Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016

Prototypen, Ersatzteile, Autos und sogar ganze Häuser, fast alles kann mit einem 3D-Drucker hergestellt werden. Ein enormes technisches und wirtschaftliches Potential wird in dem 3D-Druck und in anderen additiven Fertigungsmethoden gesehen, vor allem dann, wenn es um die Fertigung von Einzelstücken oder Klein- und Kleinstserien geht. Dabei steht die technologische Entwicklung erst am Anfang. Welche zukünftigen Möglichkeiten die innovative Technologie bietet und was bereits heute machbar ist, damit beschäftigen sich Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten am 14. und 15. September bei der 3D Valley Conference in Aachen.

Neben dem reinen Vortragsprogramm bilden Exkursionen in die Praxis und eine begleitende Ausstellung weitere Schwerpunkte in der Tagesordnung. Aachen hat sich in jüngster Vergangenheit als Hochburg bei Forschung und Entwicklung im Bereich der additiven Fertigungsverfahren etabliert.

Die Kaiserstadt ist auch Sitz der ACAM GmbH, des „Aachen Center for Additive Manufacturing“, einem Bindeglied zwischen Wissenschaft und Industrie in diesem Bereich. Das ACAM, gemeinsam mit dem Stahlinstitut VDEh und der Aachener Marketingagentur TEMA Technologie Marketing AG sind die Initiatoren und Organisatoren dieser Veranstaltung.

„Die Region in und um Aachen vereint alle relevanten Ressourcen, die für die Additive Fertigung wichtig sind. Es gibt Institute, die befassen sich mit Softwareentwicklung, andere mit Material- und Maschinenentwicklung und wieder andere mit der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. So viel Expertenknowhow an einem Ort ist weltweit einzigartig. Mit der 3D Valley Conference machen wir dieses Knowhow regionalen und internationalen Gästen zugänglich. Wir freuen uns schon jetzt auf die Anmeldung zahlreicher Experten“, so Dr.-Ing. Johannes Witzel, einer der beiden Geschäftsführer der ACAM GmbH.

Insgesamt erwarten die Initiatoren rund 100 Experten aus dem In- und Ausland zu der zweitägigen Konferenz, die in den Räumen der TEMA Technologie Marketing AG stattfinden wird. Nähere Informationen zur Konferenz, zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung als Teilnehmer, Aussteller oder Sponsor gibt es unter www.3d-valley-conference.com

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Johannes Witzel
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstr. 15
52074 Aachen
Telefon +49 241 8906-8686
Fax +49 241 8906-8688
E-Mail: j.witzel@acam-aachen.de

Dr.-Ing. Kristian Arntz
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8906-8687
Fax +49 241 8904-8688
E-Mail: k.arntz@acam-aachen.de

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/heX

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress
30.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

nachricht “4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt
26.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

30.03.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics