenländern, insbesondere in China und Indien statt. In Europa ist man noch sehr zurückhaltend und abwartend, ob sich die positiven Trends als nachhaltig erweisen. Erst wenn dies über einen ausreichend langen Zeitraum der Fall ist, kann man davon sprechen, dass die Krise überwunden ist. Und dann werden auch wieder Investitionen in Europa getätigt werden.

Welche Rolle spielen deutsche Anbieter im internationalen Wettbewerb?

Die deutschen Anbieter haben sich in der Krise behaupten können, unterstützt durch zahlreiche interne und externe Maßnahmen und Restrukturierungen. Die deutsche Kunststoffindustrie ist weiterhin die Nr. 1 in Europa. Kennzeichnend sind die hohe Qualität und Innovationskraft ihrer Produkte.

Welche Trends beobachten Sie hinsichtlich neuer Materialien, Anwendungen und Technologien?

Kunststoffe erobern durch ihre vielen Vorteile immer mehr Anwendungen und Wertschöpfungsanteile gegenüber etablierten Werkstoffen wie Stahl oder Leichtmetallen. Möglich macht dies ihr gutes Verhältnis von geringem Gewicht zu den durch die Aufbereitung optimal einstellbaren Eigenschaften. Trends wie beispielsweise die Urbanisierung und die Forderung des Energiesparens gepaart mit dem starken Bedarfswachstum in den Schwellenländern werden die Entwicklung von neuen Compounds und neuen Verarbeitungstechnologien weiter vorantreiben.

Welchen Anforderungen haben Compoundeure heute besonders Rechnung zu tragen?

Eine Herausforderung ist die durchweg verringerte Lagerhaltung von Rohstoffen und Compounds. Der Kunde bestellt das Compound zu dem Zeitpunkt, wenn er das Produkt braucht und in der Menge, in der es braucht. Dies erfordert eine flexible Produktion von zeitweise kleinen Batchmengen und führt somit zu häufigen und schnellen Produkt- bzw. Materialwechseln.

Welche Highlights werden auf der Tagung präsentiert?

Der Schwerpunkt der Tagung befasst sich mit den genannten Anforderungen an Compoundeure, Maschinen- und Rohstoffhersteller, nach schnellen, innovativen und flexiblen Möglichkeiten und Lösungen für ihre jeweiligen Produkte. Aus dem Bereich der Compoundiermaschine und seinem Umfeld werden Verfahren dargestellt, wie neu entwickelte Compounds und Produkte auf vorhandenen Anlagen hergestellt werden können, was man beachten sollte, wenn man vorhandene Anlagen modernisiert und aufrüstet, wie man bei der Rohstoffbereitstellung Kosten sparen kann und wie durch moderne Messtechnik schnellere Anfahrprozesse und stabilere Produktionen ermöglicht werden. Rohstoffe aus Recyclingprozessen können einen Beitrag zur Kostensenkung leisten und Nachhaltigkeit in der Wertstoffkette demonstrieren, bergen aber auch Risiken und bringen Herausforderungen aus dem Stoffrecht mit sich. Zudem stellt sich die Frage nach ihrer sicheren sowie gleichartigen Verfügbarkeit. Ein Blick über den Tellerrand der Compoundierung hinaus in die Extrusion von Lebensmitteln und Kabelmassen zeigt Ansätze und Verfahren, die auch in der Kunststoffaufbereitung von Interesse sein können.

An welche Zielgruppe richtet sich die Tagung?

Die Tagung richtet sich insbesondere an die Hersteller von Compounds, die sich in dem jetzigen Marktumfeld schnell und flexibel bei hohem Kostendruck an die Forderungen ihrer Kunden anpassen müssen. Hier sind in erster Linie ihre Entwicklungs-, Verfahrens- und Produktionsingenieure angesprochen. Des Weiteren richten sich die Themen der Tagung auch an die Hersteller von Compoundiermaschinen und Anlagenteilen des Umfeldes von Compoundieranlagen. Nicht zuletzt finden Rohstofflieferanten aus dem Bereich der Polymere, aber auch aus dem Bereich der Additiv-, Füll- und Verstärkungsstoffe, Informationen und Anregungen aus der Aufbereitungstechnik.

Vita
Thomas Winkelmann (44) studierte Maschinenbau mit den Schwerpunkten Kunststoff- und Verfahrenstechnik an der Universität Paderborn. Seine folgende mehrjährige wissenschaftliche Tätigkeit am dortigen Institut für Energie- und Verfahrenstechnik schloss er 2000 mit seiner Promotion ab. Thema der Arbeit waren Transport- und Mischvorgänge im Mehrschneckenextruder. 1997 begann er bei der heutigen KraussMaffei Berstorff in Hannover als Verfahrensingenieur. 2000 übernahm er die Leitung des Technikums, seit 2001 zusätzlich die Verantwortung für die Verfahrenstechnik im Bereich Zweischneckenextruder. Zudem ist er seit 2008 stellvertretender Leiter des Produktbereiches Zweischneckenextruder.

Über das VDI Wissensforum

Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics