Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Meeresforschung trifft sich in Kiel

14.05.2018

Festsymposium und Schiffstaufe im Gedenken an den Meeresgeologen Eugen Seibold

Gemeinsame Pressemeldung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Max-Planck-Instituts für Chemie, Mainz


FS Eugen Seibold

Foto: G. Haug, MPI für Chemie.

Zu Ehren von Eugen Seibold, der als Begründer der modernen marinen Geowissenschaften in Deutschland gilt, findet am 11. Mai 2018 in Kiel ein hochrangig besetztes Festsymposium statt. Seibold hat Generationen von Meeresforschern ausgebildet und geprägt, und wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Im Anschluss an das Symposium wird eine neue Hochsee-Forschungsyacht auf den Namen „Eugen Seibold“ getauft.

„Das ganze Jahr war voll mit Vorbereitungen für die Expedition in den Indischen Ozean mit ´Meteor´“. Dies schrieb der Meeresforscher Eugen Seibold 1964 an seine Doktoranden. Im gleichen Jahr war das Forschungsschiff Meteor II in Dienst gestellt worden.
Zu Ehren des bekannten Wissenschaftlers treffen sich am 11. Mai 2018 führende Köpfe der deutschen Meeresforschung in der Kunsthalle zu Kiel zu einem Symposium und einer anschließenden Schiffstaufe.

Veranstaltet wird das Symposium durch das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. So werden der Klimaforscher und Paläoozeanograph Prof. Dr. Ralph Schneider (Direktor Kiel Marine Science (KMS), Uni Kiel), die Tiefseeforscherin Prof. Dr. Antje Boëtius (Direktorin Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven), als auch der Meeresgeologe Prof. Dr. Dr. h.c. Gerold Wefer (Direktor emeritus MARUM, Bremen) über die Entwicklung der deutschen Meeresforschung seit Eugen Seibold sprechen.


Eröffnet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Lutz Kipp, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, sowie Prof Dr. Peter Herzig, Direktor des GEOMAR. Grußworte werden der Präsident der Leopoldina, Prof. Dr. Jörg Hacker, der Präsident der Leibniz-Gesellschaft und Beirat der Werner Siemens-Stiftung, Prof. Dr. Matthias Kleiner, sowie der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Dr. Martin Stratmann, sprechen.
„Eugen Seibold war ein Visionär.

Es ist im Wesentlichen ihm zu verdanken, dass in Deutschland eine leistungsfähige und international anerkannte Meeresforschung aufgebaut wurde“, sagt Prof. Dr. Gerald Haug, Klimageologe und Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie. Haugs Institut wird der Betreiber der Hochsee-Forschungsyacht sein, die im Anschluss an das Symposium auf den Namen Eugen Seibold getauft wird.
Taufpatin ist Dr. Ilse Seibold, Mikropaläontologin und Wissenschaftshistorikerin und Witwe des berühmten Meeresgeologen.

Die Eugen Seiboldist eine neue Hochsee-Forschungsyacht und auf das Sammeln und Analysieren von Meerwasser-, Plankton- und Luftproben spezialisiert. Das Besondere: Als Segelschiff mit einem Rumpf aus Kunststoff und einem extra entwickelten Hybridantrieb kann die Eugen Seibold völlig kontaminationsfrei Proben nehmen. Zudem können die Proben in einem Reinraumlabor teilweise bereits vor Ort ausgewertet werden.

Die erste Forschungsreise der 22 Meter langen Yacht ist bereits im Winter 2018 auf dem Nordatlantik geplant, bei der die oberen 500 bis 1.000 Meter des Ozeans mit Netzen, Pumpen und Wasserschöpfern beprobt werden sollen.

Informationen zu Prof. Dr. Eugen Seibold:
Eugen Seibold wurde am 11. Mai 1918 in Stuttgart geboren und verstarb am 23. Oktober 2013. Er studierte Geologie an den Universitäten Bonn und Tübingen. Der Promotion 1949 folgte 1951 die Habilitation. Nach Privatdozentenjahren war er von 1953 bis 1958 Professor für Allgemeine und Angewandte Geologie an der Universität Tübingen.

Seine Hauptwirkungsstätte fand Seibold seit 1958 als Ordentlicher Professor und Direktor des Geologisch-Paläontologischen Instituts an der Universität Kiel. Seit 1985 war er auch Honorarprofessor der Tongji-Universität Shanghai und der Universität Freiburg.

Sein hauptsächliches Arbeitsgebiet wurde die Meeresgeologie mit den Schwerpunkten Ost- und Nordsee, Indischer Ozean und das Seegebiet von Nordwestafrika. Eugen Seibold war mehrfach Fahrtleiter auf den Forschungsschiffen „Meteor“, „Valdivia“ und „Sonne“ sowie auf dem Tiefseebohrschiff „Glomar Challenger“. Der Geowissenschaftler baute wesentlich die deutsche Meeresforschung auf und verhalf ihr zu großem internationalem Ansehen.

Eugen Seibold war von 1980 bis 1985 Präsident der DFG. Er hat maßgeblich den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis mit ins Leben gerufen sowie gemeinsam mit seiner Frau den Eugen und Ilse Seibold-Preis für die Kooperation zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland und Japan gestiftet. (Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG)

Informationen zu den Sprechern der Festvorträge:
Prof. Dr. Antje Boëtius:
Antje Boëtius leitet seit dem 1. November 2017 das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven,Leiterin der HGF-MPG-Brückengruppe für Tiefseeökologie und -Technologie am Bremer Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und Professorin für Geomikrobiologie an der Universität Bremen.

Die Meeresforscherin und Geomikrobiologin nahm an mehr als 45 Expeditionen auf internationalen Forschungsschiffen teil und leitete eine Vielzahl von internationalen Forschungsprogrammen. Ihre Arbeit beschäftigt sich derzeit schwerpunktmäßig mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Biogeochemie und Biodiversität des Arktischen Ozeans.

Für ihre Forschung an methanzehrenden Mikroorganismen der Tiefsee erhielt sie 2009 den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG, den wichtigsten Forschungsförderpreis in Deutschland. In der Öffentlichkeit ist Antje Boëtius durch mehrere TV-Auftritte bekannt, bei denen sie ihre Forschung präsentierte.

Prof. Dr. Dr. h.c. Gerold Wefer
Gerold Wefer etablierte den Fachbereich Geowissenschaften mit dem Schwerpunkt Meeresforschung der Uni Bremen zu einem der besten meereswissenschaftlichen Zentren weltweit. Unter seiner Führung wurde das „MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften“ sowohl zum Forschungszentrum der Deutschen Forschungsgesellschaft als auch in das bundeweite Exzellenzcluster aufgenommen. Gerold Wefer blickt auf 30 Fahrten auf deutschen und internationalen Forschungsschiffen sowie auf etwa 300 Publikationen zurück. Ende 2012 übergab er die Leitung des MARUM an den Meeresgeologen und Klimamodellierer Prof. Michael Schulz. Gerold Wefer hat zahlreiche wissenschaftliche Projekte zur Vermittlung wissenschaftlicher Ergebnisse an die Öffentlichkeit aus der Taufe gehoben und engagiert sich hier weiterhin.

Prof. Dr. Ralph Schneider
Der Geowissenschaftler kam 2005 nach Kiel, wo er zum Professor für Meeresgeologie und Paläoklimaforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ernannt wurde. Seit 2009 ist er außerdem Direktor des Leibnitz-Labors für Altersbestimmung und Isotopenforschung und einer der Sprecher des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“. Ralph Schneider beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, welche die Prozesse die Verbindung zwischen Land- und Ozeanklima in der geologischen Vergangenheit bestimmten und welche Rolle biogeochemische Meereszyklen beim globalen Klimawandel spielen. In seiner Funktion als Direktor des meereswissenschaftlichen Forschungsschwerpunktes Kiel Marine Science (KMS) an der Uni Kiel hat er entscheidende Akzente für die Integration gesellschaftswissenschaftlicher Fragestellungen in die naturwissenschaftliche Meeresforschung gesetzt.

Kontakt:
Prof. (ETHZ) Dr. Gerald H. Haug
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Abteilung Klimageochemie, Direktor
Tel.: 06131 305 6000, e-mail: gerald.haug@mpic.de

Kontakt Medien:
Dr. Susanne Benner, Leitung Kommunikation, Max-Planck-Institut für Chemie, Hahn-Meitner-Weg 1, 55128 Mainz, Tel.: 06131-305 3000, e-mail: susanne.benner@mpic.de

Friederike Balzereit, Leitung Public Dialogue & Media, Cluster of Excellence "Future Ocean"
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Tel.: 0431 880 3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Dr. Andreas Villwock, Kommunikation & Medien, GEOMAR, Tel.: 0431-600-2802, presse@geomar.de

Weitere Informationen:

Links:
GEOMAR https://www.geomar.de/
CAU Kiel http://www.uni-kiel.de (über Kiel Marine Science)
MPI für Chemie https://www.mpic.de/

Dr. Susanne Benner | Max-Planck-Institut für Chemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics