Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-chinesisches Biotechnologie-Netzwerk für Nachwuchsforscher

07.09.2012
150 deutsche und chinesische Wissenschaftler der Biotechnologie zu Gast in Dresden
Am 20. und 21. September 2012 veranstalten der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Technische Universität Dresden ein wissenschaftliches Symposion zum Thema Moderne Anwendungen der Biotechnologie, das aus Mitteln des BMBF finanziert wird. Das Symposion dient dem weiteren Ausbau eines deutsch-chinesischen Biotechnologie-Netzwerks, das den wissenschaftlichen Austausch in diesem Forschungsfeld zwischen beiden Ländern unterstützt. Bereits 2010 fand eine erste Veranstaltung an der DAAD-Außenstelle in Peking statt.

Getragen und organisiert wird die Tagung von den deutschen Leitern der binationalen Nachwuchsforschergruppen, die im Rahmen des DAAD-Programms ''Moderne Anwendungen der Biotechnologie'' gefördert werden.

Jeder der fünf deutschen Nachwuchsgruppenleiter ist für die Dauer von fünf Jahren mit durchschnittlich rund 1,3 Mio. Euro ausgestattet. Die Geförderten kommen von der FU Berlin, der Medizinischen Hochschule Hannover, der Universität Ulm und dem Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie in Aachen. Die Veranstaltung Ende September wird an der TU Dresden stattfinden. Dort arbeitet eine weitere Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Maik Stiehler an der Medizinischen Fakultät gemeinsam mit ihrem Partnerinstitut des First Affiliated Hospital der Sun-Yat-sen University in Guangzhou an der Entwicklung von Knochenersatz. Generell forschen die einzelnen Gruppen jedoch in unterschiedlichen Bereichen der Biotechnologie.

Das Programm wurde als gemeinsame Initiative der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) zwischen dem chinesischen Forschungsministerium MOST und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vereinbart. Die vom BMBF zur Verfügung gestellten Mittel sollen für projektspezifische Maßnahmen eingesetzt werden. Die Grundfinanzierung der chinesischen Teilgruppen erfolgt durch die chinesische Seite. Ziel dieser Kooperationen ist es, Nachwuchswissenschaftler zu fördern, die im Bereich der anwendungsorientierten Biotechnologie forschen. Die Administration des Programms liegt auf chinesischer Seite beim China National Center for Biotechnology Development (CNCBD) und auf deutscher Seite beim DAAD.

Kontakt:
Melanie Hildebrandt, DAAD, Fach- und Sonderprogramme,
E-Mail: m.hildebrandt@daad.de, Tel.: 0228 / 882-626.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Alexandra Schäfer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 / 882-308, Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de, www.daad.de
Kennedyallee 50, D - 53175 Bonn

Alexandra Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.
22.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics