Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Umweltchemiker treffen sich in Leipzig

16.09.2015

Umweltchemikerinnen und -chemiker treffen sich zu ihrer größten europäischen Tagung vom 20. bis 24. September 2015 in Leipzig. Zur „International Conference on Chemistry and the Environment“, kurz ICCE, werden etwa 500 Teilnehmende aus rund 50 Ländern erwartet.

Das umfangreiche wissenschaftliche Programm wird als wichtige Kommunikationsplattform zwischen verschiedenen Fachrichtungen der Umweltwissenschaften gesehen. In den mehr als 130 Vorträgen, unzähligen Diskussionen und einer Fachausstellung geht es um aktuelle Entwicklungen in der (Umwelt)-Toxikologie, der Analytischen Chemie, der Mikrobiologie und den Geowissenschaften.


Chemikalien in der Umwelt

André Künzelmann/UFZ

Organisatoren der ICCE 2015 sind zwei Leipziger Forschungseinrichtungen – das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) – sowie die Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).

„Nach Stockholm (2009), Zürich (2011) und Barcelona (2013) ist es für uns eine besondere Ehre, Gastgeber der ICCE 2015 zu sein“, betont Conference Chairman Prof. Dr. Thorsten Reemtsma, der am UFZ das Department Analytik leitet. Eröffnet wird die Tagung von der Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Beate Schücking, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer des UFZ, Prof. Dr. Georg Teutsch, und dem Bürgermeister der Stadt Leipzig, Heiko Rosenthal.

Das wissenschaftliche Programm, das den Teilnehmern aus aller Welt geboten wird, ist exzellent und vielseitig. Die sogenannten Satelliten-Events am ersten Tag widmen sich wissenschaftlich und gesellschaftlich brisanten Themen.

Diskutiert werden unter anderem wissenschaftliche Aspekte der Nutzung unkonventioneller Öl- und Gasvorkommen (Fracking), Strategien und Tools zur Identifizierung prioritärer Schadstoffe in der Umwelt oder auch der Umgang mit Elektronikschrott und dessen Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit.

Die Themen der Hauptsessions an den Folgetagen nehmen das Auftreten, das Verhalten und den Verbleib von Umweltchemikalien in allen drei Umweltkompartimenten – Wasser, Boden, Luft – in den Fokus. So geht es etwa um das Verhalten neuartiger Schadstoffe, die Charakterisierung und das Risikomanagement von Nanopartikeln, die Qualität und Behandlung von Abwasser oder um den Nachweis und den Umgang mit Mikroplastik (siehe Konferenzprogramm http://www.icce2015.org/assets/program_icce2015.pdf).

Drei Beispiele aus dem UFZ
UFZ-Chemiker stellen beispielsweise ein neues Verfahren vor, das es ermöglichen wird, in einem automatisierten Prozess mittels Flüssigchromatographie und anschließender hochauflösender Massenspektrometrie (LC‐HRMS) innerhalb kurzer Zeit das Umweltverhalten verschiedenster Chemikalien zu testen. Als Beispielsubstanz dient ihnen das Antiepileptikum „Carbamazepin“, das in sehr hohen Konzentrationen in der Umwelt vorkommt, weil es biologisch kaum abgebaut wird. Unter dem Einfluss von Licht entstehen daraus andere Substanzen, über deren Wirkung auf Organismen in Gewässern noch wenig bekannt ist. Deshalb wird daran gearbeitet, Methoden für ein systematisches Screening von anthropogenen Spurenstoffen zu entwickeln. Ziel ist es, die Reaktionsprodukte von möglichst vielen Umweltchemikalien zu untersuchen, um dann die Modelle und später die Vorhersagen zu den Wirkungen verbessern zu können. Durch die wachsende Anzahl an anthropogenen Substanzen in der Umwelt ist es wichtig, diese Untersuchungen zu automatisieren, um sie zu beschleunigen.

Eine Substanz, über die aktuell in der Öffentlichkeit heftig diskutiert wird, ist Glyphosat. Das Pestizid ist Bestandteil von häufig verwendeten Pflanzenschutzmitteln, die weltweit zur Unkrautbekämpfung und Erntereifung eingesetzt werden. In letzter Zeit häufen sich jedoch Hinweise und Berichte, dass Glyphosat oder seine Transformationsprodukte krebserregend seien. Zwischen Industrie, Lobbygruppen, Nichtregierungsorganisationen, Politik und Behörden ist daher ein Streit ausgebrochen, ob diese Substanz verboten oder ihre Verwendung zumindest eingeschränkt werden sollte. Für die Risikobewertung von solchen Pestiziden ist es auch wichtig zu wissen, wie sich ihre Rückstände verhalten und ob diese über den Boden in die Nutzpflanzen und später in die Lebensmittel gelangen können. Umweltchemiker und Mikrobiologen des UFZ und der RWTH Aachen haben daher diese Prozesse näher untersucht. Bei Laborversuchen mit markiertem Glyphosat zeigte sich, dass diese Verbindung zwar im Wasser nach 40 Tagen komplett durch Bakterien abgebaut wurde, deren Metabolite und Rückstände aber auch danach noch in den Sedimenten der Gewässer zu finden sind.

Bei der Diskussion um Risiken für Umwelt und Gesundheit geht es auch um die Substanzgruppe der Nanopartikel. Diese Partikel, die kleiner als 100 Nanometer sind, versprechen eine Reihe neuer, interessanter Anwendungen und damit Chancen für die Industrie. Nanotechnologien gelten als ein Wachstumsmarkt der Zukunft. In der Diskussion um die Risiken dieser noch recht jungen Technologie melden sich Ökotoxikologen des UFZ nun mit einem Konferenzbeitrag zu Wort. Dabei verweisen sie darauf, dass Nanomaterialien als eine Art „Trojanisches Pferd“ agieren können, das potenziell schädliche Chemikalien in Organismen einschleust. Daher ist es wichtig, die Kombinationseffekte von Nanomaterialien und Chemikalien besser zu untersuchen, um zu verstehen, wie und für welche Gemische es zu erhöhter Toxizität und Bioakkumulation kommen kann.

Die ICCE findet alle zwei Jahre unter dem Dach der European Association of Chemical and Molecular Sciences (EuCheMS) statt, einem Zusammenschluss der wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Verbände aus dem Bereich der Chemie. Ihr gehören etwa 45 Gesellschaften aus über 30 europäischen Ländern an, die insgesamt über 150.000 Chemikerinnen und Chemiker in ganz Europa repräsentieren.

Konferenz:
„15. EuCheMS International Conference on Chemistry and the Environment“ (ICCE), 20.- 24. September 2015 in Leipzig
http://www.icce2015.org/index.html
Konferenzprogramm im Detail:
http://www.icce2015.org/assets/program_icce2015.pdf

Hinweis für Journalistinnen und Journalisten:
Wenn Sie an einzelnen Vorträgen teilnehmen möchten, bitte ich Sie um Anmeldung und Rücksprache via presse@ufz.de oder 0341-235-1630. Vielen Dank. Susanne Hufe

Weitere Informationen:
zur Konferenz:
Prof. Dr. Thorsten Reemtsma,
Leiter UFZ-Department Analytik und ICCE-Chairman 2015
Tel.: +49 (0)341-235-1261
http://www.ufz.de/index.php?de=21231

zum Thema automatisierte Analysen:
Dr. Bettina Seiwert
UFZ-Department Analytik
Tel.: +49 (0)341-235-1394
http://www.ufz.de/index.php?de=30849

zum Thema Pestizide im Boden:
Prof. Dr. Matthias Kästner
Leiter UFZ-Department Umweltbiotechnologie
Tel.: +49 (0)341-235-1235
http://www.ufz.de/index.php?de=4459

zum Thema Nanopartikel:
Dr. Dana Kühnel
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel.: +49 (0)341-235-1515
http://www.ufz.de/index.php?de=17161

oder über
Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Tel.: +49 (0)341-235-1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weiterführende Links:
UFZ-IP “Umweltverhalten von Chemikalien”
http://www.ufz.de/index.php?de=32298
UFZ-Spezial “Chemikalien in der Umwelt”
https://www.ufz.de/index.php?de=30896
European Association of Chemical and Molecular Sciences (EuCheMS)
http://www.euchems.eu/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=34462

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen
20.03.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics