Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung „Der Lebensraum des Großstadtkindes“

24.10.2012
Kindheitsforschung von Gestern zu Heute
Am 26. Oktober 2012 beraten Experten der Kindheitsforschung aus Deutschland und Dänemark darüber, welche Herausforderungen sich stellen, wenn die „Perspektive der Kinder“ berücksichtigt werden soll. Ausgangspunkt dafür bildet eine historische Studie aus den 1930er Jahren zu dem „Lebensraum des Großstadtkindes“ von Martha Muchow.

Mit der Tagung in Stendal soll aber nicht nur eine historische Arbeit von Martha Muchow gewürdigt werden, vielmehr geht es darum, ihre Bedeutung durch eine kritische Auseinandersetzung durch profunde Kenner der Studie für die mit Kindern befassten Wissenschaften und der Praxis zu liefern. Organisator Prof. Dr. Günter Mey von der Hochschule Magdeburg-Stendal sagt: „Wir wollen gemeinsam fragen, was wir heute von Martha Muchow lernen können, wenn wir ernst nehmen, was sie uns aufgetragen hat, nämlich wie wir Lernprozesse von Kindern in ihrer Auseinandersetzung mit ihrer sozialen und natürlichen Umwelt sichtbar und verstehbar und für die pädagogische Praxis nutzbar machen können.“

Dass die Tagung, die von der Fritz Thyssen-Stiftung gefördert wird, an der Hochschule Magdeburg-Stendal als gemeinsame Veranstaltung vom Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften, dem in Gründung befindlichen Kompetenzzentrum Frühe Bildung und dem Verein Kinderstärken ausgerichtet wird und damit neben den auswärts anreisenden Teilnehmenden auch viele Studierende dabei sein können, freut Mey besonders: „Der Lebenslauf von Martha Muchow und ihre Berufsbiografie zeigen eine enge Verzahnung von Forschung, Lehre und Praxis – einem Credo, das unserer Hochschule und Fachbereich für Angewandte Humanwissenschaften sehr entspricht“.

Organisiert hat die Fachtagung der Entwicklungspsychologe Prof. Dr. Günter Mey, der Kolleginnen und Kollegen aus dem gesamten Bundesgebiet als Referenten eingeladen hat. Ausgerichtet wird die Tagung an der Hochschule Magdeburg-Stendal, Standort Stendal, als gemeinsame Veranstaltung vom Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften, dem in Gründung befindlichen Kompetenzzentrum Frühe Bildung und dem Verein Kinderstärken. Die Fritz Thyssen-Stiftung fördert diese einmalige Zusammenkunft.

Mitwirkende: Dr. Imbke Behnken (Siegen), Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha (Hannover), Prof. Hannelore Faulstich-Wieland, Prof. Dr. Peter Faulstich (Hamburg), Prof. Dr. Beatrice Hungerland (Magdeburg-Stendal), Prof. Dr. Günter Mey (Magdeburg-Stendal), Prof. Dr. Søren Nagbøl (Kopenhagen), Prof. Dr. Gerold Scholz (Frankfurt), Prof. Dr. Kristin Westphal (Koblenz-Landau).

Kontakt:
Prof. Dr. Günter Mey
Hochschule Magdeburg-Stendal
Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften
Osterburger Straße 25
39576 Stendal

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-magdeburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics