Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt der Neurologie zu Gast in der Forschungsstadt Leipzig

03.07.2017

Größter deutschsprachiger Neurologiekongress tagt vom 20. bis 23. September im CCL – Congress Center Leipzig

Ein breites Update über das gesamte Spektrum der Neurologie in nur vier Tagen – das erwartet Besucher vom 20. bis 23. September auf dem 90. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) im Congress Center Leipzig. Mit rund 6000 Experten für Gehirn, Rückenmark, Nerven und Muskeln ist der DGN-Kongress einer der größten Neurologiekongresse weltweit.

„Die Neurologie in Deutschland zählt zu den am schnellsten wachsenden klinischen Disziplinen und ist die Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts“, sagt Prof. Dr. Gereon R. Fink, Präsident der DGN.

Der Kongress widmet sich den zahlreichen Innovationen in Diagnostik und Therapie, etwa der Reparatur von geschädigten Gehirnzellen, der Früherkennung der Parkinson- und der Alzheimer-Erkrankung, dem Einfluss der Darmflora auf Gehirnerkrankungen oder den Möglichkeiten und Grenzen neuartiger Medikamente gegen Multiple Sklerose, Alzheimer und Epilepsie.

Das große Fortbildungsprogramm mit 49 Kursen und 257 Einzelvorträgen bringt neues, unabhängiges Wissen schnell zu den behandelnden Ärzten und somit zu den Patienten. Für Medienvertreter stehen ein umfangreiches Themen- und Serviceangebot sowie zwei Pressekonferenzen auf dem Programm. Alle Informationen gibt es auf www.dgnkongress.org.

Kongresspräsident Professor Joseph Claßen und Kongresssekretärin Professorin Dorothee Saur, beide vom Universitätsklinikum Leipzig, haben gemeinsam mit der Programmkommission der DGN ein umfangreiches Programm aus weit über 1000 Einzelbeiträgen zusammengestellt.

Neben Wissenschaft und Fortbildung erwarten Besucher auch berufspolitische Diskussionsrunden im DGN(forum zu aktuellen Themen wie Teleneurologie oder Ökonomie und Ethik in der Medizin. Ein eigenes, sehr umfangreiches Nachwuchsprogramm der Jungen Neurologen und Reisestipendien für bis zu 150 Studierende machen den Kongress auch für junge Assistenzärzte und Studierende attraktiv.

Spitzenforschung und renommierte Preise

In Leipzig werden herausragende Gastredner vor Ort sein, etwa Professor Karl Deisseroth, Forscher in Stanford, USA, der 2017 mit dem weltweit höchstdotierten medizinischen Forschungspreis, vergeben von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, ausgezeichnet wurde. Er wird im Rahmen des dieses Jahr englischsprachigen Präsidentensymposiums (Donnerstag, 21.9., 17:00 – 19:30 Uhr) die von ihm wesentlich mitentwickelte Methode der Optogenetik vorstellen, die mit Licht das feine Zusammenspiel von Nervenzellen im Gehirn kontrollierbar und damit verstehbar macht.

Zu den Höhepunkten des DGN-Kongresses gehört traditionell die feierliche Eröffnungsveranstaltung (Donnerstag, 21.9., 10:30 – 12:30 Uhr), bei der in diesem Jahr Professorin Katrin Amunts vom Forschungszentrum Jülich aus erster Hand Einblicke in das spannende Human Brain Project geben wird. Außerdem wird Professor Hans-Jochen Heinze vom Wissenschaftsrat erläutern, warum medizinischer Fortschritt auch von der Ausbildung junger Ärzte abhängt. Bei der Eröffnungsveranstaltung werden unter anderem der renommierte Pette-Preis und zum zehnten Mal der Deutsche Journalistenpreis Neurologie verliehen.

Neurologische Erkrankungen verändern nicht nur die Neuronen

„Bei den neurodegenerativen Erkrankungen und Bewegungsstörungen ist über Fortschritte bei atypischen Parkinsonsyndromen zu berichten, über neue Analysemöglichkeiten bei Bewegungsstörungen und ihre Rehabilitation“, beschreibt Kongresspräsident Claßen Thementrends der zahlreichen Symposien. „Kognitive Störungen, zum Beispiel solche der Sprache oder der Handlungskontrolle, verstehen wir mit Hilfe der Netzwerkanalysen zunehmend besser. Das hilft uns, gezielt neue Therapieoptionen zu entwickeln“, so Claßen weiter. „Und bei der Multiplen Sklerose scheinen nach den vielen neuen verlaufsmodifizierenden Therapien der letzten Jahre jetzt Regenerationsvorgänge und ihre Förderung zunehmend in den Vordergrund zu rücken.“

„Wir sind Neurologie.“ – Kongressbesucher werden Neurologiebotschafter

Der DGN-Kongress ist das erste große Live-Forum für die vor wenigen Tagen gestartete Kampagne „Wir sind Neurologie.“ Mit der Kampagne rückt die DGN die wachsende Bedeutung des dynamischen Fachs Neurologie stärker in den Fokus von Öffentlichkeit und Politik. Auf großformatigen Plakaten, in Anzeigen und unter www.wir-sind-neurologie.de geben Neurologiebotschafter vom Ordinarius bis zum Studierenden zentralen Themen der Neurologie eine Stimme. In Leipzig können sich Kongressbesucher in der „Wir-sind-Neurologie.“-Fotobox als Neurologiebotschafter fotografieren lassen und vor Ort Teil der Kampagne werden. Die wachsende Botschafter-Community und weitere Aktionen zur Kampagne sind online unter dem Hashtag #wirsindneurologie und auf den Facebook- und Twitter-Kanälen @dgneurologie jederzeit verfolgbar.

Wissenschaft auf der Show-Bühne, Orchestermusik und Fußball

Mit überwältigender Resonanz hat die DGN vergangenes Jahr den ersten neurologischen Science Slam „Geistesblitze“ ins Leben gerufen. Auch in Leipzig werden Neurologen und Neurowissenschaftler Forschung unterhaltsam präsentieren. Zum Science Slam am Freitag, dem 22. September, um 20:30 Uhr in der Kongresshalle am Zoo Leipzig, tritt die Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm heraus auf die öffentliche Bühne. Kongressbesucher sind ebenso eingeladen wie die Leipziger Bevölkerung. Der Eintritt ist frei.
Zeitgleich mit dem Kongress stehen in Leipzig außerdem klassische Musik und Sport mit „neurologischer Note“ auf dem Programm. Am 21. September um 21:00 Uhr feiert das zum Kongress neu gegründete Deutsche NeuroOrchester im Mendelssohnsaal des Gewandhauses zu Leipzig seinen Einstand. Karten für das Benefiz-Konzert zu Gunsten der Deutschen Parkinson Gesellschaft sind über den Webshop des Gewandhausorchesters erhältlich.
Am Freitagnachmittag, 22. September, wird beim Benefiz-Fußballturnier der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung zum dritten Mal für die Prävention und Rehabilitation Schädelhirnverletzter gekickt. Bei dem vom FSV Deutsche Neurologen 1997 e.V. organisierten Turnier auf der Platzanlage des Leipziger FC 07 (Gontardweg 2, 04357 Leipzig) treten acht Mannschaften gegeneinander an.

Wichtige Informationen für Journalisten

Pressekonferenzen: Auf zwei Pressekonferenzen für Fach- und Publikumsmedien informiert die DGN über aktuelle Themen und Forschungsergebnisse aus der Neurologie:
Auftaktpressekonferenz am Mittwoch, 20. September, 11:00 – 12:00 Uhr,
Fachpressekonferenz am Freitag, 22. September, 10:00 – 11:30 Uhr.

Die Welt der Neurologie zu Gast in Leipzig: Was sonst aufwendige Recherchen, langwierige Telefonate oder Reisen erfordert, finden Journalisten beim DGN-Kongress kompakt unter einem Dach. Neben Vorträgen, Seminaren, Workshops und Fachausstellungen zu Forschung, Prävention, Diagnose und Therapie neurologischer Erkrankungen gibt es genügend Raum und Gelegenheiten für persönliche Gespräche und Interviews mit Fachärzten und richtungsweisenden Experten der deutschen und internationalen Neuromedizin – und vielfältige Impulse für die journalistische Arbeit.

Pressezentrum: Auf dem Kongress vor Ort stehen Medienvertretern ein gut ausgestattetes Pressezentrum sowie ein ruhiger Interviewraum zur Verfügung. Die Pressestelle unterstützt gerne bei Recherchen oder der Vermittlung von Interviewpartnern.

Presseservice im Web

Kongresswebsite www.dgnkongress.org mit vollständigem Kongressprogramm, Pressezentrum und aktuellen Informationen
Pressezentrum: Online-Akkreditierung www.dgn.org/presse für den Kongress mit Anmeldung zum Presse-Newsletter der DGN
Bildmaterial: Kongresslogo und druckfähiges Bildmaterial zum Download in der DGN-Mediathek www.dgn.org/mediathek

Ihr Kontakt zur Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
c/o albertZWEI media GmbH, Oettingenstraße 25, 80538 München
Tel.: +49 (0) 89 46148622
Fax: +49 (0) 89 46148625
E-Mail: presse@dgn.org
Ihre Ansprechpartner: Frank Miltner, Katja Töpfer, Elisabeth Baljan

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 8000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin.
www.dgn.org

Präsident: Prof. Dr. med. Gereon R. Fink
Stellvertretende Präsidentin: Prof. Dr. med. Christine Klein
Past-Präsident: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0)30 531437930, E-Mail: info@dgn.org

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Weitere Informationen:

https://www.dgn.org/presse/pressemitteilungen/55-pressemitteilung-2017/3438-die-...

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörungen Leipzig Neurologie Science Slam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics