Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung auf Internisten-Kongress

08.04.2016

Große Volkskrankheiten stehen im Fokus der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG). Vom 9. bis 12. April 2016 treten die DZG erstmals gemeinsam auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim auf.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Lungenerkrankungen, Infektionen und neurodegenerative Erkrankungen verursachen in Deutschland Kosten von rund 100 Milliarden Euro pro Jahr.

Viele Patienten, die zum Hausarzt oder Internisten gehen, leiden an einer dieser Krankheiten, der sogenannte multimorbide Patient häufig auch an mehreren. Da die Menschen immer älter werden, nimmt die Zahl der zumeist altersabhängigen Erkrankungen stetig zu.

Die zwischen 2009 und 2012 gegründeten DZG bilden neue Forschungsstrukturen zur Bekämpfung dieser großen Volkskrankheiten. Erstmalig in Deutschland arbeiten hier jeweils universitäre und außeruniversitäre Einrichtungen dauerhaft zusammen.

Mit dieser Struktur sind die sechs Zentren gut aufgestellt, um Ergebnisse aus der Forschung zum Patienten zu bringen. Sie wollen diesen als Translation bezeichneten Prozess beschleunigen – zum Wohl der Patienten und des Gesundheitssystems.

Auf der DGIM sind fünf der sechs Zentren vertreten und präsentieren sich an einem gemeinsamen Stand. In Symposien unter der Schirmherrschaft der DZG werden neueste Forschungsergebnisse etwa zur Immuntherapie in der Onkologie (DKTK), zu Übergewicht und Fettstoffwechsel (DZD), zur Therapie der Herzschwäche (DZHK), zu neuen gefährlichen Infektionskrankheiten (DZIF) sowie zur individualisierten Therapie obstruktiver Lungenerkrankungen (DZL) vorgestellt.

Krankheiten machen nicht an Fachgrenzen halt. So besteht beispielsweise ein enger Zusammenhang zwischen Herzrhythmusstörungen und Schlaganfall. Herzmuskelerkrankungen und Krebs können durch Viren ausgelöst werden. Adipositas und Diabetes erhöhen sowohl das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen als auch für bestimmte Krebsarten und betreffen alle Organsysteme.

Lungenkrebs kommt bei verschiedenen chronischen Lungenerkrankungen vermehrt vor und bei vielen Formen der Luftnot bestehen komplexe Wechselwirkungen zwischen Herz und Lunge. Im Sinne eines systemmedizinischen Ansatzes arbeiten die Zentren auch zunehmend kooperativ.

Die Innere Medizin bildet eine Klammer für die Forschungsschwerpunkte der Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung. Die Jahrestagung der DGIM, mit rund 10.000 Teilnehmern die größte deutsche Ärztetagung, bietet Ärzten und forschenden Medizinern ideale Möglichkeiten sich interdisziplinär zu vernetzen und sich über die aktuellen Forschungsansätze und -ergebnisse der DZGs zu informieren.

Standplatz während der DGIM: Nr.101

Das sind die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung:

Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung dkfz (DKTK)
http://www.dkfz.de/de/dktk/
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung e.V. (DZD)
https://www.dzd-ev.de/
Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. (DZHK)
http://dzhk.de
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)
http://www.dzif.de/
Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)
http://www.dzl.de/index.php/de/
Deutsches Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) (nicht auf der DGIM)
http://www.dzne.de/home.html

Kontakt:
Christine Vollgraf, Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), christine.vollgraf@dzhk.de, Tel.: 030 3465 52902

Christine Vollgraf | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics