Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkennen von Emotionen bei Demenz

07.02.2014
Tagung des Dialog- und Transferzentrums Demenz am 28.2.2014 beleuchtet das Erkennen von Emotionen aus unterschiedlichen Forschungsperspektiven

Patienten mit einer Alzheimer-Demenz können häufig mit Emotionen nicht so umgehen wie andere Menschen. Zum einen erkennen sie Emotionen wie Freude oder Trauer in den Gesichtern ihrer Gegenüber nicht mehr.

Das liegt nach jetzigem Stand der Wissenschaft an einer Störung in einer Gehirnregion namens Entorhinaler Kortex im sog. medialen Temporallappen. Sie ist u. a. auch für das Erkennen von Emotionen von Bedeutung. Daher ist die Emotionsbeziehung schon sehr früh bei Alzheimerpatienten gestört. Anders verhält es sich bei der frontotemporalen Demenz, hier sind die sog. Spiegelneuronen betroffen. Sie sind ein Resonanzsystem im Gehirn, das Gefühle und Stimmungen anderer Menschen beim Empfänger zum Erklingen bringt.

Wenn dieses System nicht mehr richtig funktioniert, gelingt es den betroffenen Personen nicht richtig, passend auf die Emotionen anderer Menschen zu reagieren. Da bei der frontotemporalen Demenz dieses System direkt betroffen ist, sagt man auch vielen Betroffenen nach, dass sie sich "auffällig" und "unsozial" verhalten würden.

Diese Verhaltensweisen von Patienten wie etwa Schreien und Rufen kommen im Pflegealltag regelmäßig vor - professionelle Pflegekräfte sind dazu aufgefordert, den Ursachen für solche Verhaltensweisen näher auf den Grund zu gehen. Was können professionelle Pflegekräfte von der Forschung zur Lösung derartiger Probleme lernen?

Darum geht es bei der Tagung „Gefühle lesen. Erkennen von Emotionen in der Pflege Demenzerkrankter“ des Dialog- und Transferzentrums Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke am 28. Februar 2014 von 9 bis 16 Uhr.

Die Tagung vermittelt grundlegendes Wissen zur Erkennung und zum Umgang mit Emotionen speziell mit Demenzerkrankten aus verschiedenen (Forschungs-)Perspektiven: Zunächst aus der Sicht der Neurobiologie (“Demenz und Emotionen – Wichtige Ergebnisse der Forschung aus neurobiologischer Perspektive” – Vortrag von Prof. Dr. Martina Piefke ), dann aus der Sicht der Medizin („Demenz und Bindung – Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen mit Demenz“ – Vortrag von Dr. med. Wilhelm Stuhlmann), dann verstärkt mit pflegerischem Bezug („Das Projekt Demian – Warum besondere Momente für Menschen mit Demenz wichtig sind“ – Vortrag von Dr. phil. Marion Bär) und schließlich auch aus eher unkonventioneller Perspektive am Beispiel des Clowns („Beziehungsarbeit und Humor“ – Aktion von Ulrich Fey).

Vor der Tagung wird auf dem Blog des DZD das Format „Das kleine ABC der Emotionen“ angeboten, in dem verschiedene Experten zu Wort kommen, die u. a. auf folgende Themen näher eingehen: Emotionen erkennen in der Pflege, Emotionen erkennen aus neurobiologischer Perspektive, Zusammenhang Demenz und Persönlichkeit. Hier geht es zum Überblick: http://dzd.blog.uni-wh.de/startschuss-zu-einer-neuen-reihe-das-kleine-abc-der-em.... Das komplette Veranstaltungsprogramm (Flyer) finden Sie unter: http://dzd.blog.uni-wh.de/files/2013/12/DZD-Newsletterday-28-02-2014.pdf. Nach der Tagung wird außerdem ein multimedialer Tagungsband mit zusätzlichem Video- und Bild-Material veröffentlicht.

Die Tagung scheint ein wichtiges Thema aufzugreifen, denn sie war bereits nach kurzer Zeit ausgebucht. Für Journalisten ist eine Teilnahme zur Berichterstattung aber selbstverständlich noch möglich.

Weitere Informationen zur Tagung bei Detlef Rüsing, (0) 2302 / 926-306, E-Mail: dialogzentrum@uni-wh.de

Weitere Informationen zum Format „Das kleine ABC der Emotionen“ und zum multimedialen Tagungsband bei Marcus Klug, (0) 2302 / 926-319, E-Mail: marcus.klug@uni-wh.de

Über die UW/H:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.750 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Über das DZD:
Das DZD – finanziert vom Pflegeministerium NRW und den Landesverbänden der Pflegekassen NRW – ist eine Säule der 2004 gegründeten Landesinitiative Demenzservice NRW und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis. Die Tagung „Gefühle lesen. Erkennen von Emotionen in der Pflege Demenzerkrankter“ und der multimediale Tagungsband, der im Anschluss an die Tagung erscheinen wird, gehören zur Arbeit des Institutes im Bereich der Wissensvermittlung an Praktiker aus der Pflege. Für diese Arbeit hat das DZD im Jahre 2013 den Agnes-Karll-Pflegepreis gewonnen.
Weitere Informationen:
http://dzd.blog.uni-wh.de/startschuss-zu-einer-neuen-reihe-das-kleine-abc-der-emotionen/#more-5866

http://dzd.blog.uni-wh.de/files/2013/12/DZD-Newsletterday-28-02-2014.pdf

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics