Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Oberflächen im Blick: Fraunhofer-Anwendungszentrum lädt zur Fachtagung AOFA 2016

08.08.2016

Entwickler, Betreiber und Nutzer von modernen Oberflächenanalyseverfahren finden vom 5.-7. September in Soest zusammen: Die 19. Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« (AOFA) findet erstmals am Fraunhofer- Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe statt. Sonderthema in diesem Jahr ist »Surface meets Light«.

Die Oberflächen von Materialien und Werkstoffen haben entscheidenden Einfluss auf ihre Einsatzmöglichkeiten, Zuverlässigkeit und Lebensdauer: Wenn Beschichtungen nicht haften, Korrosion auftritt oder Verfärbungen zu beobachten sind, liegt die Ursache meist an den Übergängen zwischen Material und Umgebung.


Dem diesjährigen Motto »Surface meets Light« werden auf der Arbeitstagung zwei eigene Sitzungen gewidmet. Hier wird Licht mittels laserstrukturierter Oberflächen gebeugt.

© Fraunhofer-Anwendungszentrun Soest

Um diese Nahtstellen zu untersuchen, sind die Verfahren der Oberflächenanalytik gefragt. Sie nehmen die äußeren Atomlagen des Materials in den Blick, aus deren Morphologie, chemischer Zusammensetzung und atomarer Struktur sich Erkenntnisse über das Verhalten ableiten lassen. So können nicht nur unerwünschte Effekte beseitigt, sondern auch Eigenschaften optimiert werden, etwa das optische Verhalten von Gläsern oder das Adhäsionsverhalten von Kunststoffen.

Analytiker, Werkstoffwissenschaftler, Festkörperphysiker und -chemiker sowie Ingenieure stellen auf der alle zwei Jahre stattfindenden Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« neue analytisch-methodische Entwicklungen und wissenschaftlich-technologische Problemlösungen vor.

»Die AOFA ist seit mehr als 30 Jahren ein wichtiger Termin für Fachleute aus unserem Arbeitsbereich. Ich freue mich sehr, dass wir die Kollegen diesmal am Fraunhofer-Anwendungszentrum in Soest begrüßen dürfen«, sagt Prof. Dr. Stefan Schweizer, Leiter des Fraunhofer AWZ. Er steht gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Heinz Müller von der Fachhochschule Südwestfalen dem Tagungskomitee vor.

Die Arbeitstagung bietet eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Informationsaustausch zu neuen Verfahren, Geräten und Einsatzmöglichkeiten sowie aktuellen Problemstellungen rund um die Anwendung physikalischer Verfahren zur Oberflächen-, Schicht- und Tiefenprofilanalyse.

Die Bandbreite der Werkstoffe umfasst dabei Metalle, anorganische und organische Halbleiter, Gläser, Keramiken, Polymere, magnetische Materialien und Biowerkstoffe. Der hohe Anwendungsbezug der Themen findet auch in der begleitenden Firmenausstellung seine Entsprechung.

Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema »Surface meets Light«. Diesem Motto werden gleich zwei eigene Sitzungen gewidmet, in der ausschließlich Methoden der optischen Oberflächenanalytik wie beispielsweise Fluoreszenz-, Infrarot- oder Raman-Spektroskopie im Mittelpunkt stehen werden.

»Nach 2008 und 2012 findet die Tagung bereits zum dritten Mal in Soest statt, diesmal am Fraunhofer AWZ auf dem Campus der Fachhochschule Südwestfalen. Ich bin mir sicher, dass die Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie dort exzellente Bedingungen zum Austausch vorfinden und viele spannende Ideen entwickeln werden«, sagt der Soester Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer.

Die Stadt Soest unterstützt die AOFA 2016 ebenso wie die FH Südwestfalen und die IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland. Gesponsert wird die Arbeitstagung, die im Auftrag der Deutschen Vakuum-Gesellschaft DVG stattfindet, von der Agilent Technologies Sales & Services GmbH & Co. KG.

Über das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe

Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS entstand im Dezember 2013 am Campus der Fachhochschule Südwestfalen in Soest das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie in enger Zusammenarbeit mit der FH Südwestfalen beschäftigen sich die Mitarbeiter mit der Charakterisierung und Entwicklung von Leuchtstoffen und Leuchtstoffsystemen. Wichtige Aspekte dabei sind die Effizienz von Leuchtdioden (LEDs), insbesondere des Leuchtstoffes, sowie die Farbstabilität. Im Fokus stehen umfassende optische und spektroskopische Analysen, thermische Messmethoden und Charakterisierungen am LED-Modul sowie Leistungsmessungen im Labor.

Weitere Informationen:

http://www.awz-soest.fraunhofer.de/de/aofa2016.html

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht “4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt
26.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

nachricht Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online
23.03.2020 | DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics