Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Bremen: Internationale Expertenkonferenz „ECSA56“

30.08.2016

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) lädt vom 4. bis 7. September zu einem internationalen Wissenschaftskongress über die Auswirkungen von Klimawandel und Umweltveränderungen in Küstenzonen. Die renommierte „ECSA“-Konferenz findet seit 1971 einmal im Jahr an wechselnden Orten statt und kommt jetzt auf Initiative des ZMT erstmals nach Bremen. Mehr als 500 Experten aus aller Welt nehmen an dem viertägigen Symposium im Maritim Hotel & Congress Centrum Bremen teil. Die Bremer Wissenschaftssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt wird zur Eröffnung am 4. September um 15 Uhr das Grußwort sprechen.

Der Mensch verursacht den globalen Wandel und ist zugleich stark von ihm betroffen. Klimawandel und regionale Umweltveränderungen haben oft dramatische Auswirkungen auf Ressourcen und Ökosystemleistungen, was wiederum die Lebensgrundlage der Menschen, Tiere und Pflanzen in Küstenregionen immens beeinflusst.


Extremereignisse wie ein Ausbruch des Schlammvulkans "Lusi" auf Java können Küstensysteme stark in Mitleidenschaft ziehen.

Tim Jennerjahn, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)


Aquakultur in Vietnam: In Küstenzonen und Umland wird Landwirtschaft und Aquakultur betrieben, deren Abwässer eine Gefahr für die Küstengewässer darstellen können.

Tim Jennerjahn, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen vor der Frage: Welche Einflüsse sind menschengemacht, welche natürlicher Art, und wie groß sind deren jeweilige Anteile? In der Forschung sind deshalb inter- und transdisziplinäre Ansätze wichtiger denn je, um die komplexen Folgen für Mensch und Umwelt zu verstehen und so die Basis für eine nachhaltige Nutzung zu schaffen.

Auf dem ECSA56-Kongress treffen sich internationale Forscherinnen und Forscher verschiedenster Disziplinen zum fachlichen Austausch über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und das Management von Küstenmeeren und Flussmündungen in einer sich rapide verändernden Welt. Das Tagungsprogramm ist breitgefächert: In mehr als 320 Vorträgen und 220 Postern werden Fragestellungen aus den Fachrichtungen Biogeochemie, Ökologie, Hydro- und Sedimentdynamik und Sozioökonomie behandelt.

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, diese internationale Expertenkonferenz nach Bremen zu holen“, so Dr. Tim Jennerjahn, Organisator der ECSA56 und Leiter der Arbeitsgruppe „Ökologische Biogeochemie“ am ZMT. „Wir wollen hier in Bremen im Zuge der Herausforderungen des globalen Wandels die neuesten Entwicklungen in der internationalen Küstenforschung diskutieren und nach möglichen Lösungen für existierende Probleme suchen.“

Besondere Schwerpunkte sind die Veränderungen der Küstendynamik durch den Meeresspiegelanstieg oder Ingenieurbauwerke wie Deiche, biogeochemische Stoffflüsse am Übergang vom Land zum Meer, Veränderungen von Ökosystemstrukturen und -funktionen sowie die Rolle des Menschen als Auslöser wie auch als Betroffener von Umweltveränderungen.

Neben Fachvorträgen in englischer Sprache von hochkarätigen Referenten aus 48 Ländern wird es Workshops für Nachwuchswissenschaftler geben. So können sich die in großer Zahl vertretenen Doktoranden und Post-Docs bei erfahrenen Wissenschaftlern und Chefredakteuren hilfreiche Tipps zu neuen Arbeitsmethoden und zu Veröffentlichungen und Gutachten in internationalen Fachzeitschriften holen.

Die ECSA56-Konferenz zum Thema „Küstensysteme im Wandel: Vom natürlichen zum anthropogen veränderten Zustand“ wird veranstaltet vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) und dem internationalen Wissenschaftsverband Estuarine & Coastal Sciences Association (ECSA) in Kooperation mit dem Fachverlag Elsevier.

Wann: 4. – 7. September 2016
Wo: Maritim Hotel & Congress Zentrum Bremen
Programm zum Download: http://www.estuarinecoastalconference.com

Medienvertreter sind zu der Konferenz herzlich eingeladen. Wir bitten um Anmeldung bei andrea.daschner@leibniz-zmt.de.

Fotos und Bildunterschriften zum Download: http://bit.ly/2bQQRGT

Kontakt:
Dr. Tim Jennerjahn | Arbeitsgruppe Ökologische Biogeochemie
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)
E-Mail: tim.jennerjahn@leibniz-zmt.de | Tel: +49 (0)421 238 00-44

Andrea Daschner | Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)
E-Mail: andrea.daschner@leibniz-zmt.de | Tel: +49 (0)421 238 00-72

Weitere Informationen:

Weitere Infos und Programm zum Download: http://www.estuarinecoastalconference.com
Fotos und Bildunterschriften zum Download: http://bit.ly/2bQQRGT

Andrea Daschner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics