Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGKN-Kongress: Hirnschrittmacher verbessert Symptome schwerer Zwangsstörungen

27.02.2012
Neurophysiologen therapieren psychische Erkrankungen

Etwa bei jedem vierten Patienten mit Zwangsstörungen versagen herkömmliche Therapien mit Medikamenten oder Verhaltenstherapien. Diesen Menschen könnte in Zukunft die Tiefe Hirnstimulation helfen. Dabei stimuliert ein Hirnschrittmacher bestimmte Hirnareale durch elektrische Impulse.

Bei der Parkinson-Krankheit wird das neuromodulative Verfahren seit Jahren erfolgreich angewendet. Inzwischen deuten mehrere Studien darauf hin, dass auch etwa jeder Zweite mit solch hartnäckigen Zwangsstörungen von der Tiefen Hirnstimulation profitieren könnte.

Wann diese Behandlung sinnvoll ist und worauf Ärzte achten sollten, diskutieren Experten auf der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) vom 15. bis 17. März in Köln. Neue Entwicklungen der Tiefen Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen sind auch Thema der Kongress-Pressekonferenz am 15. März 2012 um 11 Uhr in der Koelnmesse.

Sie müssen ständig putzen, zählen oder kontrollieren: Über eine Million Menschen leiden in Deutschland an Zwangsstörungen. Die meisten Betroffenen brauchen medizinische Hilfe. Eine Verhaltenstherapie oder Medikamente führen bei etwa 70 bis 80 Prozent zum Erfolg. „Den anderen Patienten könnte künftig die Tiefe Hirnstimulation helfen“, sagt Universitäts-Professor Dr. med. Joachim Klosterkötter, Chefarzt an der Klinik für Psychiatrie der Medizinischen Fakultät an der Universität zu Köln. Gegen das typische Zittern, die schlechte Beweglichkeit und Muskelsteife von Parkinson-Patienten nutzen Neurologen die Tiefe Hirnstimulation schon einige Jahre mit großem Erfolg“, erläutert Kongresspräsident Professor Dr. med. Gereon R. Fink, Chefarzt der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln. Bei Parkinson-Patienten erbrachte die Tiefe Hirnstimulation nach der medikamentösen L-Dopa-Therapie den entscheidenden Durchbruch in der Behandlung. „Natürlich motiviert der Erfolg, neue Indikationen für diese Therapie zu suchen“, so Fink.

Ob die Tiefe Hirnstimulation auch bei therapieresistenten Zwangsstörungen hilft, erforschen Neurophysiologen in aktuellen Studien. Ärzte implantieren Betroffenen hierzu Elektroden in bestimmte, tief gelegene Hirnregionen. Diese senden elektrische Impulse an benachbarte Zellverbände, um gestörte Funktionskreise positiv zu beeinflussen. Ähnlich wie ein Herzschrittmacher wird der Impulsgeber meist unter dem Schlüsselbein platziert. „Erste Studien liefern vielversprechende Ergebnisse“, berichtet Klosterkötter im Vorfeld des DGKN-Kongresses. Demnach verbessere das Verfahren bei etwa jedem zweiten therapieresistenten Patienten mit Zwangsstörungen die Symptome. Darüber hinaus sei die Therapie im Vergleich zu bisherigen operativen Verfahren gut verträglich. Treten Nebenwirkungen auf, können Neurophysiologen die Stärke und Frequenz der elektrischen Impulse nachjustieren.

„Allerdings gibt es zum optimalen Einsatz der Tiefen Hirnstimulation bei Zwangsstörungen noch einige offene Fragen“, so Klosterkötter. Unklar sei etwa, welche Hirnregion für die Stimulation am geeignetsten sei, um eine bestimmte Zwangsstörung optimal zu bessern. Den aktuellen Stand der Forschung sowie neue Einsatzgebiete und Entwicklungen der Tiefen Hirnstimulation diskutieren Experten auf der 56. Jahrestagung der DGKN vom 15. bis 17. März in Köln. „So stellen Experten der DGKN auf dem Kongress auch erste Erfolge bei Menschen mit Epilepsie, Tourette-Syndrom und Depressionen vor.

Terminhinweise:

Kongress-Pressekonferenz anlässlich der 56. Jahrestagung der DGKN

Termin: 15. März 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Konferenzraum B, Koelnmesse, Congress-Centrum Nord
Das vollständige Programm der Pressekonefernz finden Sie auf der Kongress-Homepage im Pressebereich unter www.dgkn2012.de

Vorträge auf der 56. Jahrestagung der DGKN:

„Tiefe Hirnstimulation – neue Indikationen und Entwicklungen“
Datum: Donnerstag, 15. März 2012, 16.45 bis 18.15 Uhr
Ort: Konrad-Adenauer-Saal, Koelnmesse, Messeplatz 1, 50679 Köln
„Tiefe Hirnstimulation – Translation in der Psychiatrie“
Datum: Freitag, 16. März 2012, 11.00 bis 12.30 Uhr
Ort: Konrad-Adenauer-Saal, Koelnmesse, Messeplatz 1, 50679 Köln
Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DGKN
Kathrin Gießelmann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkn2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Insektenrückgang: Bundesweites Monitoring soll Antworten liefern - Neues Forschungsprojekt

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics