Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mensch hinter dem Algorithmus und die Kuh im Heuhaufen

04.12.2017

Der Mensch hinter dem Algorithmus und die Kuh im Heuhaufen: Risikobewertung auf großer Bühne beim BfR-Science Slam - Der 2. BfR-Science Slam präsentiert überraschende Erkenntnisse aus Risikobewertung und Forschung

Anlässlich seines 15-jährigen Jubiläums veranstaltet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) heute, am 04. Dezember, um 19:30 Uhr im Heimathafen Neukölln in Berlin den 2. BfR-Science Slam. Im Wettstreit vor Publikum vermitteln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BfR Erkenntnisse aus Risikobewertung und Forschung auf unterhaltsame und informative Weise.


Am Schluss entscheiden die Zuschauerinnen und Zuschauer per Applaus, welche Slammerin oder welcher Slammer am besten überzeugt hat. „Der BfR-Science Slam widerlegt das weitverbreitete Bild von trockenen wissenschaftlichen Vorträgen - hier wird Begeisterung für Wissenschaft und Forschung vermittelt und gezeigt, dass Wissenschaft eben nicht staubtrocken ist, sondern mit überraschenden und erstaunlichen Ergebnissen aufwarten kann“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Die Veranstaltung moderiert der aus Radio und Fernsehen bekannte Kriminalbiologe und Autor Dr. Mark Benecke.

15 Jahre wissenschaftliche Arbeit zum Schutz der Gesundheit des Menschen: Im Rahmen seines Jubiläums sagt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit dem 2. BfR-Science Slam „Bühne frei!“ für spannende Themen aus der Risikobewertung und der Forschung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BfR treten am Abend im Berliner Heimathafen Neukölln ins Rampenlicht und stellen Erkenntnisse aus verschiedenen Fachbereichen der Risikobewertung vor.

Und das möglichst unterhaltsam, denn das Publikum entscheidet am Schluss per Applaus, welche Slammerin oder welcher Slammer mit Forschungsbegeisterung und spannenden Einblicken in den gesundheitlichen Verbraucherschutz am meisten gepunktet hat. Die Siegerin oder der Sieger wird am Ende des Abends gekürt.

Die BfR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler treten mit Kurzvorträgen gegeneinander an. Nur wenige Minuten haben sie jeweils Zeit, dem fachfremden Publikum ihre Forschungsinhalte zu vermitteln. Das Ziel ist, komplexe Sachverhalte auf populärwissenschaftliche Weise interessant und kurzweilig zu präsentieren.

So vielfältig wie die Arbeitsbereiche des BfR sind auch die Programmpunkte beim Science Slam: „Algorithmen auf dem Vormarsch - wieviel Mensch steckt im Programm?“, „Tätowierungen im Licht der Wissenschaft - haben alle Tätowierten einen Schatten?“ und „Auf der Suche nach der Kuh im Heuhaufen - wie authentisch sind unsere Lebensmittel eigentlich noch?“ sind einige der Themen beim Wettstreit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Hinter der Idee des BfR-Science Slams steht der gesetzliche Auftrag des BfR zu Transparenz und laienverständlicher Kommunikation über gesundheitliche Risiken von Lebensmitteln, Produkten und Chemikalien. Mit dem wissenschaftlichen Schlagabtausch vor einem breiten Publikum tritt das Institut aus dem Arbeitsalltag heraus und stellt seine Arbeit auf unterhaltsame Weise vor.

Rund 380 Zuschauerinnen und Zuschauer werden zum 2. BfR-Science Slam erwartet. Weitere Informationen können unter http://www.bfr-akademie.de/deutsch/veranstaltungen/2-bfr-science-slam.html abgerufen werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

In diesem Jahr feiert das BfR sein 15-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben, die unter http://www.bfr.bund.de/de/publikation/broschueren-660.html kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden kann.

48/2017, ende bfr-p

Weitere Informationen:

http://www.bfr.bund.de/de/15_jahre_bfr-199951.html Weitere Informationen zum 15-jährigen Jubiläum des BfR

Dr. Suzan Fiack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics