Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Mannheimer Innovationssymposium am 29. April 2010 im ZEW

25.02.2010
ZEW-Symposium über Methoden zur Ideengewinnung

Eine Daueraufgabe von Unternehmen ist, ihre Produkte und Prozesse so zu verbessern, dass sie damit dem Preis- und Kostendruck aus den Märkten begegnen. Um erfolgreich zu sein, müssen deshalb auch die Prozesse auf den Prüfstand, durch die Ideen für Innovationen hervorgebracht werden.


Ein Diskussionsforum hierfür bietet das Mannheimer Innovationssymposium, das das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim am Donnerstag, 29. April 2010, anbietet. Die Veranstaltung widmet sich dem Thema "Erfolgreiche Ideengewinnung in Unternehmen": Zum einen präsentieren ZEW-Forscher wissenschaftlich fundierte Fakten und Ergebnisse auf der Basis branchenübergreifender Befragungen; zum anderen berichten Innovationsexperten aus Unternehmen und öffentlichen Organisationen über ihre Erfahrungen aus der Praxis.

"Möglicherweise bieten die aktuellen Umbrüche in den Märkten jetzt ein 'Window of Opportunity', das sich bald schon wieder schließt", sagt ZEW-Innovationsforscher Christian Rammer. Daraus leiten sich für das Innovationssymposium zwei zentrale Fragen ab: Wie können Ideen für Innovationen identifiziert werden - mit höherer Produktivität und Geschwindigkeit als bisher? Wie können Innovationen entwickelt werden - im Spannungsfeld aus organisationsinterner Zusammenarbeit, Kooperationen mit Externen und Marktanforderungen?

Referenten beim Innovationssymposiums sind: Dr. Georg Licht, Leiter des ZEW-Forschungsbereiches Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung; Dr. Thomas Weber, Geschäftsführer der BASF Future Business GmbH; sowie Bernhard Schweizer, Geschäftsführer der InnovationLab GmbH. Drei Workshops mit Innovationsexperten aus der Praxis geben am Nachmittag des Innovationssymposiums zudem Gelegenheit, Teilaspekte der Ideengewinnung vertieft zu diskutieren. Die Experten kommen von der SAP AG, der CAS Software AG, der Technoform Kunststoffprofile GmbH, der Freudenberg Forschungsdienste KG und vom Bauforum Rheinland-Pfalz.

Eröffnet wird das Symposium von Prof. Wolfgang Franz, ZEW-Präsident und Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.innovationssymposium.de oder bei Vera Pauli, Telefon 0621-1235- 240, E-Mail pauli@zew.de.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftforschung (ZEW) in Mannheim ist das einzige deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut, das parallel zu den wissenschaftlichen Aktivitäten auch eine eigene Weiterbildungsabteilung hat: Durch wissenschaftlich fundierte Weiterbildung soll der Bezug zwischen Wissenschaft und Praxis gestärkt werden. Ziel ist es, Informationen aus der Wissenschaft auch für Praktiker in Unternehmen und Organisationen nutzbar zu machen.

Sie brauchen Detailsinformationen, Bildmaterial oder ZEW- Innovationsforscher als Interviewpartner? Bitte sprechen Sie uns an.

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH
Postfach 10 34 43
D-68034 Mannheim

Jens Flammann | ZEW
Weitere Informationen:
http://www.innovationssymposium.de
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

19.02.2020 | Materialwissenschaften

Innovation für die globale Bakterienwelt

19.02.2020 | Informationstechnologie

Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020

19.02.2020 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics