Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den kleinsten physikalischen Teilchen auf der Spur

23.06.2016

Lehrstuhl „Theoretische Elektrotechnik“ der Universität Rostock organisiert renommierte internationale Tagung

Supraleitende Hohlraumresonatoren, sogenannte Kavitäten, in Teilchenbeschleunigern sind das Forschungsgebiet, das Studierende und Wissenschaftler im August 2016 zu einer internationalen Tagung nach Rostock führt. Zum ersten Mal wird dieser Workshop in Deutschland stattfinden.


Simulation einer Resonanz in einer supraleitenden Kavität mit acht Zellen. Gezeigt ist der Betrag des elektrischen Feldes. Die Simulation wurde von Johann Heller durchgeführt.

Teilchenbeschleuniger wurden ursprünglich für die Hochenergiephysik entwickelt, um den elementaren Aufbau der Materie zu verstehen.

Mittlerweile dienen sie weit überwiegend anderen Zwecken, wie beispielsweise der industriellen Lithografie, der Krebstherapie und insbesondere als brillante Röntgenquellen zu Untersuchungen von Materialien und lebender Materie mit feinster zeitlicher und räumlicher Auflösung.

Zentrale Elemente moderner Teilchenbeschleuniger, wie zum Beispiel des Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf oder des European X-FEL bei DESY in Hamburg, sind mehrzellige Hohlraumresonatoren, die aus Niob-Blechen gefertigt werden.

Das Niob wird auf 2 Grad Kelvin gekühlt, so dass es supraleitend wird. Innerhalb der Resonatoren werden durch einen angeschlossenen Mikrowellengenerator spezielle, hochfrequente elektromagnetische Felder angeregt.

Deren Energie, die im elektromagnetischen Feld gespeichert ist, wird auf die entlang der Achse mit Lichtgeschwindigkeit passierenden, geladenen Teilchen übertragen.

Neben der Charakterisierung der Resonanzen der Kavitäten mittels Computersimulationen oder Experimenten wird der Fokus des Workshops auf Dämpfungskonzepten für parasitäre Resonanzen höherer Ordnung liegen.

 Zum Workshop werden etwa 50 Teilnehmende aus Europa, Asien und Nordamerika in Warnemünde erwartet.

Datum: 22.08. – 24.08.2016

Ort: Konferenzsaal A, Technologiezentrum Warnemünde, Friedrich-Barnewitz-Straße 5, 18119 Rostock Warnemünde

Weitere Informationen (http://indico.cern.ch/event/465683). Anmeldung bitte bis zum bis 31.07.2016

Kontakt:

Universität Rostock

Prof. Dr. Ursula van Rienen

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik

Institut Allgemeine Elektrotechnik

Lehrstuhl Theoretische Elektrotechnik

Tel: +49-381-498-7070

Mail: ursula.van-rienen@uni-rostock.de

Presse- und Kommunikationsstelle

Tel.: +49 381 498-1012

Fax: +49 381 498-1032

E-Mail: pressestelle@uni-rostock.de

Web: www.uni-rostock.de

Pressestelle | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg
18.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics