Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung „Männer in KiTas“ an der FH Frankfurt

26.08.2013
Neue Wertschöpfung – Männer als Erziehungspartner

Bundesweite Fachtagung „Männer in KiTas“ an der FH Frankfurt am Main thematisiert die Gleichstellung von Männern in Erziehung und Bildung

Am 27. und 28. September 2013 findet an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) die vierte bundesweite Fachtagung „Männer in KiTas: Neue Wertschöpfung – Männer als Erziehungspartner“ statt. Im Mittelpunkt der Vorträge und der 19 Workshops steht die Frage, welche positiven Werte die Gesellschaft aus dem Engagement von Männern, ob als Erzieher und/oder als Väter, schöpfen und entwickeln kann.

Die gemeinsam von 25 Kooperationspartner/innen organisierte Tagung richtet sich vorrangig an Erzieherinnen/Erzieher und Pädagogen/Pädagoginnen. Eine Anmeldung ist bis 19. September 2013 online unter http://www.maennerinkitas.de möglich.

„Die pädagogischen Fähigkeiten von Männern zu erkennen, wertzuschätzen, zu fördern und als selbstverständlichen Bestandteil der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern anzusehen, gehört zu den gesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit“, betont Prof. Dr. Margitta Kunert-Zier vom Fachbereich 4 - Soziale Arbeit und Gesundheit der FH Frankfurt, die mit Prof. Dr. Frank Dammasch (FH Frankfurt) sowie Gunter Neubauer vom Sozialwissenschaftlichen Institut Tübingen an den Eröffnungsvorträgen beteiligt ist.

„Ziel der Fachtagung ist es, für die Gestaltung des professionellen Erziehungsalltags zukunftsfähige Formen der Zusammenarbeit zu stärken. Diese sollen nicht nur den Gemeinsamkeiten, sondern auch den Unterschiedlichkeiten der Geschlechter in all ihren Qualitäten Rechnung tragen und Wert auf die gemeinsame Verantwortung legen“, erklärt Wolfgang Englert, Koordinator der Elementar AG im Männernetz Hessen e.V. „Bedingung dafür ist, dass Gleichwertigkeit und gegenseitige Wertschätzung von Männern und Frauen untereinander in der Kindertagesbetreuung und in der frühen Bildung den Mädchen und Jungen vorgelebt werden. So lernen sich diese als gleichwertige und eigenverantwortlich tätige Persönlichkeiten wahrzunehmen“, führt der Systemische Familientherapeut weiter aus.

Die Vorträge stellen wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Modelle vor, die ermuntern sollen, männliche Fachkräfte für die Arbeit in KiTas zu gewinnen. Die Teilnehmenden diskutieren die bisherigen Erfahrungen von KiTa-Teams mit männlichen Fachkräften, bezogen auf die Beziehungsqualitäten in der Arbeit mit den Kindern und Eltern sowie auf die Dialogqualitäten in der Teamarbeit. Außerdem wird der Frage nachgegangen, welchen Gewinn die systematische Berücksichtigung von Geschlechterfragen in Kindertageseinrichtungen verspricht. Ziel ist zudem, Perspektiven zu entwickeln, wie die Berufsbilder im U 3-, Elementar- und Primarbereich für Frauen und Männer aufgewertet werden können.

Die 19 Workshops sorgen für einen praxisnahen Erfahrungsaustausch; Themen sind unter anderem die Erwartungen an Männer im pädagogischen Alltag, aber auch deren professionelles Arbeiten und Kooperieren in gemischtgeschlechtlichen Teams und die speziellen Arbeitsbedingungen von Erziehern in der Arbeit mit Müttern oder Vätern, Jungen oder Mädchen. An beiden Tagen wird es einen Markt der ESF – Modellprojekte „MEHR Männer in KiTas“ und einen so genannten Gender-Parcours geben, der zur Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen aus unterschiedlichen Perspektiven anregt. Das Modellprogramm „MEHR Männer in KiTas“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Es ist Teil des gleichstellungspolitischen Bundesprogramms „Mehr Männer in KiTas“. Das Projekt soll dazu beitragen, den Anteil männlicher Fachkräfte in KiTas mittelfristig auf 20 Prozent zu erhöhen.

Organisiert wird die Tagung von der Elementar-AG für Männer in KiTas Frankfurt im Männernetz Hessen e.V., die als Forum männlicher pädagogischer Fachkräfte aus KiTas fungiert, in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH Frankfurt, dem gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Land Hessen, der Stadt Frankfurt am Main, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sowie weiteren KiTa-Trägern und Stiftungen.

Infos zur Fachtagung: http://www.maennerinkitas.de/
Termin: 27. und 28. September 2013, 9.30-18.30 Uhr sowie 9-16 Uhr
Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststr., Gebäude 4.
Kontakt: E-Mail: info@maennerinkitas.de
Kontaktdaten des Trägers:
Männernetz Hessen e.V.
Geschäftsstelle:
Egenolffstraße 22
60316 Frankfurt am Main
Tel.: 0160 208 66 13
Fax: 03212 208 66 13
Maennernetz-Hessen@web.de

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.maennernetz-hessen.de
http://www.maennerinkitas.de/

Weitere Berichte zu: ESF Fachkraft Fachtagung Kitas Männernetz Senior Citizens Soziale Arbeit Wertschöpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019
14.10.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics