Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den kleinsten physikalischen Teilchen auf der Spur

23.06.2016

Lehrstuhl „Theoretische Elektrotechnik“ der Universität Rostock organisiert renommierte internationale Tagung

Supraleitende Hohlraumresonatoren, sogenannte Kavitäten, in Teilchenbeschleunigern sind das Forschungsgebiet, das Studierende und Wissenschaftler im August 2016 zu einer internationalen Tagung nach Rostock führt. Zum ersten Mal wird dieser Workshop in Deutschland stattfinden.


Simulation einer Resonanz in einer supraleitenden Kavität mit acht Zellen. Gezeigt ist der Betrag des elektrischen Feldes. Die Simulation wurde von Johann Heller durchgeführt.

Teilchenbeschleuniger wurden ursprünglich für die Hochenergiephysik entwickelt, um den elementaren Aufbau der Materie zu verstehen.

Mittlerweile dienen sie weit überwiegend anderen Zwecken, wie beispielsweise der industriellen Lithografie, der Krebstherapie und insbesondere als brillante Röntgenquellen zu Untersuchungen von Materialien und lebender Materie mit feinster zeitlicher und räumlicher Auflösung.

Zentrale Elemente moderner Teilchenbeschleuniger, wie zum Beispiel des Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf oder des European X-FEL bei DESY in Hamburg, sind mehrzellige Hohlraumresonatoren, die aus Niob-Blechen gefertigt werden.

Das Niob wird auf 2 Grad Kelvin gekühlt, so dass es supraleitend wird. Innerhalb der Resonatoren werden durch einen angeschlossenen Mikrowellengenerator spezielle, hochfrequente elektromagnetische Felder angeregt.

Deren Energie, die im elektromagnetischen Feld gespeichert ist, wird auf die entlang der Achse mit Lichtgeschwindigkeit passierenden, geladenen Teilchen übertragen.

Neben der Charakterisierung der Resonanzen der Kavitäten mittels Computersimulationen oder Experimenten wird der Fokus des Workshops auf Dämpfungskonzepten für parasitäre Resonanzen höherer Ordnung liegen.

 Zum Workshop werden etwa 50 Teilnehmende aus Europa, Asien und Nordamerika in Warnemünde erwartet.

Datum: 22.08. – 24.08.2016

Ort: Konferenzsaal A, Technologiezentrum Warnemünde, Friedrich-Barnewitz-Straße 5, 18119 Rostock Warnemünde

Weitere Informationen (http://indico.cern.ch/event/465683). Anmeldung bitte bis zum bis 31.07.2016

Kontakt:

Universität Rostock

Prof. Dr. Ursula van Rienen

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik

Institut Allgemeine Elektrotechnik

Lehrstuhl Theoretische Elektrotechnik

Tel: +49-381-498-7070

Mail: ursula.van-rienen@uni-rostock.de

Presse- und Kommunikationsstelle

Tel.: +49 381 498-1012

Fax: +49 381 498-1032

E-Mail: pressestelle@uni-rostock.de

Web: www.uni-rostock.de

Pressestelle | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics