Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mensch hinter dem Algorithmus und die Kuh im Heuhaufen

04.12.2017

Der Mensch hinter dem Algorithmus und die Kuh im Heuhaufen: Risikobewertung auf großer Bühne beim BfR-Science Slam - Der 2. BfR-Science Slam präsentiert überraschende Erkenntnisse aus Risikobewertung und Forschung

Anlässlich seines 15-jährigen Jubiläums veranstaltet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) heute, am 04. Dezember, um 19:30 Uhr im Heimathafen Neukölln in Berlin den 2. BfR-Science Slam. Im Wettstreit vor Publikum vermitteln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BfR Erkenntnisse aus Risikobewertung und Forschung auf unterhaltsame und informative Weise.


Am Schluss entscheiden die Zuschauerinnen und Zuschauer per Applaus, welche Slammerin oder welcher Slammer am besten überzeugt hat. „Der BfR-Science Slam widerlegt das weitverbreitete Bild von trockenen wissenschaftlichen Vorträgen - hier wird Begeisterung für Wissenschaft und Forschung vermittelt und gezeigt, dass Wissenschaft eben nicht staubtrocken ist, sondern mit überraschenden und erstaunlichen Ergebnissen aufwarten kann“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Die Veranstaltung moderiert der aus Radio und Fernsehen bekannte Kriminalbiologe und Autor Dr. Mark Benecke.

15 Jahre wissenschaftliche Arbeit zum Schutz der Gesundheit des Menschen: Im Rahmen seines Jubiläums sagt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit dem 2. BfR-Science Slam „Bühne frei!“ für spannende Themen aus der Risikobewertung und der Forschung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BfR treten am Abend im Berliner Heimathafen Neukölln ins Rampenlicht und stellen Erkenntnisse aus verschiedenen Fachbereichen der Risikobewertung vor.

Und das möglichst unterhaltsam, denn das Publikum entscheidet am Schluss per Applaus, welche Slammerin oder welcher Slammer mit Forschungsbegeisterung und spannenden Einblicken in den gesundheitlichen Verbraucherschutz am meisten gepunktet hat. Die Siegerin oder der Sieger wird am Ende des Abends gekürt.

Die BfR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler treten mit Kurzvorträgen gegeneinander an. Nur wenige Minuten haben sie jeweils Zeit, dem fachfremden Publikum ihre Forschungsinhalte zu vermitteln. Das Ziel ist, komplexe Sachverhalte auf populärwissenschaftliche Weise interessant und kurzweilig zu präsentieren.

So vielfältig wie die Arbeitsbereiche des BfR sind auch die Programmpunkte beim Science Slam: „Algorithmen auf dem Vormarsch - wieviel Mensch steckt im Programm?“, „Tätowierungen im Licht der Wissenschaft - haben alle Tätowierten einen Schatten?“ und „Auf der Suche nach der Kuh im Heuhaufen - wie authentisch sind unsere Lebensmittel eigentlich noch?“ sind einige der Themen beim Wettstreit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Hinter der Idee des BfR-Science Slams steht der gesetzliche Auftrag des BfR zu Transparenz und laienverständlicher Kommunikation über gesundheitliche Risiken von Lebensmitteln, Produkten und Chemikalien. Mit dem wissenschaftlichen Schlagabtausch vor einem breiten Publikum tritt das Institut aus dem Arbeitsalltag heraus und stellt seine Arbeit auf unterhaltsame Weise vor.

Rund 380 Zuschauerinnen und Zuschauer werden zum 2. BfR-Science Slam erwartet. Weitere Informationen können unter http://www.bfr-akademie.de/deutsch/veranstaltungen/2-bfr-science-slam.html abgerufen werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

In diesem Jahr feiert das BfR sein 15-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben, die unter http://www.bfr.bund.de/de/publikation/broschueren-660.html kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden kann.

48/2017, ende bfr-p

Weitere Informationen:

http://www.bfr.bund.de/de/15_jahre_bfr-199951.html Weitere Informationen zum 15-jährigen Jubiläum des BfR

Dr. Suzan Fiack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Mit Gold Krankheiten aufspüren

14.11.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics