Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017

Am 31. März 2017 findet an der HAW Hamburg wieder die Fachtagung Rapid Prototyping statt. In seiner 16. Auflage beschäftigt sich das traditionsreiche Forum aus Wissenschaftsexperten und Industrieunternehmen mit Innovationen und Anwendungen in der Fertigung von Kunststoff- und Metallwerkstücken – bis hin zu intelligenten Fasern und Geweben. Vertreterinnen und Vertreter aus Medien und Wirtschaft sowie Studierende sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Ist 3D-Druck schon ein alter Hut? Weit gefehlt! Intensiv diskutieren Anwender in der Industrie das Thema Rapid Prototyping: Erste Versuche laufen, in denen die konkrete Verwendbarkeit ausgelotet wird. Dabei finden sich neue, vorher unbekannte Anwendungsmöglichkeiten und Problemlösungen.


Laser-Pulver-Auftragsschweißen

Hoedtke GmbH


Additiv hergestellter Wärmetauscher

Hoedtke GmbH

Diese neuen Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten sowie den aktuellen Stand der Technik stellt die Fachtagung Rapid Prototyping am 31. März 2017 an der HAW Hamburg vor. Ausgewiesene Praktiker stehen für Gespräche zur Verfügung.

Gleichzeitig werden diejenigen informiert, die bisher noch keine Erfahrung auf dem Gebiet der sogenannten generativen Fertigung haben: Sie können Bauteile in der Ausstellung auch einmal in die Hand nehmen und so die Technik begreifen.

Aktuell ist die Herstellung von Metallbauteilen aus Pulver. Bei der Suche nach der idealen Baustrategie helfen Simulationsverfahren; sie sind Thema des ersten Beitrags, der erfolgreiche Anwendungsbeispiele gleich mitliefert. Wie sich generative Fertigung intelligent mit einer Fräsmaschine kombinieren lässt, um die Oberfläche der Bauteile zu verbessern, erläutert der zweite Vortrag. Im dritten Beitrag stellt ein Zulieferer der Flugzeugindustrie praktische Anwendungen vor. Die Luftfahrt profitiert sehr von Rapid-Prototyping für Kunststoffteile.

Millionenstückzahlen als Ziel: Ein führender Entwickler von Kunststoffmaterialien zeigt die zukünftigen Möglichkeiten auf und erklärt, welche neuen Maschinen benötigt werden. Den Abschluss macht ein hochinnovatives Gebiet: Smart Textiles. Dort geht es um die Herstellung von Fasern, die Wärme, Informationen und Energie leiten können.

Ob eine Fahrradjacke, die beim Abbiegen blinkt, oder ein T-Shirt mit EKG-Funktion: viele integrierte und extrem leichte Anwendungen in Bekleidungsindustrie, Medizintechnik oder im Maschinenbau könnten schon bald verfügbar sein.

Eine Ausstellung von Anlagen zur generativen Fertigung ergänzt die Tagung und ermöglicht Einblicke in den praktischen Einsatz. Zusätzlich stellen Dienstleister das Spektrum ihrer Lösungen für die Produktentwicklung vor – vom Design bis zur Serienfertigung.

16. Fachtagung Rapid Prototyping
Zeit: Freitag, 31. März 2017, ab 13.30 Uhr
Ort: Berliner Tor 21, Aula, 20099 Hamburg
(Eine Online-Anmeldung bis zum 24. März ist erforderlich: www.rp.haw-hamburg.eu)
Weitere Informationen und Programm: bit.ly/TFRPT17

Kontakt:
HAW Hamburg / Department Maschinenbau und Produktion
Prof. Dr. Günther Gravel
Tel.: 040.428 75-8625
guenther.gravel@haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://www.rp.haw-hamburg.eu
http://bit.ly/TFRPT17

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fachforum über intelligente Datenanalyse
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics