Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Oberflächen im Blick: Fraunhofer-Anwendungszentrum lädt zur Fachtagung AOFA 2016

08.08.2016

Entwickler, Betreiber und Nutzer von modernen Oberflächenanalyseverfahren finden vom 5.-7. September in Soest zusammen: Die 19. Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« (AOFA) findet erstmals am Fraunhofer- Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe statt. Sonderthema in diesem Jahr ist »Surface meets Light«.

Die Oberflächen von Materialien und Werkstoffen haben entscheidenden Einfluss auf ihre Einsatzmöglichkeiten, Zuverlässigkeit und Lebensdauer: Wenn Beschichtungen nicht haften, Korrosion auftritt oder Verfärbungen zu beobachten sind, liegt die Ursache meist an den Übergängen zwischen Material und Umgebung.


Dem diesjährigen Motto »Surface meets Light« werden auf der Arbeitstagung zwei eigene Sitzungen gewidmet. Hier wird Licht mittels laserstrukturierter Oberflächen gebeugt.

© Fraunhofer-Anwendungszentrun Soest

Um diese Nahtstellen zu untersuchen, sind die Verfahren der Oberflächenanalytik gefragt. Sie nehmen die äußeren Atomlagen des Materials in den Blick, aus deren Morphologie, chemischer Zusammensetzung und atomarer Struktur sich Erkenntnisse über das Verhalten ableiten lassen. So können nicht nur unerwünschte Effekte beseitigt, sondern auch Eigenschaften optimiert werden, etwa das optische Verhalten von Gläsern oder das Adhäsionsverhalten von Kunststoffen.

Analytiker, Werkstoffwissenschaftler, Festkörperphysiker und -chemiker sowie Ingenieure stellen auf der alle zwei Jahre stattfindenden Arbeitstagung »Angewandte Oberflächenanalytik« neue analytisch-methodische Entwicklungen und wissenschaftlich-technologische Problemlösungen vor.

»Die AOFA ist seit mehr als 30 Jahren ein wichtiger Termin für Fachleute aus unserem Arbeitsbereich. Ich freue mich sehr, dass wir die Kollegen diesmal am Fraunhofer-Anwendungszentrum in Soest begrüßen dürfen«, sagt Prof. Dr. Stefan Schweizer, Leiter des Fraunhofer AWZ. Er steht gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Heinz Müller von der Fachhochschule Südwestfalen dem Tagungskomitee vor.

Die Arbeitstagung bietet eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Informationsaustausch zu neuen Verfahren, Geräten und Einsatzmöglichkeiten sowie aktuellen Problemstellungen rund um die Anwendung physikalischer Verfahren zur Oberflächen-, Schicht- und Tiefenprofilanalyse.

Die Bandbreite der Werkstoffe umfasst dabei Metalle, anorganische und organische Halbleiter, Gläser, Keramiken, Polymere, magnetische Materialien und Biowerkstoffe. Der hohe Anwendungsbezug der Themen findet auch in der begleitenden Firmenausstellung seine Entsprechung.

Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema »Surface meets Light«. Diesem Motto werden gleich zwei eigene Sitzungen gewidmet, in der ausschließlich Methoden der optischen Oberflächenanalytik wie beispielsweise Fluoreszenz-, Infrarot- oder Raman-Spektroskopie im Mittelpunkt stehen werden.

»Nach 2008 und 2012 findet die Tagung bereits zum dritten Mal in Soest statt, diesmal am Fraunhofer AWZ auf dem Campus der Fachhochschule Südwestfalen. Ich bin mir sicher, dass die Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie dort exzellente Bedingungen zum Austausch vorfinden und viele spannende Ideen entwickeln werden«, sagt der Soester Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer.

Die Stadt Soest unterstützt die AOFA 2016 ebenso wie die FH Südwestfalen und die IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland. Gesponsert wird die Arbeitstagung, die im Auftrag der Deutschen Vakuum-Gesellschaft DVG stattfindet, von der Agilent Technologies Sales & Services GmbH & Co. KG.

Über das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe

Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS entstand im Dezember 2013 am Campus der Fachhochschule Südwestfalen in Soest das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie in enger Zusammenarbeit mit der FH Südwestfalen beschäftigen sich die Mitarbeiter mit der Charakterisierung und Entwicklung von Leuchtstoffen und Leuchtstoffsystemen. Wichtige Aspekte dabei sind die Effizienz von Leuchtdioden (LEDs), insbesondere des Leuchtstoffes, sowie die Farbstabilität. Im Fokus stehen umfassende optische und spektroskopische Analysen, thermische Messmethoden und Charakterisierungen am LED-Modul sowie Leistungsmessungen im Labor.

Weitere Informationen:

http://www.awz-soest.fraunhofer.de/de/aofa2016.html

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics