Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erde im Fokus – Jahrestagung der Geophysik bietet spannende Einblicke in unseren Heimatplaneten

04.03.2016

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster erwartet mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland anlässlich der 76. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG).

Von der Erdoberfläche bis zum Erdkern sind es über 6700 km – diese enorme Distanz gilt es zu durchleuchten, um zu verstehen, wie sich die Vorgänge in der Tiefe auf die Oberfläche und damit auf unser Leben auswirken. Erdbeben, Vulkane, Tsunamis – ebenso wie viele Ressourcen, die wir nutzen – sind das Ergebnis geodynamischer Prozesse innerhalb unseres Planeten.

Diese Vorgänge stehen im Fokus der 76. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG), die vom 14.-17. März 2016 im Naturwissenschaftlichen Zentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität stattfindet. Die diesjährige Tagung richtet den Blick aber nicht nur ins Erdinnere, sondern auch auf unser Sonnensystem.

Somit befassen sich die Schwerpunktthemen der Jahrestagung in Münster neben der Struktur und Dynamik unseres Planeten auch mit dem Einfluss des Weltraumwetters. Diese Themen werden durch internationale Experten im Rahmen von Plenarvorträgen in Münster vertieft.

Professorin Miaki Ishii von der Universität Harvard ist eine international renommierte Seismologin, die sich mit der internen Struktur der Erde beschäftigt. Ihre Kollegen Professor Michel Campillo aus Grenoble und Professor Andreas Fichtner aus Zürich sind neuen Ansätzen zu Abbildungsverfahren des Untergrundes auf der Spur. Den Einfluss von magnetischen Stürmen im Weltraum auf unser Elektrizitätssystem nimmt Dr. Antti Pulkkinen von der NASA in Greenbelt, USA unter die Lupe.

„Damit deckt die Tagung das gesamte Spektrum der Geophysik ab und bietet einen breiten Einblick in die verschiedenen Forschungsrichtungen. Dies bietet gerade auch jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen umfassenden Überblick über die vielseitigen Forschungsansätze und vor allem über die gesellschaftliche Relevanz der Forschung“, berichtet das Mitglied der Tagungsleitung Professorin Christine Thomas. „Wir freuen uns auf über 500 wissenschaftliche Präsentationen. Insbesondere den Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern bietet die Jahrestagung eine optimale Möglichkeit, um ihre Arbeiten der breiten Fachgemeinde zu präsentieren“.

Die Tagung bezieht die Öffentlichkeit aktiv in die Forschungspräsentationen mit ein: Am 15. März 2016 um 20:00 Uhr spricht Professor Dr. Karl-Heinz Glaßmeier, Leiter des Instituts für Geophysik und extraterrestrische Physik der TU Braunschweig, im Rahmen eines öffentlichen Vortrages zum Thema „Rosettas Reise an den Anfang unserer Zeit". Er berichtet von der Mission der Raumsonde Rosetta zum Kometen Churyumov-Gerasimenko. Der Vortrag richtet sich ausdrücklich auch an die interessierte Bevölkerung (Hörsaal H1, Schlossplatz 46).

Die 76. DGG-Tagung erfolgt gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Extraterrestrische Forschung und dem Fachverband Extraterrestrische Physik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und wird vom Institut für Geophysik der Westfälischen Wilhelms-Universität ausgerichtet. Das wissenschaftliche Programm beginnt am Montag, den 14. März 2016 um 08:00 Uhr und wird flankiert von der Eröffnungsveranstaltung ab 15:30 Uhr im Hörsaal 1 des Physikalischen Instituts.

Im Anschluss an die diesjährige DGG-Jahrestagung wird am Freitag, den 18. März 2015 ein gemeinsamer Workshop der DGG und der European Association of Geoscientists and Engineers (EAGE) zum Thema "Deep Mineral Exploration: Chasing Both Land and Sea Deposits" stattfinden. Während des Workshops werden aktuelle Vorträge zu Explorationsstudien und Ressourcen präsentiert.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Heidrun Kopp, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 0431 / 600-2334, E-Mail: hkopp@geomar.de)
Prof. Dr. Christine Thomas, Institut für Geophysik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Tel. 0251 / 83-33591, E-Mail: tine@earth.uni-muenster.de)

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) wurde 1922 von einer Gruppe von Wissenschaftlern um den Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Sie hat heute rund 1.200 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit. Derzeitiger Präsident der DGG ist Professor Michael Weber vom GeoForschungszentrum Potsdam.

Eine gemeinsame Pressemitteilung der DGG und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Weitere Informationen:

Internetseite der Tagung und ausführliches Tagungsprogramm http://www.dgg-2016.de
Deutsche Geophysikalische Gesellschaft http://www.dgg-online.de
Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.uni-muenster.de

Prof. Dr. Heidrun Kopp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«
22.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover
22.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics