Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Tierwanderungen treffen sich in Konstanz

15.09.2017

Wissenschaftler stellen neueste Methoden und Ergebnisse aus Wildtier-Studien vor

Kaum ein Forschungsfeld entwickelt sich so rasant wie die Beobachtung von Wildtieren mit Hilfe kleiner mobiler Sender, auch Bio-Logging genannt. Vom 25. bis 29. September findet in Konstanz im Bodenseeforum das 6. Internationale Bio-Logging Wissenschaftssymposium statt.

Dabei werden Wissenschaftler aus aller Welt neue Methoden und Forschungsergebnisse vorstellen. Auf der Veranstaltung soll das kommende Jahrzehnt zudem zur Bio-Logging-Dekade ausgerufen werden.

An der Konferenz am Bodensee werden über 400 Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen. Sie werden dort Studien vorstellen, die zeigen, welch riesige Fortschritte das als Bio-Logging bezeichnete Forschungsfeld in den letzten Jahren gemacht hat.

Denn während Verhaltensforscher für ihre Studien früher mitunter wochenlang durch unwegsames Gelände streifen mussten, so übernehmen heute immer häufiger kleine Sender am Körper von Wildtieren das Datensammeln. Der Vorteil: Sie werden nie müde, sind ununterbrochen vor Ort und vermitteln dank modernster Sensoren ein genaues Bild von der Lebenswelt der Tiere.

Inzwischen können selbst kleine Tierarten wie Fledermäusen oder Singvögeln damit ausgestattet werden, ohne dass die Tiere beeinträchtigt werden. So können Wissenschaftler beispielsweise mit Hilfe der neuen Techniken die Frage beantworten, wie Vögel auf ihren Flügen sogar in Wüsten Wasserstellen ausfindig machen können. Auch Wale, Robben, Meeresschildkröten und Haie lassen sich so auf ihren Reisen durch die Weltmeere verfolgen.

2017 haben Wissenschaftler die Internationale Bio-Logging-Gesellschaft gegründet. Angesichts der rasanten Entwicklung dieses neuen Forschungsfeldes soll nun auf dem Symposium in Konstanz die Bio-Logging-Dekade ausgerufen werden.

Das Feld wird neben neuen Erkenntnissen für die Grundlagenforschung auch unser Wissen über die Erde verändern: angefangen von den Auswirkungen des Klimawandels, Nahrungsmittelsicherheit, Ausbreitung von Krankheiten bis hin zum Schutz der Biodiversität und der Vorhersage von Erdbeben und Tsunamis.

Maßgeblichen Anteil daran hat Martin Wikelski, Direktor am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell und Mit-Organisator des Symposiums. Er hat unter anderem die Icarus-Initiative ins Leben gerufen.

Dieses weltraumgestützte System soll künftig die Beobachtung tausender Tiere weltweit ermöglichen. Mini-Sender sammeln dabei Daten über das Verhalten und den körperlichen Zustand der Tiere sowie zu Umweltfaktoren und übermitteln sie an eine Empfangsstation im All.

Von dort werden sie an eine Bodenstation zur Datenanalyse geschickt. Im Frühjahr 2018 wird die Icarus-Antenne auf der Internationalen Raumstation ISS installiert und das System damit gestartet.

Anmeldung für Medienvertreter:
Jennifer Golbol
Max-Planck Institute f. Ornithologie
Tel.: +49 (0)172 1568625
Email: bls6@orn.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.bio-logging.net/Programme/
https://www.tiersensoren.mpg.de/de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics