Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zu Wirbeltieren mit Schadpotenzial

27.09.2011
Was haben Ratten, Wildschweine und Eichhörnchen gemeinsam? Sie sind Wirbeltiere und spielen zusammen mit anderen Tierarten eine wichtige Rolle in unserer Umwelt.

Neben vielen positiven Effekten können einige Wirbeltierarten im Umfeld des Menschen, in landwirtschaftlichen Flächen, in Naherholungsgebieten oder im Forst Schwierigkeiten bereiten.

Vom 26. bis 30. September 2011 findet an der Humboldt-Universität in Berlin die 8. European Vertebrate Pest Management Conference statt. Circa 150 Wissenschaftler aus fast 40 europäischen und außereuropäischen Ländern machen die Relevanz des Themas deutlich.

Ziel der Konferenz-Teilnehmer ist es, Probleme durch Wirbeltiere durch geeignete Maßnahmen zu minimieren. Veranstalter sind das Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt Universität Berlin.

„Die Spannbreite der Tierarten, um die es bei der Konferenz geht, reicht vom indischen Tiger über Haustauben bis zu unseren Siebenschläfern“, sagt Dr. Jens Jacob, verantwortlicher Wissenschaftler am JKI und Mitorganisator der Konferenz. Die Wissenschaftler zeigen die Problemfelder in den Bereichen Pflanzen-, Gesundheits- und Naturschutz auf. Die Ergebnisse aus grundlegenden und angewandten Forschungsarbeiten münden in Lösungsvorschlägen. Letztere müssen ökologisch verträglich und ökonomisch vertretbar sein.

Ein Tier, das die Tagungsteilnehmer beschäftigt, ist das Grauhörnchen. Diese Art wurde aus den USA und Kanada im 19. Jahrhundert nach Großbritannien und im 20. Jahrhundert nach Italien eingeschleppt. In diesen Ländern verdrängt es das heimische Eichhörnchen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Grauhörnchen nach Mitteleuropa ausbreiten. Besonders halbwüchsige Grauhörnchen können massive Schäden an Bäumen verursachen, da sie die Rinde von den Bäumen abziehen. Weil sie Vogelnester plündern, werden sie auch für den Rückgang von Waldvogelpopulationen mitverantwortlich gemacht. Um die Grauhörnchenpopulation zu verkleinern und ihre Ausbreitung einzudämmen, versucht man ihre Fortpflanzung zu hemmen. Es werden u.a. Köder getestet, die einen Wirkstoff enthalten, der die Bildung von Fruchtbarkeitshormonen verhindert. So würde die Population verkleinert werden, ohne Tiere zu töten. Diese Vorgehensweise hat sich bei verschiedenen Vogelarten und Präriehunden bewährt. Auf der Tagung werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert, die zeigen, ob der Ansatz auch geeignet ist, die Fruchtbarkeit weiblicher Grauhörnchen zu senken.

Weitere wichtige Themen der Konferenz:

- Widerstandsfähigkeit von Nagetieren gegen Rodentizide

- Einsatz von tierschutzgerechten Methoden beim Management von schädlichen Wirbeltieren

- Wirbeltiermanagement in Entwicklungsländern

Die Teilnehmer kommen von Universitäten, Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen, nationalen und internationalen NGO´s, Regierungseinrichtungen und anderen Institutionen. Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt, zuletzt in Reading (England) und Lyon (Frankreich).

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.evpmc.org/

Weitere Berichte zu: Eichhörnchen Grauhörnchen Schadpotenzial Tierart Wirbeltier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics