Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende mit Solarstrom aus Afrika darf nicht am Fachkräftemangel scheitern

11.09.2012
Internationale SEPA-DESERTEC-Konferenz zur Fachkräftebildung und Entwicklung erneuerbarer Energien in Afrika vom 17. bis 19. September in Gießen

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und die DESERTEC Foundation laden gemeinsam zur SEPA-DESERTEC-Konferenz „Education and Capacity-Building for Renewable Energies“ vom 17. bis 19. September 2012 in Gießen ein.

Mit finanzieller Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Johannes Hübner GmbH Gießen bietet die englischsprachige Konferenz eine Plattform für den Wissensaustausch zwischen afrikanischen und europäischen Wissenschaftlern mit dem Ziel, die sozioökonomische Dimension des Wüstenstrom-Konzepts DESERTEC weiterzuentwickeln.

Außerdem soll gemeinsam nach Wegen aus dem internationalen Fachkräftemangel im Bereich der erneuerbaren Energien gesucht werden. JLU-Vizepräsident Prof. Dr. Peter Winker wird die Konferenz am 17. September 2012 um 14 Uhr eröffnen.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zu der Konferenz sowie unmittelbar vor dem Auftakt der Veranstaltung zu einem Pressegespräch am Montag, 17. September 2012, um 13.15 Uhr im Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU), Raum S3 (Hochparterre), Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen.

Ziel der DESERTEC Foundation ist es, das große Potenzial von Solar- und Windstrom aus Wüsten weltweit bekannt zu machen und die globale Energiewende voranzutreiben. Eine Fokusregion der gemeinnützigen Stiftung ist hierbei der Mittelmeerraum. Bei der Suche nach möglichen Standorten und dem Bau von Kraftwerken in Wüstenregionen spielt die Verfügbarkeit von Arbeits- und Fachkräften vor Ort eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus stellen sich auch Fragen nach den sozioökonomischen Dimensionen des Projekts: Wie gestaltet sich das Vorgehen in politisch instabilen Regionen? Wie kann die Einbindung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor Ort sowie der Bevölkerung, die eventuell (noch) nicht über das nötige Wissen verfügen, in der Praxis umgesetzt werden?

Diesen und weiteren Fragen geht eine interdisziplinär zusammengesetzte Expertengruppe am Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung der JLU nach, die seit 2008 jährlich Workshops und Konferenzen zum Thema „Solar-Energie Partnerschaft mit Afrika“ (SEPA) organisiert. Diese SEPA-Gruppe untersucht die Möglichkeiten einer für beide Seiten gewinnbringenden Kooperation zwischen Afrika und Europa bei der Nutzung regenerativer Energien. Dabei weist sie explizit darauf hin, dass Planungen nur dann erfolgreich sein können, wenn rechtliche, politische, soziale, geographische und historische Aspekte schon im Ansatz berücksichtigt werden.

Um diesen Ansatz in der Praxis zu verankern, stellen die JLU und die Technische Hochschule Mittelhessen auf der diesjährigen SEPA-Konferenz auch das Konzept ihres neuen Masterstudiengangs „International Energy Management“ vor, der in Kooperation der beiden Hochschulen angeboten werden soll. Dieser Masterstudiengang wird durch seine internationale Ausrichtung Ökonomen und Ingenieure aus aller Welt gleichermaßen für den internationalen Energiemarkt qualifizieren und soll die Entwicklung von Möglichkeiten zur erneuerbaren Energiegewinnung vorantreiben.

Termin: Montag, 17. September 2012

13.15 Uhr Pressegespräch
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU), Raum S3, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen

14 Uhr Eröffnung der SEPA-DESERTEC- Konferenz zur Fachkräftebildung und der Entwicklung erneuerbarer Energien in Afrika
Auditorium Zeughaus, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Düren
II. Physikalisches Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen

Iris Gönsch
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) der JLU Gießen
Senckenbergstraße 3, 35390 Giessen
Telefon: 0641 99-12704

Michael Straub
DESERTEC Foundation, Hamburg
Ferdinandstraße 28 – 30, 20095 Hamburg
Telefon: 040 3250 7797

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/sepa12

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet
19.05.2020 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

nachricht Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form
18.05.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz für einen optimierten Mobilfunk

25.05.2020 | Informationstechnologie

Struktur mit dem gewissen Extra

25.05.2020 | Materialwissenschaften

Batterieforschung: Lithium kommt in Sicht

25.05.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics