Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast 1000 Wissenschaftler beim Tropentag

08.09.2017

Nahezu 1000 Wissenschaftler aus 68 Ländern treffen sich zum jährlichen Tropentag von Dienstag bis Freitag, 19. bis 22. September, im Hauptgebäude der Universität Bonn. Dabei handelt es sich um die größte wissenschaftliche Konferenz zu tropischer und subtropischer Landwirtschaft, Management von natürlichen Ressourcen und ländlicher Entwicklung in Europa. Journalisten sind herzlich willkommen! Am Mittwoch, 20. September 2017, 15 Uhr in HS 13 im Universitätshauptgebäude stehen Prof. Mathias Becker und Prof. Christian Borgemeister sowie weitere Wissenschaftler für Interviews zur Verfügung. Anmeldungen bitte unter presse.zef@uni-bonn.de oder 0228-736124 bis zum 15. September.

„Rund die Hälfte der Teilnehmer sind Masterstudenten und Doktoranden, die ihre Forschung präsentieren und die Gelegenheit zum Austausch nutzen“, sagt Prof. Dr. Mathias Becker vom Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz der Universität Bonn, der den diesjährigen Tropentag gemeinsam mit Prof. Dr. Christian Borgemeister vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn organisiert.


Mit der Zukunft der Landwirtschaft, wie hier in Äthiopien, befasst sich der diesjährige Tropentag in Bonn.

Foto: Oliver Kirui/ZEF

Zahlreiche geladene Fachleute aus Forschung und Politik tragen mit Impuls-Referaten und in Diskussionsrunden zur Attraktivität und internationalen Sichtbarkeit der Veranstaltung bei, und stehen auch für Pressegespräche zur Verfügung.

„Der Tropentag bietet eine riesige interdisziplinäre Plattform und Netzwerkmöglichkeit für entwicklungsrelevante Forschung zu Themen wie Ressourcenmanagement, Umwelt, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei, Ernährung im Kontext von ländlicher Entwicklung, nachhaltiger Ressourcennutzung und Armutsbekämpfung weltweit“, erläutert Prof. Borgemeister.

Thema des Tropentags: Die Zukunft der Landwirtschaft

Der diesjährige Tropentag befasst sich fachübergreifend mit der Frage, wie sich die globale Landwirtschaft den wachsenden Herausforderungen stellen kann. Dazu zählen unter anderem Klimawandel, Landdegradierung, Bevölkerungswachstum und Verstädterung.

Vor allem Landwirte in Entwicklungsländern sind hiervon stark betroffen. Auch bekommen sie zunehmend die Folgen von übergreifenden politischen Entscheidungen zu spüren, auf die sie wenig bis keinen Einfluss nehmen können, wie beispielsweise das Einrichten von Schutzzonen.

Angesichts der Herausforderungen reagieren Landwirte mit verschiedenen Landnutzungs- und Produktionsstrategien, etwa die Steigerung ihrer Erträge durch Intensivierung, den Anbau von unterschiedlichen Kulturen zur Risikominimierung (Diversifizierung) oder aber auch Spezialisierung, um sich möglichst als Marktführer zu behaupten.

„Aber im Gegenzug reagieren Landwirte auch mit Landflucht und Migration. Außerdem kommt es oft zu Konflikten zwischen verschiedenen Land- und Ressourcennutzern“, sagt Dr. Becker. Deshalb befassen sich die Wissenschaftler auch mit der Frage, welche lokalen und globalen Folgen das Handeln der Landwirte für die Nahrungssicherheit sowie für die ländliche und landwirtschaftliche Entwicklung hat.

Erstmalig bezieht der Tropentag 2017 auch Herausforderungen der Ressourcennutzung in Zentralasien in sein fachliches Portfolio mit ein. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt sind Agroforst-Systeme, was sich in zahlreichen Beiträgen des Welt-Agroforst-Zentrums (ICRAF) in Kenia als dem diesjährigen Partner aus der Gruppe der internationalen Agrarforschungszentren manifestiert. Während der Tagung wird auch der Hans H. Ruthenberg-Preis der Fiat Panis Stiftung für die beste Doktorarbeit verliehen.

Die Schirmherrschaft des Tropentags 2017 hat der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Dr. Gerd Müller, übernommen.

Der jährlich stattfindende interdisziplinäre “Tropentag” wird von folgenden Universitäten gemeinsam organisiert: Berlin, Bonn, Göttingen, Hohenheim, Kassel-Witzenhausen, ETH Zürich, Universität für Bodenkultur Wien und Czech University of Life Sciences Prague. Außerdem sind das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., die Arbeitsgemeinschaft für Tropische und Subtropische Agrarforschung (ATSAF) e.V. sowie die Beratungsgruppe Entwicklungsorientierte Agrarforschung (BEAF) der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beteiligt.

Die wichtigsten Sponsoren sind die Universität Bonn, das BMZ, die GIZ, das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundeslandwirtschaftsministerium (BLE) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Kontakt:

Alma van der Veen
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)
Universität Bonn
Tel. 0228/731846
E-Mail: presse.zef@uni-bonn.de

Weitere Informationen:

http://www.tropentag.de Informationen zum Tropentag

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics