Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emil-Fischer-Medaille und Orchem-Preise: Liebig-Vereinigung tagt in Weimar

18.09.2012
Über 500 Wissenschaftler kommen vom 24. bis 26. Oktober zur ORCHEM 2012 in Weimar zusammen. Die Tagung der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie spannt einen großen Bogen über dieses Themenfeld mit den Schwerpunkten Katalyse und neue Synthesewege.
Die Tagung ist auch Anlass für die Verleihung bedeutender Preise: So geht die Emil-Fischer-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) an Professor Dr. Herbert Waldmann, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund, und der ORCHEM-Preis wird zweimal verliehen – an Professor Dr. Christian Hackenberger, Freie Universität Berlin, und Professor Dr. Axel Jacobi von Wangelin, Universität Regensburg.

Waldmann wird für seine wegweisenden Beiträge zur Entwicklung der Biologischen Chemie gewürdigt. Seine Forschungsarbeiten haben das Zusammenwirken der Organischen Chemie mit den biologischen und medizinischen Disziplinen entscheidend vorangebracht. Als besonders fruchtbar gilt das von ihm entworfene Konzept zur Analyse des von der Natur vorgegebenen bevorzugten Funktionen- und Strukturraums, das neue Perspektiven für die Wirkstoffsuche eröffnet.
So ist es ihm in virtuoser Weise mit Hilfe kombinatorischer Verfahren gelungen, zahlreiche Wirkstoffe, insbesondere Enzyminhibitoren, zu synthetisieren. Grundlegend sind auch seine Arbeiten zur Aufklärung der intrazellulären Signalvermittlungsmechanismen.

Waldmann, 1957 in Neuwied geboren, studierte in Mainz Chemie und promovierte dort 1985 im Fach Organische Chemie. Für zwei Jahre arbeitete er als Postdoktorand an der Harvard University in Cambridge, USA. 1991 habilitierte er sich an der Universität Mainz. Nach Professuren für Organische Chemie an den Universitäten Bonn und Karlsruhe übernahm er 1999 die Leitung der Abteilung Chemische Biologie am MPI in Dortmund. An der dortigen TU hat Waldmann zudem die Professur für Biochemie inne. Für seine Arbeiten wurde er bereits mit zahlreichen wissenschaftlichen Auszeichnungen geehrt, so 1992 mit dem Carl-Duisberg-Gedächtnispreis der GDCh.

Hackenberger erhält den ORCHEM-Preis in Anerkennung seiner vielbeachteten und innovativen Arbeiten zur chemoselektiven Ligation und der effizienten Synthese von Protein-Protein- und von Protein-Kohlenhydrat-Konjugaten. So gelang es seiner Arbeitsgruppe, das Tau-Protein, das sich in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten vermehrt ablagert, auf chemischem Wege herzustellen. Somit wird es möglich, die molekularen Veränderungen des Tau-Proteins genauer zu untersuchen und die bei der Erkrankung ablaufenden physiologischen Prozesse besser zu verstehen.

Der jetzt 36-jährige Hackenberger schloss sein in Freiburg begonnenes Chemiestudium 1999 in Madison/Wisconsin (USA) mit dem Master of Science ab. Er promovierte an der RWTH Aachen, ging als Postdoktorand an das Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA) und wechselte 2005 an die FU Berlin, wo er nach seiner Habilitation 2011 auf eine Professur für Bioorganische Chemie berufen wurde. Hackenberger ist Koordinator des Graduiertenkollegs „Multivalenz in Chemie und Biologie“ und Sprecher des DFG-Schwerpunktprogramms „Chemoselektive Reaktionen für die Synthese und Anwendung funktionaler Proteine“.

Von Wangelin erhält den ORCHEM-Preis in Anerkennung seiner vielbeachteten und innovativen Arbeiten zu Eisen-katalysierten Kupplungsreaktionen und zu metall-, organo- und photokatalytischen Synthesen von Carbo- und Heterocyclen. Insbesondere bei der Metallkatalyse geht es um nachhaltige Chemie: Hier ist es wichtig, verbesserte Synthesewege für die Knüpfung von Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen und die Aktivierung von Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen zu finden. Bei der Organokatalyse stehen Cycloadditionen und bei der Photokatalyse Luminole und Oxygenierungen im Mittelpunkt.

Der jetzt 38-jährige von Wangelin studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg Chemie und fertigte nach einem Forschungsaufenthalt an der University of Utah seine Doktorarbeit am Leibniz Institut für Katalyse an. Als Postdoktorand war er an der Cardiff University und an der Stanford University. Ab 2005 war er Forschungsgruppenleiter am Institut für Organische Chemie der Universität Köln, 2011 wurde er auf eine Professur für Organische Chemie an die Universität Regensburg berufen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Liebig-Vereinigung für Organische Chemie mit etwa 1.600 Mitgliedern. Hauptanliegen der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie sind u.a. Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Organischen Chemie anzuregen, über wesentliche Aktivitäten auf diesem Gebiet zu informieren und wichtige und aktuelle Aspekte der Organischen Chemie öffentlich bekannt zu machen. Die Emil-Fischer-Medaille, benannt nach dem Chemie-Nobelpreisträger von 1902, wurde seit 1912 bislang 43 Mal vergeben. Der ORCHEM-Preis für Nachwuchswissenschaftler wird seit 2000 auf den alle zwei Jahre stattfindenden ORCHEM-Tagungen an jeweils zwei Wissenschaftler verliehen.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics