Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagungen "Feldhase" und "Ökologische Renaturierung zusammen mit der Landwirtschaft"

16.03.2010
Dem Feldhasen geht es schlecht. Das kann die Werbung zu Ostern mit flauschigen Häschen nicht verbergen. Die intensivierte Landwirtschaft schadet dem Lebensraum von Wildtieren und -pflanzen. Auf der "Fachtagung Feldhase" wird der aktuelle Stand der Hasenforschung im deutschsprachigen Raum zusammengetragen.

Die Tagung findet am 20. März von 9:00 bis 18:30 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstraße 5 statt. Sie wird organisiert vom Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde.

Die Ökologische Landwirtschaft trägt entscheidend dazu bei, den Lebensraum von Feldhasen zu verbessern. Neben den Zielkonflikten zwischen Landwirtschaft und Naturschutz ergibt sich unter veränderten sozio-ökonomischen Bedingungen eine Zusammenarbeit. Auf der Tagung "Ökologische Renaturierung zusammen mit der Landwirtschaft" am 18. März von 9:00 bis 20 Uhr werden im Gießhaus die naturschutzwirksamen Maßnahmen in der Landwirtschaft diskutiert. Eine Exkursion am 19. März bildet sowohl den Abschluss der Tagung "Ökologische Renaturierung zusammen mit der Landwirtschaft", als auch den Auftakt der "Fachtagung Feldhase".

Zurück zum Feldhasen
Seit Jahrzehnten steht der Feldhase im Mittelpunkt des Naturschutzes. Die Ursachen seines Rückgangs sind bisher nicht vollständig geklärt, doch kann die Forschung seit der letzten Tagung zum Feldhasen in Berlin 2001 zu vielen offenen Fragen Antworten liefern. Die Universität Kassel forscht im Rahmen eines großen Projekts an den Möglichkeiten der naturschutzfachlichen Verbesserung der Lebensbedingungen einzelner Tierarten. Der Feldhase dient, aufgrund seiner weiten Verbreitung und spezifischen Lebensraumansprüche, als Indikatorart für weitere Wildtiere mit ähnlichen Bedürfnissen. Die Grundannahme der Forschung ist, dass die Bedrohung des Feldhasen nicht - wie häufig angenommen - hauptsächlich von seinen natürlichen Fressfeinden wie dem Fuchs ausgeht, sondern die stark intensivierte Landwirtschaft ihm ungünstige Lebensbedingungen bereitet.

Der ausgewogene Speiseplan eines Feldhasen besteht aus einer abwechslungsreichen Ernährung aus Klee, Wildkräutern, Klatschmohn und Karotten. Da das Angebot an Wildkräutern in intensiv genutzten Agrarlandschaften dürftig ist, müssen Hasen auf eine reichhaltige Ernährung verzichten und weitgehend auf Weizenhalme, Raps und andere Kulturpflanzen zurückgreifen. Früher waren Landwirte verpflichtet, einen Teil der Ackerflächen brach fallen zu lassen, um Subventionen zu erhalten. Diese Flächen boten Wildtieren Rückzugsräume und Platz für Wildpflanzen. Heute wächst auf den ehemaligen Brachen vorwiegend Mais für die entstehenden Biogasanlagen. Daher fordert die Deutsche Wildtierstiftung, den Naturschutz in der Landwirtschaft gezielt zu honorieren.

Der ökologische Landbau, wie er seit 1998 in Frankenhausen betrieben wird, fördert den Hasen durch eine vielfältige Fruchtfolge, insbesondere durch den Kleegrasanbau. Mit Hilfe von Biotopverbesserungsmaßnahmen können zusätzlich die Lebensbedingungen des Feldhasen verbessert und die Population gesteigert werden, wie ein Forschungsvorhaben der Universität Kassel gezeigt hat.

Zum Hintergrund:
Vor der Umstellung auf Ökologische Landwirtschaft 1998 hat die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen die typische Intensivierung der konventionellen Landwirtschaft aufgewiesen. Die Landwirtschaft war geprägt von ausgeräumten Ackerschlägen, tief in Ablagerungssteine eingeschnittenen Fließgewässern und überdüngten Feldern. Das von Universität Kassel geleitete E+E-Vorhaben "Die Integration von Naturschutzzielen in den ökologischen Landbau am Beispiel der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen", gefördert von dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), renaturierte die ausgeräumte Landschaft. In der Laufzeit von vier Jahren (2006-2009) wurden umfangreiche Sanierungen an Fließgewässern vorgenommen und auf Pestizide verzichtet, so dass eine vielfältige Fruchtfolge und standortangepasste Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten folgte.
Info
Prof. Dr. Gert Rosenthal
tel: (0561) 804-2350
e-mail: rosenthal@asl.uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde
Dipl.-Biol. Johannes Lang
tel: (0561) 804-7289
e-mail johannes.lang@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde
Dr.-Ing. Jochen Godt
tel: (0561) 804-2278
e-mail jogodt@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
Fachgebiet Ökologische Standort- und Vegetationskunde

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/Hasentagung.pdf
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/Flyer_Renaturierungsoekologie.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics