Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017

Bundesexzellenzcluster MERGE lädt vom 21. bis 22. September 2017 zur 3rd International MERGE Technologies Conference ein und richtet Fokus auf internationale Zusammenarbeit – Anmeldung ist bis zum 14. September möglich

Der englische Begriff „merge“ steht an der Technischen Universität Chemnitz für das Verschmelzen von Technologien und Rohstoffen im Sinne des Leichtbaus. Dahinter verbirgt sich ein Forschungsansatz, der mehr beinhaltet als nur Material einzusparen. Der Bundesexzellenzcluster „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ an der TU Chemnitz hat sich der Thematik verschrieben und bringt dazu Leichtbauexpertinnen und -experten aus aller Welt vom 21. bis 22. September 2017 an der TU Chemnitz zusammen.


Herzstück des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ (MERGE) an der TU Chemnitz ist die sogenannte MERGE-Maschine.

Foto: TU Chemnitz/Frank Schettler

Zur 3rd International MERGE Technologies Conference (IMTC) diskutieren Forschende sowie Technologieanwenderinnen und -anwender aus den Bereichen Material- und Produktionstechnik, Mikroelektronik und Systemintegration, Konstruktion, Berechnung und Simulation sowie Qualitätssicherung die neuesten Entwicklungen des Kompetenzfeldes.

Vertreterinnen und Vertreter namhafter Unternehmen wie KraussMaffei, Volkswagen, BMW sowie zahlreicher Fraunhofer-Institute und international agierender Forschungseinrichtungen stellen Trends, Visionen und Entwicklungen für den globalen Markt vor und gewähren Einblicke in Megathemen wie Industrie 4.0.

Die Konferenz bedient alle Aspekte des Themenfelds wie Leichtbaumaterialien, Herstellungstechnologien, Modellierung und Simulation, Smart Systems Integration sowie weitere Applikationen, die notwendig sind, um Leichtbaustrukturen in Großserie fertigen zu können.

Neben dem vielseitigen Vortragsprogramm liegt ein besonderer Fokus der Tagung auf dem Zusammenschluss des Bundesexzellenzclusters MERGE mit Forschungs- und Industriepartnern zu länderübergreifenden Clusterallianzen wie z. B. im Rahmen des Internationalisierungskonzepts „MERGEurope“, der „European Lightweight Cluster Alliance“ (ELCA) oder mehrerer von der Europäischen Union geförderter Projekte.

„Insbesondere der interdisziplinäre Austausch unter den Forschenden sowie der sich anschließende Wissenstransfer sind Garanten für Ressourceneinsparung und Gewichtsreduktion“, ist sich Prof. Dr. Lothar Kroll, Koordinator des Bundesexzellenzclusters MERGE an der TU Chemnitz, sicher. Er fügt an: „Diese Interaktion und die erfolgreiche Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft treiben die Forschung voran und beeinflussen die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Schlüsseltechnologie Leichtbau nachhaltig.“

Die 3rd IMTC richtet sich an Interessierte aus Wissenschaft und Industrie, die ihr Wissen in die Erforschung und Entwicklung von Leichtbaustrukturen und in die dazugehörigen Fertigungstechnologien einbringen. Auf der begleitenden Fachmesse kann der interdisziplinäre Austausch fortgesetzt werden. Eine Poster-Session sowie die Verleihung von Best Paper- und Best Poster-Awards zur Abendveranstaltung am 21. September runden die Tagung ab.

Die Anmeldung via Online-Registrierung ist noch bis 14. September 2017 möglich: https://www.tu-chemnitz.de/IMTC/registration#registration.

Die ausführlichen Vortragstitel und alle weiteren Details zur Veranstaltung sind auf der Tagungshomepage zu finden: https://www.tu-chemnitz.de/IMTC/.

Weitere Informationen erteilen Prof. Lothar Kroll, Koordinator des Bundesexzellenzclusters MERGE, und Dr. Jürgen Tröltzsch, Wissenschaftliche Geschäftsführung des Bundesexzellenzclusters MERGE, Telefon +49 371 531-13910, E-Mail: imtc@tu-chemnitz.de

Stichwort: Leichtbau im Bundesexzellenzcluster MERGE

Die weltweit zunehmende Mobilität, der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase und die daraus resultierende Erderwärmung machen ressourceneffiziente Produktionsprozesse sowie die Nutzung gewichtsoptimierter Bauteile notwendig. Diese zentrale Herausforderung der Forschung verlangt marktorientierte Lösungen und Anwendungen. Hier setzt der multifunktionale Leichtbau als eine Schlüsseltechnologie der Zukunft an. Er bedient sich fachübergreifender Strategien, indem er Akteure aus unterschiedlichen Disziplinen und Technologiefeldern miteinander verbindet.

Der Bundesexzellenzcluster „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ (MERGE) ist unter Führung der TU Chemnitz aus der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder hervorgegangen. In diesem bundesweit einzigartigen Projekt arbeiten seit 2012 etwa 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Technikerinnen und Techniker an einer Technologiefusion multifunktionaler Leichtbaustrukturen. Ziel ist es, heute noch getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen wie Textilien, Kunststoffe und Metalle zusammenzuführen und mit Sensorik und Aktorik auszustatten. Mehrkomponentenbauteile können dann in Großserie kostengünstiger und energieeffizienter produziert werden. Im Bundesexzellenzcluster sind auch Großunternehmen und zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen eingebunden, die komplementär die Wertschöpfungskette „Vom Werkstoff zur Leichtbaustruktur“ abbilden. Die Projektergebnisse des Clusters bedienen führende Märkte der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, des Maschinenbaus und der Mikrosystemtechnik.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics