Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz braucht „helle Köpfe“ - 6. HIS-Forum Energie an der TU Clausthal

04.07.2012
Die Kosten für Energie belasten die Budgets der Hochschulen weiterhin in erheblichem Maße. Geld, das hier ausgegeben wird, fehlt an anderen Stellen, z. B. im Kerngeschäft Forschung und Lehre.
Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sind also wichtig und notwendig, aber sie binden auch Ressourcen, die sinnvoll eingesetzt werden müssen, um die gewünschten Effekte zu erreichen.

Wie dies alles im praktischen Betriebsalltag, insbesondere vor dem Hintergrund von Klimaschutz, gesetzlichen Anforderungen und finanziellen Ressourcen unter einen Hut gebracht werden kann, diskutierten mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 18. bis 20. Juni 2012 auf dem HIS-Forum Energie an der TU Clausthal.

Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH beleuchtete das Thema Energie speziell aus der Perspektive der Hochschulen. Die Veranstaltung in Kooperation mit der Technischen Universität Clausthal setzte inhaltliche Schwerpunkte auf die Aspekte Energiecontrolling, Energiemanagement und Nutzerverhalten.

Dr. Andreas Klesse von der E.ON New Build & Technology GmbH aus Gelsenkirchen zeichnete die Chancen auf, die intelligente Energienutzung für die Hochschulen birgt und brachte auch seine Erfahrungen aus dem Change-Projekt der Ruhr-Universität Bochum mit ein. Was ein erfolgreiches Energiemanagement-Konzept insbesondere für eine Hochschule ausmacht, das beispielsweise auch eine Zertifizierung nach ISO 14001 beinhaltet, zeigte ein Praxisbeispiel aus der Freien Universität Berlin.

Anspruch und Wirklichkeit liegen oft weit auseinander, wenn es darum geht ein Gebäude neuen energetischen Standards anzupassen und dabei den Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden. Stefan Horschler vom Büro für Bauphysik in Hannover machte deutlich, welchen Realitäten sich eine Hochschule beim Durchführen und Planen energieeffizienter Baumaßnahmen stellen muss. Wegweisend war der Beitrag von Dipl.-Ing. Manfred Balg vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst: Das von ihm vorgestellte Konzept der „CO2-Neutralen Landesverwaltung“ in Hessen nimmt bundesweit eine Vorreiterrolle auch für die Hochschulen ein.

Projekte und Modelle aus dem Praxisalltag prägten den zweiten Veranstaltungstag. Die Technische Universität Kaiserslautern und die Universität Rostock stellten ihre Projekte zum Energiemanagement und -controlling vor. In Rheinland-Pfalz erproben die Hochschulen derzeit, welche Synergieeffekte sich ergeben, wenn die Universitäten und Fachhochschulen eines Landes gemeinsam an einem Energiemonitoring arbeiten. Das Monitoring-System der Stadt Aachen bezieht per Internet die Nutzer der städtischen Gebäude in das Energiemanagement der Stadt mit ein. Für ihre „TU WAS-Kampagne“ bedient sich die Universität Osnabrück verschiedener Medien, um die Nutzer mit Spaß zum Energiesparen zu motivieren. Dr. Hoffmann, Leiter der Abteilung Sicherheitswesen der Universität Heidelberg, warf einen kritischen Blick auf das Thema: Der Wille zum Energiesparen dürfe die Sicherheit am Arbeitsplatz nicht gefährden. Am Beispiel „Laborbetrieb“ wurde diese Problematik von ihm anschaulich verdeutlicht.

Lohnt es, das Licht auszuknipsen, wenn ich das Büro verlasse? Es sind oft kleine Erinnerungsstützen wie ein „Drück mich zum Abschied“-Aufkleber, die helfen können, das Verhalten der Nutzer dauerhaft zu verändern. Ingo Kastner von der Universität Magdeburg erläuterte das „Change“-Projekt, das u. a. auch die HIS GmbH mitgestaltet hat – bzw. mitgestalten wird, denn eine Fortsetzung ist angedacht. Ein Beispiel, das aber jetzt bereits Schule macht: Die Universität Stuttgart rechnete vor, dass sie die Kosten für das Werbematerial der „Change“-Aktion bereits in den ersten drei Monaten durch die Einsparungen bei den Energiekosten wieder „eingespielt“ hat.

Ganz im Zeichen der Zukunft stand der dritte Tag des Forums. Eine ehrgeizige Vision verfolgt die TU Braunschweig mit ihrem „Integralen energetischen Masterplan“: Sie will bis 2020 die Anforderungen hinsichtlich der Klimaschutzziele verdoppeln. Die Leuphana Universität Lüneburg skizzierte ihren Weg zur CO2-Neutralität und die Hochschule München stellte ein Forschungsprojekt zur energetischen Optimierung von Hochschulgebäuden vor.

Das Forum Energie soll den Mitarbeiter(inne)n und Entscheider(inne)n der Hochschulen zur Vernetzung und zum Austausch dienen. Der HIS-Arbeitsbereich Hochschulinfrastruktur hat wegen der großen Nachfrage die Veranstaltungsreihe erweitert: Mit Fragen zum Thema Umweltmanagement und nachhaltige Entwicklung im Betrieb von Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen wird sich das HIS-Forum Nachhaltigkeit vom 17. Bis 19. September 2012 in Clausthal beschäftigen. Das nächste Forum Energie ist für das Jahr 2014 geplant.

Nähere Auskünfte:
Ralf-Dieter Person
Tel.: 0511 1220-332
E-Mail: person@his.de

Joachim Müller
Tel.: 0511 1220-435
E-Mail: jmueller@his.de

Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de

Katharina Seng
Tel.: 0511 1220-382
E-Mail: seng@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen
26.06.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen
25.06.2019 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Robust, Sauber, Ausdauernd: Neuartige Mikro-KWK-Pilotanlage geht nach erfolgreichem Labor-Langzeitversuch in Feldtest

26.06.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Der Dunklen Materie auf der Spur

26.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics