Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017

Weltweit werden bis 2050 mehr als 70 Prozent der Menschen in Städten leben. Die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele wird daher vor allem auf kommunaler Ebene geschehen müssen. Über erfolgversprechende Lösungsansätze haben in Frankfurt jetzt Vertreter*innen aus Wissenschaft und kommunaler Praxis auf der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerichteten Konferenz ‚Zukunftsstadt‘ diskutiert. Gleich drei Projekte und damit drei mögliche Transformationswege zur nachhaltigen Stadt der Zukunft stellte das Berliner inter 3 Institut für Ressourcenmanagement vor: die Projekte FLEXITILITY ˗ Flexible Utility, Re-produktive Stadt und Willkommene Perspektiven ˗ Migrants4Cities.

Die Vernetzungskonferenz am 13./14. Dezember 2017 diente dem intensiven Austausch der Beteiligten an zwei Fördermaßnahmen: „Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt: Forschung für klimaresiliente, sozial-ökologisch gerechte und lebenswerte Städte“ und „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“, die im Rahmen der BMBF-Forschung für Nachhaltige Entwicklung FONA³ angesiedelt sind.


Vertreter*innen aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Wissenschaft nutzten die Gelegenheit, in einen produktiven Austausch u.a. zu resilienten Infrastrukturen, Migration und Stadtentwicklung oder neuen Formen der Bürgerbeteiligung zu kommen.

Herausforderungen und Möglichkeiten für die Stadt von Morgen

Stadtentwickler*innen aus Wissenschaft und Praxis stehen im Zuge globaler Urbanisierungsprozesse und weltweiter Trends wie Klimawandel, demografischem Wandel und zunehmender Ressourcenknappheit vor vielen Herausforderungen.

„Ob Wasser, Energie oder Mobilität: Städtische Infrastrukturen müssen künftig ressourceneffizienter werden, sich den tatsächlichen Bedarfen ihrer Nutzer flexibel anpassen und zugleich bezahlbar bleiben“, beschrieb Dr. Till Ansmann, Leiter des Projekts FLEXITILITY bei inter 3 die Aufgabe. „Entwicklungen wie Big Data, Citizen Science oder die zunehmende kulturelle Vielfalt der Gesellschaft eröffnen dafür neue mögliche Transformationspfade, die Wissenschaft gemeinsam mit Kommunen, Bürgerschaft und Unternehmen beschreiten kann.“

Flexibel, smart und co-produktiv – Infrastrukturen, die mitdenken

In der Energieregion Anhalt erforscht inter 3 im Projekt FLEXITILITY ˗ Flexible Utility gemeinsam mit Partnern, wie Energie-, Trink- und Abwassersysteme flexibler und dadurch klimaresilienter werden können. Potenziale digitaler Vernetzung auf Betreiber- und Verbraucherseite, die einen smarten Betrieb von Netzen und Anlagen ermöglichen, wurden bereits identifiziert. Sie werden in der jetzt startenden F&E-Phase entwickelt und fortlaufend im Reallabor Anhalt getestet.

In Bitterfeld-Wolfen, Sachsen-Anhalt, untersucht ein Wissenschafts-Praxis-Team im Projekt Re-produktive Stadt wie innovative Energieerzeugung in Bürgerhand als Entwicklungspfad für schrumpfende Städte genutzt werden kann. Auf Basis erprobter technischer Ansätze wie u.a. Fassaden-Photovoltaik und Kleinstwindkraftanlagen sowie neuen Informations- und Partizipationsformaten erarbeitet inter 3 eine Blaupause, mit deren Hilfe weitere Städte den Transformationspfad nutzen können.

Gemeinsam mit der Stadt Mannheim in Baden-Württemberg und der TU Berlin erprobt inter 3 im Projekt Willkommene Perspektiven ˗ Migrants4Cities mithilfe der Methode Urban Design Thinking, ob und wie die Perspektiven und Kompetenzen von Migrant*innen in Stadtplanungsprozesse eingebracht werden und neue Impulse für eine nachhaltige Stadt-entwicklung geben können. In insgesamt neun sogenannten UrbanLabs sollen umsetzbare Lösungen entstehen. Erste Prototypen wie die ‚Arbeitsbox im Park‘ oder die ‚KulTour-Tram‘ sind bereits entworfen. Sie werden jetzt getestet und anschließend zu geeigneten Geschäftsmodellen weiterentwickelt.

Nachhaltige Transformation erfordert neue Perspektiven und Allianzen

Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus den drei Projekten machen Mut, ausgetretene Pfade der Stadtentwicklung zu verlassen. "Nachhaltige Transformation bedeutet auch, dass Städte sich nicht auf Kosten anderer ˗ der nächsten Generation, des globalen Südens oder des eigenen Umlandes ˗ entwickeln,“ sagt Dr. Susanne Schön, Geschäftsführerin und Leiterin der Projekte Migrants4Cities und Re-produktive Stadt bei inter 3. "Das kann gelingen, wenn nachhaltige Lösungen aus der gesellschaftlichen Nische heraus in die kommunale Praxis wandern und beweisen, dass 'weniger mehr sein kann'". Auf diese transdisziplinäre und anwendungsorientierte Forschung ist das inter 3 Institut spezialisiert.

inter 3 Institut: Infrastruktur- und Innovationsforschung aus einer Hand

Das Berliner Forschungs- und Beratungsinstitut inter 3 bietet praxisorientierte Forschung und Beratung nicht nur zu flexiblen, anpassungsfähigen, semi- und dezentralen Infrastrukturen, sondern auch zu den damit verbundenen soziotechnischen und sozialökologischen Innovationsprozessen. Mit dem Ziel, Transformationsprozesse von Unternehmen und Regionen erfolgreich zu gestalten und die Lebensqualität von Bürgerinnen und Bürgern zu verbessern, unterstützt inter 3 aktiv den Transfer von Wissen, Erfahrungen und Forschungsergebnissen zwischen gesellschaftlichen Akteuren.

https://www.inter3.de/

Weitere Informationen:

https://www.inter3.de/de/projekte/details/article/flexible-utility-klimaresilien...
https://www.inter3.de/de/projekte/details/article/die-re-produktive-stadt-energi...
https://www.inter3.de/de/projekte/details/article/willkommene-perspektiven-migra...

Helke Wendt-Schwarzburg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics