Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Bioplastics Konferenz bestätigt gutes Klima für die Biokunststoffbranche

11.11.2008
Vom 5.-6. November hat zum dritten Mal die internationale Konferenz der Biokunststoffindustrie ‚European Bioplastics Conference’ stattgefunden.

Mit rund 300 Teilnehmern aus 26 Ländern und 22 Ausstellern konnte die diesjährige Konferenz in Berlin an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen. Damit bestätigt die Veranstaltung erneut ihre Rolle als führender Branchentreff in Europa. Mit weltweiten Investitionen in neue Produktionsstätten bereitet sich die Biokunststoffindustrie auf weiterhin starkes Wachstum vor.

Der Markt für Biokunststoffe hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. Ausgehend von einer weltweiten Produktionskapazität von 150.000 Tonnen im Jahr 2006 werden bis zu zwei Millionen Tonnen im Jahr 2011 erwartet. Diese positiven Entwicklungen bestätigte auch Kai Wagner, Regierungsdirektor im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in seiner Eröffnungsrede: „Biokunststoffe fördern den ländlichen Raum und bieten der High-Tech-Industrie ausgezeichnete Entwicklungschancen. Mit steigendem Einsatz von Biokunststoffen werden qualifizierte Arbeitsplätze und ökonomisches Wachstum geschaffen.“

Überzeugt von den Chancen der Biokunststoffindustrie äußerten sich auch die Keynote Sprecher Dr. Michael Stumpp, Leiter der Geschäftseinheit ‚Specialty Polymers’ bei BASF und Armand Klein, Europe Business Director Applied Bio-Sciences von DuPont. „Der Markt für Biokunststoffe ist bereits zu einem wichtigen Markt geworden, sowohl für den Einzelhandel als auch für die Hersteller. Ich bin überzeugt davon, dass der Markt in den nächsten paar Jahren schnell und nachhaltig wachsen wird“, so Michael Stumpp. Armand Klein hebt hervor: „Wir müssen die negativen Einflüsse auf die Umwelt drastisch reduzieren. Der Einsatz von Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen, die heute bereits verfügbar sind, kann ein Schritt in die richtige Richtung sein.“

Mit wachsenden Produktionskapazitäten wird Biokunststoff auch für Markenartikler zunehmend interessanter. In einer entsprechenden Vortragsreihe wurden neue Produkte vom führenden italienischen Mineralbrunnen Sant Anna und Telecom Italia vorgestellt.

Ferrero verfolgt den Fortschritt der Branche mit hohem Interesse: „Ferrero achtet darauf, dass während der gesamten Produktfertigung Ressourcen geschont und Emissionen minimiert werden. Biokunststoffe sind Teil eines globalen Plans zur Verringerung negativer Auswirkungen auf die Umwelt“, sagt Filippo Velli, Packaging Deputy Director.

In einer Podiumsdiskussion zur Fragestellung ‚Gibt es genug Anbaufläche, um alle Bedürfnisse nach Agrarrohstoffen zu befriedigen?’ lieferten die Teilnehmer Zahlen und Fakten. Für alle Anwendungen von Biomasse, so die Meinung der Experten, stehen genügend Flächen zur Verfügung. Biokunststoffe stellen daher keine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion dar. Andreas Pilzecker von der Europäischen Kommission, Generaldirektorat Landwirtschaft und ländliche Entwicklung machte deutlich, dass Biokunststoffe nicht für den Preisanstieg von Agrarrohstoffen verantwortlich gemacht werden können: “Die Europäische Kommission hatte schon im Jahr 2006 den zu erwartenden Einfluss eines ‚10% -Biokraftstoffziels’ auf den Flächenbedarf und die Getreidepreise untersucht und hat herausgefunden, dass die Biokraftstoffproduktion nur einen mäßigen Einfluss ausüben wird. Biokunststoffe benötigen einen deutlich kleineren Anteil der landwirtschaftlichen Produktion und können daher noch viel weniger für einen Preisanstieg verantwortlich gemacht werden.“ Michael Carus, Leiter des ‚nova instituts’, unterstrich die Aussage von Andreas Pilzecker und zeigte, dass derzeit lediglich 0,05 Prozent der europäischen Agrarfläche zur Erzeugung von Biokunststoffen genutzt würden.

Des Weiteren wurde im Podium gefordert, die europäische Agrarpolitik wie auch die europäischen Strategien für Biokraftstoffe und Bioenergie besser auf die industrielle Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen abzustimmen. “Es ist an der Zeit, dass die industrielle der energetischen Nutzung in Brüssel endlich gleichgestellt wird”, machte Carus deutlich. Der Leiter des Fachbereichs Recht, Soziales und Wirtschaftspolitik beim Deutschen Bauernverband Udo Hemmerling ergänzte: „Es geht nicht um ein ‚entweder oder’, sondern um ein vernünftiges‚ sowohl als auch’ bei der Verwendung von Agrarerzeugnissen zur Produktion von Nahrungsmitteln oder als Rohstoff für die industrielle Nutzung. Die Bauern sind flexibel und können auf jede Nachfrage schnell reagieren, ob nach Nahrungsmitteln oder bio-basierten Produkten.“

Neben wichtigen Themen wie der Zertifizierung und Kennzeichnung von Biokunststoffen präsentierten über 25 Unternehmen die neuesten Entwicklungen von Materialien und Anwendungen im Biokunststoffsektor. Die Vorträge reichten von neuen Verpackungslösungen mit verbesserten Barriereeigenschaften und längeren Produkthaltbarkeiten durch Folienkombination über Werkstoffverbesserungen durch Compoundierung und Additivierung bis hin zu einer Vielzahl von Produkten außerhalb des Verpackungsbereichs. Als äußerst viel versprechend wurden Biokunststofffolien für den Agrarbereich bezeichnet: Eine aktuelle Studie der Forschungsgemeinschaft Biologisch Abbaubare Werkstoffe e.V. (FBAW) belegt die Vorteile und Wettbewerbsfähigkeit der Folien in der Praxis.

Harald Kaeb, Vorstandsvorsitzender des Verbands zeigte sich sehr erfreut über die Veranstaltung und zog eine positive Bilanz: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Konferenz. Auch in diesem Jahr hat sie erneut Industrieteilnehmer aus aller Welt angezogen und eine wichtige Plattform für den Austausch aktueller Themen der Branche geboten. Dies bestätigt unser Konzept der European Bioplastics Konferenzen. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Veranstaltung im Jahr 2009.“

European Bioplastics ist die Interessenvertretung der europäischen Biokunststoffindustrie. Der Verband wird von führenden Unternehmen der Agrarrohstoff-, Chemie- und Kunststoffindustrie, Lebensmittelproduzenten und Entsorgern getragen.

Melanie Gentzik | European Bioplastics
Weitere Informationen:
http://www.european-bioplastics.org
http://www.conference.european-bioplastics.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics