Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandpremiere in Chemnitz

15.03.2012
Die Professur für Mess- und Sensortechnik der TU veranstaltet vom 20. bis 23. März 2012 die 9. Internationale Multi-Konferenz "Systems, Signals and Devices" und baut dabei Brücken nach Tunesien

Im März 2012 treffen sich in Chemnitz Wissenschaftler aus aller Welt, um sich über aktuelle Themen der Elektro- und Informationstechnik auszutauschen. Vom 20. bis 23. März 2012 findet an der Technischen Universität die Multi-Konferenz "Systems, Signals and Devices" (SSD), die zugleich nach zehn Jahren ihre Deutschlandpremiere feiert.

Die Professur für Mess- und Sensortechnik der Technischen Universität Chemnitz erhielt den Zuschlag für die Ausrichtung der Konferenz. Die Veranstaltung, die ein deutsch-tunesisches Gemeinschaftsprojekt ist, gliedert sich in vier Teilkonferenzen mit den Schwerpunkten Systems, Analysis and Automatic Control (SAC), Power Electrical Systems (PES), Communication and Signal Processing (CSP), sowie Sensors, Circuits and Instrumentation Systems (SCI). 328 wissenschaftliche Beiträge von Teilnehmern aus 35 Ländern von allen Kontinenten stehen im Programm der Chemnitzer Tagung.

Erwartet wird beispielsweise einer der international führenden Experten auf dem Gebiet der Industriesteuerungen, nämlich Prof. Dr. Carlos Eduardo Pereira von der Federal University of Rio Grande do Sul in Porto Alegre (Brasilien). Jörg Dorn, Geschäftsführer der Infineon Technologies Bipolar GmbH & Co. KG, wird über die Stromversorgung mit neuer Leitungsnetztechnologie für die sofortige Umstellung auf regenerative Energien referieren.

Und Christoph Stiller vom Karlsruhe Institute of Technology spricht zum Beispiel zum Thema "3D Perception and Planning for Self-Driving and Cooperative Automobiles" und zeigt wie greifbar die Vision des entspannten Autofahrens ist. Auch Professoren der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, die intensiv in die Organisation und Leitung der Konferenz eingebunden sind, präsentieren den Tagungsteilnehmern aktuelle Ergebnisse aus zahlreichen Forschungsprojekten. Zugleich schließt diese Fakultät einen Kooperationsvertrag mit der National School of Engineers der University of Sfax (Tunesien) ab, der einen Wissenschaftler- und Studierendenaustausch vorsieht.

Fachausstellungen und ein Kontaktforum runden das attraktive wissenschaftliche Programm der Tagung ab und bieten viele Möglichkeiten für den Erfahrungsaustausch. Im Rahmenprogramm der Konferenz können sich die Teilnehmer ein Bild der aufstrebenden Stadt Chemnitz machen, wie sie sich heute nach einer 800jährigen Geschichte als "Stadt der Moderne" mit vielfältigen Facetten zeigt.

Ausrichter der SSD sind zudem das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), das nach eigenen Angaben die weltweit führende Gesellschaft zur Förderung von Technologie ist, sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der Deutsche Akademische Austauschdienst sowie weitere nationale und internationale Organisationen. Auf der Tagung werden 30 Wissenschaftler aus Tunesien im Rahmen einer Transformationspartnerschaft mit der TU Chemnitz empfangen. Damit leistet die Tagung einen wichtigen Beitrag, um junge Akademiker nach der Revolution in Tunesien auf dem Gebiet der Bildung und der Forschung zu fördern. Zudem werden die Gäste aus Tunesien auch die Universität sowie in der Region Siemens und Continental besuchen. Am Conference Dinner wird auch Elyes Ghariani, Botschafter der Tunesischen Republik, teilnehmen.

Die Tagungsveröffentlichungen erscheinen im "IEEExplore" und sind damit über Literaturdatenbanken zugänglich.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Olfa Kanoun, Telefon 0371 531-36931, E-Mail mst@tu-chemnitz.de

Hinweis für die Medien: Die Eröffnungs-Zeremonie der Tagung beginnt am 21. März um 9 Uhr im Raum N114 im Hörsaalgebäude, Reichenhainer Straße 90. Das "Conference Dinner", an dem auch der Botschafter der Tunesischen Republik teilnimmt, findet am 22. März um 19 Uhr im Hotel "Chemnitzer Hof" statt. An beiden Veranstaltungen können Sie bei Interesse gern teilnehmen.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.ssd-conf.org/ssd12/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics