Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURECA-Project – Bessere Nutzung der Informationstechnologie zum Wohl der Patienten

18.06.2012
Ziele: Steigerung der Qualität, der Sicherheit und der Effektivität der Behandlung

Am 21. und 22. Juni 2012 ist die Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg Gastgeber für die Teilnehmer des internationalen EURECA-Projekts.

18 Kliniken und Institute aus acht europäischen Ländern und Kanada treffen sich im Homburger Schlossberghotel, um das Projekt weiter voranzutreiben. Ziel von EURECA ist es, den elektronischen Austausch zwischen Patienten- und Forschungsdaten weiter zu verbessern und damit Patientenversorgung und Forschung zu optimieren.

Die moderne Informationstechnologie ist in den Bereichen Gesundheitsforschung und Patientenversorgung nicht mehr wegzudenken. Doch neben den Vorteilen der Technologie, gibt es einige ungelöste Probleme. So fehlt es unter anderem am Datenaustausch zwischen verschiedenen Bereichen und Programmen.

Doppeluntersuchungen lassen sich nicht vermeiden, Daten aus ambulanten und stationären Behandlungen werden nicht automatisch zusammengeführt. Und auch die Verknüpfung von klinischen Daten mit Forschungsdaten ist nicht gegeben, wodurch die bestmögliche Behandlung für den einzelnen Patienten nicht immer gefunden werden kann.

Das EURECA Projekt hat zum Ziel, neue Strukturen aufzubauen, die klinische Forschung und Patientenversorgung miteinander verbinden. Aus der Zusammenarbeit der 18 Partner soll neue Software hervorgehen, die diese Verbindung ermöglicht. Prof. Norbert Graf, Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie am UKS, erklärt: „Unsere Klinik leitet das Arbeitspaket zu „User Needs“ – den Bedürfnissen der Anwender. Dadurch können wir EURECA in einem ganz wesentlichen Bereich mit gestalten.“

Durch die Verbesserung der Strukturen wird zum einen die klinische Forschung und zum anderen die Patientenversorgung optimiert. Die Forschungsarbeit profitiert unter anderem dadurch, dass sich die Teilnehmerzahl an klinischen Studien erhöht und bestimmte klinische Daten in die Forschung einfließen. Darüber hinaus werden doppelte Dateneingaben vermieden. Für die Patienten ergeben sich ebenfalls eine Reihe von Vorteilen: Durch die Beschleunigung der Forschung, können neue Erkenntnisse schneller in der Behandlung umgesetzt werden. Daneben wird die Behandlung sicherer, weil die Patientendaten über längere Zeiträume ausgewertet werden können. Schließlich werden Doppeluntersuchungen vermieden, weil die Untersuchungsergebnisse von allen Behandelnden eingesehen werden können.

Weitere Informationen zum Projekt unter http://eurecaproject.eu

Weitere Informationen und Kontakt für Journalisten:
Prof. Dr. Norbert Graf
Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Kirrberger Straße
D-66421 Homburg/Saar
Telefon 0 68 41 / 16 - 2 83 97
Fax 0 68 41 / 16 - 2 83 02
E-Mail norbert.graf@uks.eu

Roger Motsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu
http://eurecaproject.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress
30.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

nachricht “4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt
26.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

30.03.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics