Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Zukunftstrends der Logistik

08.04.2019

Ist der Einsatz von KI in der Logistik mehr als nur ein Hype?
Tag der Logistik am 11. April 2019

„Logistik ist der Blutkreislauf von Wirtschaft und Gesellschaft. Zwei Drittel dessen, was eine exzellente Logistik ausmacht, findet in Informations- und Planungssystemen von Industrie-, Handels- und Logistikunternehmen statt“, weiß Prof. Dr.-Ing. Frank Straube, Leiter des Fachgebiets Logistik an der TU Berlin. Acht Prozent des deutschen Bruttosozialprodukts werden durch die Logistik erwirtschaftet.


Globalisierung, E-Commerce, Bevölkerungswachstum und Urbanisierung, kundenspezifische Produkte, Nachhaltigkeit, digitale Technologien und smarte Services sind Trends und Treiber. Die fortschreitende Digitalisierung und der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) bieten neue Lösungen.

„Diese Herausforderungen und mögliche innovative Lösungsansätze wollen wir gemeinsam mit Wissenschaftler*innen, Unternehmen und allen Interessierten im Rahmen des Praxisseminars ‚KI in der Logistik – mehr als nur ein Hype‘ am Tag der Logistik in der TU Berlin diskutieren“, so Frank Straube.

Die Einführung künstlicher Intelligenzsysteme schreitet in manchen Branchen schneller voran als in anderen. Die zunehmende Geschwindigkeit von Abläufen, die Integration von Echtzeit-Informationen in die Planung sowie neue Stakeholder auf dem Logistik-Markt wie Tech-Start-ups stellen die Branche vor immense Herausforderungen.

Im Rahmen einer Studie haben Anna Lisa Junge, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Frank Straube, und ein Team von Mitarbeiter*innen des Fachgebiets untersucht, welche Trends die Unternehmen derzeit beeinflussen und wie die digitale Transformation in der Logistik aussehen könnte.

Mit diesen und weiteren Ergebnissen der Logistikforschung beschäftigen sich am 11. April 2019 sowohl verschiedene Wissenschaftler*innen als auch Unternehmen wie Microsoft, Liefery, Arvato, die BVG oder auch die Deutsche Bahn im Rahmen des Logistikpraxisseminars.

Zeit: 11. April 2019, 14.00 – 18.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Raum H 1012

Die Veranstaltung ist öffentlich. Anmeldungen sind noch möglich:
https://bit.ly/2Bjf0CJ

Das Programm finden Sie hier: https://bit.ly/2UsIGYM

Neben Technologien wurden in der Studie Themen wie Akzeptanz, Führung im digitalen Zeitalter und neue Innovationsstrategien untersucht.
Ermittelt wurden Best-Practice-Beispiele in einem neuartigen ganzheitlichen Ansatz. „Das Interessante an unserer Studie ist, dass wir versucht haben, nicht nur die Technologien zu beleuchten, sondern auch Organisationsformen oder Mitarbeiterführung“, erklärt Anna Lisa Junge.

Dazu hat das Team vier Themenspektren identifiziert: Technologien und Plattformen, datengetriebene Services, neue Organisationsformen und Open Innovation. „Zu diesen Feldern haben wir weltweit 120 Logistik-Expert*innen, die weitgehend aus Industrie, Handel und Logistikdienstleistung stammen, aber auch aus der Forschung sowie IT- und Technologie-Provider, im Rahmen einer Online-Befragung interviewt. Auf Basis dieser Ergebnisse haben wir mit knapp 30 dieser Fachleute ein so genanntes Delphi-Panel gebildet“, so Frank Straube.

In einem Delphi-Panel geht es darum, Meinungsbildung unter Expert*innen zu generieren. Zu jedem Themenspektrum wurden zwei Thesen entwickelt und den 30 Beteiligten vorgelegt. In einem Workshop haben diese Erfolgsfaktoren und Barrieren für die Thesen identifiziert und sie mit einem zeitlichen Horizont versehen.

Eine Hypothese lautete zum Beispiel: Operationale Tätigkeiten in der Logistik werden komplett von Maschinen übernommen. Dies wird laut Einschätzung der Studien-Beteiligten erst in gut einem Jahrzehnt für die wichtigsten operationalen Geschäftsprozesse in der Logistik der Fall sein – vorher wird der Faktor Mensch aus diesen Prozessen auch aufgrund mangelnder Flexibilität und unklaren rechtlichen Bedingungen nicht wegzudenken sein.

In Zukunft wird die Frachtabwicklung, also Buchungen von Dienstleistungen, hauptsächlich über digitale Plattformen abgewickelt – so lautete eine weitere Hypothese. Heute finden diese Buchungen noch häufig per Mail, Telefon oder Fax statt.

„Aktuell schießen weltweit Plattformen aus dem Boden, die diese Dienste anbieten und untereinander konkurrieren. Sie bieten mehr Transparenz – beziehungsweise überhaupt Transparenz – und hohe Flexibilität.

Was bislang teils fehlt, ist das Vertrauen in diese digitalen Services. Laut Delphi-Panel wird diese Entwicklung schon 2025 weitgehend abgeschlossen sein. Schwieriger und bislang ohne konkrete Lösung ist die Buchung und Abwicklung von Logistikdienstleistungen bei Gefahrgut oder ganz speziellen Lieferanforderungen“, fasst Anna Lisa Junge zusammen.

Ein weiteres überraschendes Ergebnis der Studie: Der Faktor Mensch und wie Unternehmen ihre Mitarbeiter*innen in die digitalen Transformations-Prozesse einbinden, spielt eine wesentliche Rolle.

„Wir konnten zeigen, dass Unternehmen, die sich unter ihren Mitarbeitern um Vertrauen in digitale Dienste bemühen und offene Strukturen schaffen, die Innovationen ermöglichen, schneller und erfolgreicher mit der digitalen Transformation Schritt halten können“, so Frank Straube.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing Frank Straube
TU Berlin
Fachgebiet Logistik
Tel.: 030/314-22877
E-Mail: straube@logistik.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen
16.10.2019 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics