Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung im Wissenschaftsjahr 2014 „Digitale Medien: Chancen für das Lesen“

22.10.2014

Statusmeldungen auf Facebook, das Lieblingsbuch auf dem eReader, die Online-Ausgabe der Tageszeitung, die Bilderbuch-App zum Vorlesen – das Lesen mit und in digitalen Medien ist heute fester Bestandteil unseres Lebens.

Damit ist Lesekompetenz im digitalen Zeitalter mehr denn je eine Schlüsselkompetenz, um an Bildung teilzuhaben, Informationen zu bewerten und unsere Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Doch wie beeinflussen die digitalen Medien das Lesen? Und welche Rolle spielen sie in einer zeitgemäßen Leseförderung, um Kinder und Jugendliche zu erreichen, ihre Lesemotivation zu erhöhen und ihre Lesekompetenz zu verbessern?

Aus Sicht der Stiftung Lesen bieten digitale Lesemedien wie Apps, enhanced eBooks, digitale Spiele und Social Reading-Netzwerke großes Potenzial in der Leseförderung.

Um den Austausch von Forschung und Praxis in diesem Bereich weiter voranzutreiben und neue Impulse zu setzen, veranstaltet die Stiftung Lesen am 25. November 2014 im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2014 – Die Digitale Gesellschaft“ die Fachtagung „Digitale Medien:

Chancen für das Lesen“ für Multiplikatoren aus Kindertagesstätte, Schule, Jugendarbeit, Bibliothek und Kulturvermittlung. Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und findet in Kooperation mit Microsoft Deutschland statt.

Im Rahmen der Tagung geben Experten aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen sowie aus unterschiedlichen Praxisbereichen in Impulsvorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen einen Ausblick auf die Zukunft des Lesens, verbinden wissenschaftliche Erkenntnisse mit Praxisansätzen zur Leseförderung und eröffnen so Perspektiven auf eine zeitgemäße und innovative Sprach- und Leseförderung.

Zur Fachtagung möchten wir Sie herzlich einladen:

Fachtagung „Digitale Medien: Chancen für das Lesen“

Termin 25. November 2014, 9:30-17:00 Uhr

Ort Microsoft Berlin, Unter den Linden 17, 10117 Berlin

Workshops

10:00-11:30/14:30-16:00 Vorlesen mit Apps – Prof. Dr. Friederike Siller & Anika Lampe

10:00-11:30/14:30-16:00 Lesen und Gaming – Jun.-Prof. Dr. Jan M. Boelmann, Peter Tscherne & Benjamin Rostalski

10:00-11:30/14.30:16.00 Social Reading – Prof. Dr. Stephan Porombka & Michael Frank Neuhaus
Vorträge

12.00-12.45 Always on: Aufwachsen mit digitalen Medien – Herausforderungen und Perspektiven – Prof. Dr. Nadia Kutscher

13.30-14.15 Printtexteversus digitale Texte – Unterschiede bzgl. kindlicher Lesestrategien – Dr. Lena Kraska

Abschlussgespräch

16.15-17.00 Digitale Medien: Chancen für das Lesen? – Jun.-Prof. Dr. Jan Boelmann, Thomas Feibel, Dorothea Martin, Prof. Dr. Stephan Porombka, Till Weitendor

Das ausführliche Programm finden Sie unter http://www.digitale-lesewelten.de. Gerne bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu Einzelinterviews mit den Experten der Stiftung Lesen und/oder den Referenten.

Bitte lassen Sie uns bis zum 24. November 2014 per Antwortfax oder E-Mail an julia.oberst@stiftunglesen.de wissen, ob Sie bei der Tagung dabei sind – herzlichen Dank!

Pressekontakt Stiftung Lesen:
Julia Oberst, PR-Managerin
Kommunikation und Public Affairs
Römerwall 40, 55131 Mainz
Tel.: 06131 / 2 88 90-38
E-Mail: julia.oberst@stiftunglesen.de
www.stiftunglesen.de  

Informationen zum Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft, einer Initiative des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Die digitale Gesellschaft ist eine Gesellschaft im Umbruch. Digitale Technologien durchdringen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft zeigt auf, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklung mit neuen Lösungen vorantreiben und widmet sich den Auswirkungen der digitalen Revolution.

Pressekontakt
Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2014
Litfaß-Platz
10178 Berlin
Tel.: + 49 (0)30 700 186 877
Fax: + 49 (0)30 700 186 599
redaktionsbuero@digital-ist.de
www.digital-ist.de

Stefanie Kaufmann Dimeski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Was Salz und Mensch verbindet
04.06.2020 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?
26.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics