Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Vereinigung Plastischer Chirurgen tagt erstmals

19.08.2009
Austausch zwischen Bug und Heck
RUB-Forscher organisiert Treffen von Nachwuchs und internationalen Spezialisten

Es soll kein elitäres "Halbgöttertreffen" werden, sondern die junge Generation der plastischen Chirurgen zum wissenschaftlichen Austausch und zur Bildung stärkender Kontakte untereinander vereinen: Zum ersten Mal lädt Prof. Dr. Lars Steinsträßer (RUB-Klinik für Plastische Chirurgie, Direktor: Prof. Dr. Hans Ulrich Steinau) Forscher der aus der Plastischen Chirurgie und angrenzender Fachgebiete vom 20. bis 23. August zum "European Plastic Surgery Research Council", kurz EPSRC, nach Hamburg ein.

"Ziel ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Verbesserung der Netzwerkbildung in Europa und international um translationale Forschungsideen in die Tat umsetzen zu können", so der Organisator.

Von Gewebeersatz bis Gesichtstransplantation

150 Teilnehmer aus Europa und der Welt werden erwartet. Die Teilnehmerzahl wurde bewusst niedrig gehalten um den Austausch umso intensiver zu gestalten. Geboten wird ein anspruchsvolles Programm mit renommierten internationalen Rednern, u.a. werden die Klinikdirektoren der Plastisch Chirurgischen Kliniken aus Harvard Medical School, University of Pittsburgh, UCLA, Stanford University, University of Michigan, NY University, Springfield University, University of Montpellier, Shanghai und Manchester University, Medizinische Hochschule Hannover, Bergmannsheil Bochum Übersichtsvorträge halten.

Themen sind u.a. die Plastisch-Chirurgischen Möglichkeiten der Zukunftsperspektiven im Gewebeersatz, Tissue Engineering und Einsatz von Robotik. Besonders spannend wird sicherlich ein Expertenforum zu neuesten Entwicklungen in der Gesichts-, Hand- und Armtransplantation, wobei - vor aktuellem Hintergrund - Verbesserungen im Bereich Immunologie und ethische Problematik angesprochen werden. Hierzu sind Prof. Lee (University of Pittsburgh, erste beidseitige Handtransplantation), Prof. Edgar Biemer (Technische Universität München, erste beidseitige Armtransplantation) und Prof. Elof Eriksson (Harvard Medical School, erste Gesichtstransplantation am Mann) geladen.

Anders als andere Tagungen

Um eine ungezwungene Atmosphäre fernab steriler Konferenzzentren zu erreichen, hat sich das EPSRC-Organisationsteam mit dem ehemaligen weißen Schwan des Atlantiks "MS Cap San Diego", das zu einem Wahrzeichen des Hamburger Hafens geworden ist, einen ganz besonderen Ort für sein Expertentreffen ausgesucht "Unsere Tagung ist bewusst anders angelegt als andere. Wir möchten eine intensive Interaktion der Nachwuchsforscher mit den etablierten Dinosauriern und Giganten der plastisch-chirurgischen Forschung in einem lockeren ungezwungenen Umfeld", erklärt Steinsträßer.

Die Medien sind herzlich eingeladen

Journalisten sind herzlich an Bord eingeladen, um sich zu informieren, Experten zu treffen und über neueste Erkenntnisse auf dem Gebiet der Plastischen Chirurgischen Forschung zu berichten, das wesentlich mehr zu bieten hat als Brustvergrößerungen, Fettabsaugen und Botoxspritzen. Aktuelle Informationen zur Tagung sowie alle organisatorischen Eckdaten finden sich unter http://www.epsrc.eu.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Lars Steinsträßer, RUB-Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr Universität Bochum, Bürkle-de-la Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-3442, E-Mail: lars.steinstraesser@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.epsrc.eu
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics