Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energietechnologien schneller in den Markt bringen

27.11.2012
Die Wissensgemeinschaft KIC InnoEnergy lädt am 10. und 11. Dezember 2012 zur Industriekonferenz nach Stuttgart ein, um innovative Wege in Europas nachhaltige Energiezukunft aufzuzeigen.

Oberstes Ziel: Ideen sollen schneller zu marktfähigen Produkten werden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) spielen dabei eine Schlüsselrolle und sind eingeladen, sich an Projekten von KIC InnoEnergy zu beteiligen.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt insbesondere KMU und sorgt als Partner in KIC InnoEnergy dafür, dass diese an den Technologietransfermaßnahmen teilnehmen.

Europas Energiesystem der Zukunft und die daraus resultierenden Chancen für die baden-württembergische Wirtschaft stehen im Mittelpunkt einer hochrangig besetzten Informationsveranstaltung in Stuttgart. Am 10. und 11. Dezember trifft sich dort die Energiewirtschaft mit Spitzenforschern und Hochschullehrern zur KIC InnoEnergy Industrie-Konferenz, um innovative Wege in Europas nachhaltige Energiezukunft aufzuzeigen. Oberstes Ziel: Ideen sollen schneller zu marktfähigen Produkten werden. Kleine und mittlere Unternehmen spielen dabei eine Schlüsselrolle und sind eingeladen, sich an Projekten der Wissensgemeinschaft KIC InnoEnergy zu beteiligen.

An sechs europäischen Standorten setzt sich KIC InnoEnergy für die Ausbildung hochqualifizierter Mitarbeiter ein, fördert den Unternehmergeist und die Entwicklung marktnaher innovativer Produkte und Dienstleistungen. Ziel der Initiative ist es, einerseits das Hochschulstudium im Energiebereich zukunftsträchtig weiterzuentwickeln und andererseits, die Umsetzung von Forschungsergebnissen in erfolgreiche neue Geschäftsfelder zu beschleunigen und somit die Innovationslücken Europas im Bereich der nachhaltigen Energien zu schließen.
Vor dem Hintergrund der Energiewende in Deutschland ist dies von großer Bedeutung, da sich daraus besondere Marktchancen für deutsche und vor allem auch baden-württembergische Unternehmen ergeben. Die gesamte Wertschöpfungskette von der Primärenergieerfassung über Energieumwandlung, -speicherung, -verteilung und effiziente Energienutzung bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte insbesondere auch für kleine und mittelständische Unternehmen.

Die Konferenz wird von der KIC InnoEnergy Germany GmbH, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dem Steinbeis-Europa-Zentrum, der Universität Stuttgart, EnBW, LBBW sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg veranstaltet. Sie bietet die Möglichkeit, sich über europäische Marktperspektiven auszutauschen und sich über Fördermöglichkeiten, Unternehmensgründung und Projektkooperationen zu informieren. KIC InnoEnergy Partner aus sechs Ländern präsentieren ihre Highlights zu den Energiethemen der Zukunft. Erneuerbare Energien, intelligente Energienetze und -speichersysteme, energieeffiziente Gebäude und Städte, sowie Energie aus chemischen Energieträgern stehen auf dem Programm. Vor dem Hintergrund der Energiewende ergeben sich hier hervorragende Potenziale für innovative Unternehmen, sowohl im engen Zusammenwirken mit den Partnern entlang der Wertschöpfungskette, als auch in Kooperation mit wichtigen europäischen Forschungseinrichtungen.

KIC InnoEnergy wird als Wissens- und Innovationsgemeinschaft (Knowledge and Innovation Community, KIC) von der Europäischen Union über das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) gefördert. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg unterstützt die Initiative ebenfalls finanziell. Im Fokus steht das Wissensdreieck Forschung, Bildung und Innovation. Mit der europäischen KIC InnoEnergy SE fördert das EIT die Zusammenarbeit von Unternehmern und exzellenten Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Energietechnologien, um Forschungsergebnisse möglichst schnell zum Markterfolg zu bringen und den akademischen Nachwuchs praxisnah an unternehmerisches Denken heranzuführen. Partner im Konsortium sind neben dem KIT und der Universität Stuttgart unter anderen das Mineralölunternehmen Total, die ABB (Energie- und Automationstechnik), EDF (Électricité de France SA), KTH (Royal Institute of Technology, Stockholm), CEA (Commissariat à l'énergie atomique, Frankreich) sowie ESADE in Barcelona, eine der führenden Business Schools Europas.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt insbesondere KMU
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) sorgt als Partner in KIC InnoEnergy dafür, dass die Technologietransfermaßnahmen insbesondere KMU erreichen. Auf diese Weise soll der Anwendermarkt im Energiebereich brandneue Technologien schnell und wertschöpfend anwenden. Zudem engagiert sich das SEZ dafür, dass Frauen aus Wissenschaft, Bildung und Unternehmen dafür gewonnen werden, sich mit dem Thema Energie auseinanderzusetzen und mit ihren Fähigkeiten zu mehr Innovationen beitragen. Ebenso unterstützt das SEZ strategisch die Gründung von Start-ups.

Kontakt am SEZ:

Dr. Annette C. Hurst, Tel. 0721 93519 26
Email: hurst@steinbeis-europa.de

Claire Grüner, Tel. 0721 935 1927
Email: gruener@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de
http://www.kic-innoenergy.com/
http://www.steinbeis-europa.de/index.php5?file=253&dev_id=1271&view=anmeldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics