Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kosmos auf allen Skalen

13.09.2017

Internationale Tagung der Astronomischen Gesellschaft in Göttingen

Vom 18. bis zum 23. September 2017 findet in Göttingen die Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft (AG) statt - diesmal unter dem Titel „The many Scales of the Universe: Galaxies, their Suns, and their Planets“.


Das offizielle Poster zur AG-Tagung 2017 in Göttingen

Quelle: Institut für Astrophysik, Göttingen

Etwa 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland präsentieren und diskutieren neuste Forschungsergebnisse rund um Planeten, Sterne und Galaxien. Weiterhin verleiht die AG in einem Festakt am 19. September renommierte Preise und stellt anschließend in einer Pressekonferenz die neue Denkschrift „Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030“ vor.

Was hätte Carl Friedrich Gauß wohl gesagt, wenn er gewusst hätte, was Astrophysikerinnen und Astrophysiker knapp 200 Jahre nach seinem Wirken in Göttingen in der Leinestadt präsentieren und diskutieren? Der berühmte Mathematiker und frühere Direktor der Göttinger Universitäts-Sternwarte wäre sicher aus dem Staunen nicht mehr herauskommen.

Zur damaligen Zeit waren Erkenntnisse über die Existenz von Exoplaneten, über die Mechanismen der Bildung und Energieproduktion von Sternen, oder über die wahre Natur der Galaxien noch in weiter Ferne. Ganz zu schweigen von den heutigen kosmologischen Fragen rund um Dunkle Energie und Dunkle Materie, deren Naturen uns (noch) rätselhaft sind.

„In allen Gebieten der Astronomie hat die moderne astrophysikalische Forschung nicht nur revolutionäre Erkenntnisse geliefert, sondern auch neue faszinierende Fragen aufgeworfen. Deshalb umspannt die AG-Tagung wieder ein breites Themenfeld, das von jungen wie auch erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus vielen Ländern in Göttingen diskutiert wird.“, so Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Präsident der Astronomischen Gesellschaft.

Die Tagung findet in der Fakultät für Physik und am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) auf dem Nord-Campus der Universität Göttingen statt.

Auch 2017 verleiht die AG während der Tagung wieder bedeutende Preise, über die bereits detailliert berichtet wurde (siehe http://ag2017.uni-goettingen.de/press.php). Alle Ehrungen finden am 19. September ab 9 Uhr im Rahmen einer Festveranstaltung im großen Hörsaal 1 der Fakultät für Physik (Göttingen, Friedrich-Hund-Platz 1) statt. Höhepunkt ist die Verleihung der Karl-Schwarzschild-Medaille, der höchsten astronomischen Auszeichnung aus Deutschland, an Prof. Dr. Richard Wielebinski vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn.

Ebenfalls am Dienstag, 19. September, um 14 Uhr, stellen die AG und ihr Organ, der Rat deutscher Sternwarten (RDS), im Rahmen einer Pressekonferenz die neue Denkschrift „Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030“ vor. Sie reflektiert nicht nur die gegenwärtige Leistungsfähigkeit der deutschen Spitzenforschung in Astronomie und Astrophysik, sondern schließt mit konkreten Empfehlungen an Wissenschaft und Politik – etwa in Bezug auf die Beteiligung Deutschlands an geplanten Weltraummissionen und großen Teleskopprojekten.

Diese nur etwa alle 15 Jahre publizierten Denkschriften waren immer wegweisend und haben enorm beigetragen, die astronomische Spitzenforschung in Deutschland im internationalen Kontext in die richtige Richtung zu führen.

Der traditionelle öffentliche Abendvortrag am Tagungsdonnerstag (21.09.2017) findet um 19:30 Uhr im Hörsaal 009 des zentralen Hörsaalgebäudes (ZHG) der Universität statt (Platz der Göttinger Sieben). Es spricht Prof. Dr. Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. Sein spannender Vortrag hat den Titel „Das wundervolle mysteriöse Universum - eine (Zeit)Reise".

Umrahmt wird das Tagungsprogramm durch die AG-Mitgliederversammlung, das Treffen des RDS, gesellschaftliche Veranstaltungen, Meetings zur Astronomiegeschichte, zur Bildung, zur Öffentlichkeitsarbeit, durch Treffen des Astro­Frauen­Netzwerks, der Doktoranden, sowie durch eine Lehrerfortbildung.

Der Kongress wird gemeinsam vom Institut für Astrophysik der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) ausgerichtet. Fragen zur Tagung können an loc@ag2017.uni-goettingen.de gerichtet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter http://ag2017.uni-goettingen.de.

Kontakt:

Dr. Klaus Jäger (Pressesprecher der Astronomischen Gesellschaft)
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 – 528 379, Email: jaeger@mpia.de

Webseite der Astronomischen Gesellschaft: http://www.astronomische-gesellschaft.de

Die 1863 gegründete Astronomische Gesellschaft (AG) ist eine moderne astronomische Organisation mit mehr als 800 Mitgliedern zur Förderung von Astronomie und Astrophysik und der wissenschaftlichen Vernetzung. Zu ihren wichtigsten Aktivitäten zählen die Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen, die Herausgabe von Publikationen, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen, sowie Öffentlichkeitsarbeit und Bildung.

Dr. Klaus Jäger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics