Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017

Sie sind jung und forschungsstark! 15 europäische Forschungsuniversitäten, die 50 Jahre oder jünger sind, treffen sich vom 24. bis zum 26. Oktober an der Universität Ulm. Organisiert wird das Treffen über das Netzwerk YERUN (Young European Research University Network), das auf europäischer Ebene die Interessen dieser besonderen Universitäten vertritt.

„Dass wir als beste junge Uni Deutschlands im 50. Jahr unseres Bestehens zum Gastgeber geworden sind, freut uns natürlich besonders“, so Professor Joachim Ankerhold. Der Vizepräsident der Universität Ulm für Forschung und Informationstechnologie bezieht sich dabei auf das hervorragende Abschneiden der Uni Ulm beim Times Higher Education Ranking (THE) der jungen Universitäten im Frühjahr 2017.

YERUN wurde gegründet, um im Gegengewicht zu den traditionsreichen großen Universitäten die besonderen Belange der jüngeren Universitäten auf europäischer Ebene zu vertreten. Bei jährlichen Treffen der Generalversammlung tauschen sich die rund 40 Gäste - darunter zahlreiche Präsidenten und Vizepräsidenten – zu aktuellen Herausforderungen wie Open Science und Big Data aus.

Die weitere Agenda besteht unter anderem aus Themen zur Weiterentwicklung der grenzüberschreitenden wissenschaftlichen Zusammenarbeit, beispielsweise im Hinblick auf den Brexit. Außerdem müssen gemeinsame Studien- und Austauschprogrammen abgestimmt werden. Das Besondere in diesem Jahr: der Präsident oder die Präsidentin wird neu gewählt.

Die YERUN-Universitäten unterhalten in Brüssel ein gemeinsames Büro, über das sie ihre Interessen gegenüber den politischen Akteuren der Europäischen Union vertreten. „Zwar können die jüngeren und zumeist auch noch kleineren Universitäten noch nicht die Reputation und Tradition vorweisen wie viele größere und altehrwürdige Universitäten.

Doch spielen viele YERUN-Unis – wie auch die Gastgeberuniversität Ulm – gemessen an Drittmittelanteilen und internationalen Publikationen in vielen Forschungsfeldern ganz vorne mit“, sagt der Präsident der Universität Ulm, Professor Michael Weber.

Bei der Tagung in der schwäbischen Donaumetropole gilt es nun, weitere Pläne und Strategien zu entwickeln, wie sich die jungen forschungsstarken Unis auf europäischer Ebene noch besser profilieren können.

Dabei geht es um die Sondierung gemeinsamer Interessen und Stärken in der Forschung aber auch um die Entwicklung von Initiativen für die Lehre. Insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs und dessen Ausbildung sollen dabei nicht zu kurz kommen.

Und weil auch die Stadt und die Region ihre Reize haben, wird den Tagungsteilnehmern auch touristisch Einiges geboten. Neben einem geführten Stadtrundgang steht auch eine Fahrt zum Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren samt Vortrag zum UNESCO Welterbe Eiszeitkunst auf dem Programm.

Weitere Informationen:
Ute Fülle, Tel.: 0731 / 50 22011; E-Mail: ute.fuelle@uni-ulm.de;

Text und Medienkontakt: Andrea Weber-Tuckermann

Weitere Informationen:

https://www.yerun.eu/

Andrea Weber-Tuckermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Big Data Forschung Informationstechnologie Stadtrundgang UNESCO Welterbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics