Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eingriff in die Natur

15.08.2012
Globale Erwärmung, Überdüngung von Ökosystemen, Ausrottung von Tieren und Pflanzen und Ausbreitung von nicht-einheimischen Organismen: Das sind nur einige Beispiele dafür, wie Menschen die physikalischen, chemischen und biologischen Bedingungen auf der Erde verändert haben.
Diese Eingriffe verändern die Natur in einem Ausmaß, das Wissenschaftler veranlasst, von einem neuen geologischen Zeitalter zu sprechen: dem Anthropozän – dem Zeitalter der menschengemachten Natur. Wissenschaftler befassen sich mit dieser „ökologischen Neuartigkeit“ von Montag bis Mittwoch, 27. bis 29. August, auf einer Konferenz im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld.

Die Natur- und Sozialwissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz und den USA versuchen zu verstehen, welche dieser menschengemachten Umweltveränderungen die gesellschaftlichen Entwicklung beeinträchtigen und wie die Natur gestaltet werden kann, ohne ihr zu schaden. Die Forscher diskutieren daher, wie sich problematische Naturveränderungen ausgleichen oder rückgängig machen lassen.
Dabei steht ihnen die ökologische Neuartigkeit im Weg. Denn sie bedeutet, dass aktuelles ökologisches Wissen nur begrenzt gültig ist – eben, weil es für die aktuellen Fälle von Umweltveränderungen keine historischen Beispiele gibt. Zentrale Frage der Konferenz ist daher: Wie sind verantwortungsbewusste Eingriffe in die Umwelt möglich, wenn verlässliches Wissen über die Folgen fehlt und Nicht-Handeln ebenfalls problematisch ist?

Beispiele für ökologische Sanierung sind die Wiederansiedlung von vertriebenen Pflanzen und Tieren, die Erneuerung von Erdböden, die Vernichtung giftiger Substanzen und das Aufreißen von Straßen, so dass sie von der Natur zurückerobert werden können. Waldbrände und Wasserfluten haben mitunter ebenfalls ökologische Funktionen, indem sie Landstriche mit Nährstoffen versorgen. So verhindern zum Beispiel künstliche Begradigungen von Flüssen, dass regelmäßiges Hochwasser angrenzende Felder überschwemmt und Schlamm als natürlichen Dünger zurücklässt. In solchen Fällen könnte ein Rückbau sinnvoll sein – und gleichzeitig riskant, weil sich nicht berechnen lässt, welche nicht gewollten Schäden er anrichtet.

„Es geht uns um das Spannungsfeld zwischen Vorsorgeprinzip und Realwelt-Experiment“, sagt der Leiter der Tagung, Dr. Christoph Küffer von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Derzeit dominiert in der europäischen Umweltpolitik die Vorsorge: Belastungen und Schäden für die Umwelt sollen im Voraus vermieden werden. Damit haben Versuche mit neuen Eingriffen in die Natur, die Anpassungen an ökologische Neuartigkeit ermöglichen sollen, geringe Chancen. Die Teilnehmer der Konferenz sprechen über die Ethik von Interventionen in Ökosystemen. Außerdem greifen sie auf, welche Möglichkeiten es gibt, Ökosysteme zu „designen“.
Tagungszeiten:
27. August, 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr
28. August, 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr
29. August, 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Kontakt bei Fragen zur Veranstaltung:
Dr. Christoph Küffer, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Institut für Integrative Biologie
Telefon: +41 44 632 43 08
E-Mail: christoph.kueffer@env.ethz.ch

Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten:
Trixi Valentin, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2769
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/08-27-Kueffer.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics