Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-arabische Forscherkonferenz in Jordanien

07.05.2009
250 Wissenschaftler treffen sich vom 10. bis 11. Mai 2009 auf Einladung der Humboldt-Stiftung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Amman

Rund 250 Wissenschaftler aus über 20 Ländern vor allem des Nahen Ostens und aus Nordafrika treffen sich auf Einladung der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am 10. und 11. Mai in Amman zur German-Middle East International Conference. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von König Abdullah II. von Jordanien.

Die Konferenz soll den fachlichen und kulturellen Dialog zwischen Wissenschaftlern aller Disziplinen aus dem arabischen Raum und Deutschland anregen und die Bildung wissenschaftlicher Netzwerke stimulieren. Neben der Humboldt-Stiftung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften werden auch Vertreter weiterer Organisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) teilnehmen und über die Möglichkeiten der Wissenschaftsförderung und der wissenschaftlichen Kooperation mit Deutschland informieren.

Ein vom DAAD geförderter Workshop beschäftigt sich mit den Arbeitsbedingungen von Nachwuchswissenschaftlern im arabischen Raum und der Netzwerkbildung unter jungen Wissenschaftlern.

Der zweite Tag dient vor allem dem Austausch zwischen den Humboldt-Alumni der Region und der Entwicklung neuer Schwerpunkte der regionalen und internationalen Netzwerkbildung.

Im Anschluss an das Kolloquium besucht die Delegation der Humboldt-Stiftung unter Leitung ihres Präsidenten Helmut Schwarz mehrere jordanische Universitäten.

Die Humboldt-Stiftung hat bislang rund 1300 hochqualifizierten Wissenschaftlern aus der Region Naher Osten und Nordafrika einen Forschungsaufenthalt in Deutschland ermöglicht. In ihren Heimatländern sind sie häufig nicht nur in führenden akademischen, sondern auch in politischen Positionen tätig und geben so wichtige wissenschaftliche und gesellschaftliche Impulse.

Pressekontakt vor Ort (ab 8. Mai):
Georg Scholl, Alexander von Humboldt-Stiftung: mobil 0049 (0) 160 - 97245344
Pressekontakt Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
Gisela Lerch, Tel. 0049 (0) 30/20370-657, lerch@bbaw.de
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.900 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 23.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 41 Nobelpreisträger.
Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Sie ist eine Fach- und Ländergrenzen überschreitende Vereinigung exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie steht in der Tradition der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Mit ihren interdisziplinären Arbeitsgruppen leistet sie einen aktiven Beitrag zur Politik- und Gesellschaftsberatung. Rund 30 wissenschaftliche Akademievorhaben machen sie zur größten außeruniversitären Forschungseinrichtung mit geisteswissenschaftlichem Profil in der Region Berlin-Brandenburg.

Barbara Wieners-Horst | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics