Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Oberflächen im Blick: Fraunhofer-Anwendungszentrum lädt zur Fachtagung AOFA 2016

08.08.2016

Entwickler, Betreiber und Nutzer von modernen Oberflächenanalyseverfahren finden vom 5.-7. September in Soest zusammen: Die 19. Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« (AOFA) findet erstmals am Fraunhofer- Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe statt. Sonderthema in diesem Jahr ist »Surface meets Light«.

Die Oberflächen von Materialien und Werkstoffen haben entscheidenden Einfluss auf ihre Einsatzmöglichkeiten, Zuverlässigkeit und Lebensdauer: Wenn Beschichtungen nicht haften, Korrosion auftritt oder Verfärbungen zu beobachten sind, liegt die Ursache meist an den Übergängen zwischen Material und Umgebung.


Dem diesjährigen Motto »Surface meets Light« werden auf der Arbeitstagung zwei eigene Sitzungen gewidmet. Hier wird Licht mittels laserstrukturierter Oberflächen gebeugt.

© Fraunhofer-Anwendungszentrun Soest

Um diese Nahtstellen zu untersuchen, sind die Verfahren der Oberflächenanalytik gefragt. Sie nehmen die äußeren Atomlagen des Materials in den Blick, aus deren Morphologie, chemischer Zusammensetzung und atomarer Struktur sich Erkenntnisse über das Verhalten ableiten lassen. So können nicht nur unerwünschte Effekte beseitigt, sondern auch Eigenschaften optimiert werden, etwa das optische Verhalten von Gläsern oder das Adhäsionsverhalten von Kunststoffen.

Analytiker, Werkstoffwissenschaftler, Festkörperphysiker und -chemiker sowie Ingenieure stellen auf der alle zwei Jahre stattfindenden Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« neue analytisch-methodische Entwicklungen und wissenschaftlich-technologische Problemlösungen vor.

»Die AOFA ist seit mehr als 30 Jahren ein wichtiger Termin für Fachleute aus unserem Arbeitsbereich. Ich freue mich sehr, dass wir die Kollegen diesmal am Fraunhofer-Anwendungszentrum in Soest begrüßen dürfen«, sagt Prof. Dr. Stefan Schweizer, Leiter des Fraunhofer AWZ. Er steht gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Heinz Müller von der Fachhochschule Südwestfalen dem Tagungskomitee vor.

Die Arbeitstagung bietet eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Informationsaustausch zu neuen Verfahren, Geräten und Einsatzmöglichkeiten sowie aktuellen Problemstellungen rund um die Anwendung physikalischer Verfahren zur Oberflächen-, Schicht- und Tiefenprofilanalyse.

Die Bandbreite der Werkstoffe umfasst dabei Metalle, anorganische und organische Halbleiter, Gläser, Keramiken, Polymere, magnetische Materialien und Biowerkstoffe. Der hohe Anwendungsbezug der Themen findet auch in der begleitenden Firmenausstellung seine Entsprechung.

Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema »Surface meets Light«. Diesem Motto werden gleich zwei eigene Sitzungen gewidmet, in der ausschließlich Methoden der optischen Oberflächenanalytik wie beispielsweise Fluoreszenz-, Infrarot- oder Raman-Spektroskopie im Mittelpunkt stehen werden.

»Nach 2008 und 2012 findet die Tagung bereits zum dritten Mal in Soest statt, diesmal am Fraunhofer AWZ auf dem Campus der Fachhochschule Südwestfalen. Ich bin mir sicher, dass die Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie dort exzellente Bedingungen zum Austausch vorfinden und viele spannende Ideen entwickeln werden«, sagt der Soester Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer.

Die Stadt Soest unterstützt die AOFA 2016 ebenso wie die FH Südwestfalen und die IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland. Gesponsert wird die Arbeitstagung, die im Auftrag der Deutschen Vakuum-Gesellschaft DVG stattfindet, von der Agilent Technologies Sales & Services GmbH & Co. KG.

Über das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe

Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS entstand im Dezember 2013 am Campus der Fachhochschule Südwestfalen in Soest das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie in enger Zusammenarbeit mit der FH Südwestfalen beschäftigen sich die Mitarbeiter mit der Charakterisierung und Entwicklung von Leuchtstoffen und Leuchtstoffsystemen. Wichtige Aspekte dabei sind die Effizienz von Leuchtdioden (LEDs), insbesondere des Leuchtstoffes, sowie die Farbstabilität. Im Fokus stehen umfassende optische und spektroskopische Analysen, thermische Messmethoden und Charakterisierungen am LED-Modul sowie Leistungsmessungen im Labor.

Weitere Informationen:

http://www.awz-soest.fraunhofer.de/de/aofa2016.html

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung
12.11.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen
12.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics