Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenz immer mit bildgebender Diagnostik abklären

04.10.2010
neuroRAD – 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie
7. bis 9. Oktober 2010, Gürzenich Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln
Demenz immer mit bildgebender Diagnostik abklären
Viele zugrundeliegende Erkrankungen sind behandelbar
Nicht jede Demenz ist Folge einer unheilbaren Alzheimererkrankung. Immer häufiger entdecken Neuroradiologen in der Computer- oder Magnetresonanztomographie eine behandelbare Ursache für den Verfall der Hirnfunktion.

Diese Untersuchungen sollten deshalb bei jedem Demenzkranken wenigstens einmal durchgeführt werden, fordert die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR) im Vorfeld der neuroRAD 2010. Die 45. Jahrestagung der DGNR findet vom 7. bis zum 9. Oktober 2010 in Köln statt. Neurodegenerative Erkrankungen sind ein Themenschwerpunkt des Kongresses.

Vor allem die Magnetresonanztomographie (MRT) hat sich bei der Diagnosestellung von degenerativen Hirnerkrankungen als wertvoll erwiesen. Die Geräte sind in den letzten Jahren immer leistungsstärker geworden. „Viele Kliniken verfügen bereits über Hochfeldgeräte mit Magnetfeldern von 3 Tesla. Einige Forschungszentren arbeiten mit Ultrahochfeldsystemen von 7 Tesla oder mehr”, berichtet Professor Dr. med. Olav Jansen, DGNR-Vizepräsident und Direktor des Instituts für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Die modernen Geräte ermöglichen völlig neue Einblicke in das lebende Gehirn. Mit ihnen lassen sich heute Erkrankungen erkennen, die früher erst nach dem Tod durch die feingewebliche Untersuchung des Gehirns diagnostiziert werden konnten. Ein Beispiel hierfür ist die Amyloidangiopathie. Bei der Erkrankung setzen sich Eiweißfragmente, sogenannte Amyloide, an den Wänden der Blutgefäße ab.

Ein Stau der Hirnflüssigkeit im Gehirn, auch Wasserkopf genannt, kann ebenfalls eine Demenz verursachen. Die Erkrankung lässt sich bereits mit einer Computertomografie (CT) leicht erkennen und kann durch eine Operation oftmals behoben werden. „Wir Neuroradiologen sind deshalb der Meinung, dass eine bildgebende Diagnostik des Gehirns bei jedem Patienten mit Demenz zumindest einmal durchgeführt werden sollte“, betont Jansen. Diese Ansicht werde mittlerweile auch von anderen Fachgesellschaften, etwa den Neurologen, geteilt.

Mit modernen MRT-Geräten können Neuroradiologen auch die Entwicklung und das Fortschreiten von Hirnerkrankungen beobachten. Möglich wird dies nicht nur durch die Bestimmung von Eisenablagerungen bei der Alzheimererkrankung oder der Schüttellähmung Morbus Parkinson. „Neue Spektroskopietechniken oder die Bestimmung der Hirndurchblutung zeigen uns auch, wie stark der Hirnstoffwechsel durch die Erkrankung in Mitleidenschaft gezogen wurde“, erklärt Jansen. Auch dies mache deutlich, dass die MRT bei der Diagnose und der Erforschung degenerativer Hirnerkrankungen unverzichtbar sei.

Umfassende Kongressinformationen sowie Fortbildungsbeiträge und Expertenpodcasts zu den Themen der 45. DGNR-Jahrestagung sind unter www.neurorad.de abrufbar.

Terminhinweise:

Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 7. Oktober 2010, 11.45 bis 12.45 Uhr
Gürzenich Köln, Konferenzraum 3, Martinstraße 29-37, 50667 Köln
Themen und Referenten:
Tinnitus – ein Fall für den Neuroradiologen?
Professor Dr. med. Erich Hofmann, Tagungspräsident neuroRAD 2010, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie am Klinikum Fulda
Computertomographie – Quo vadis?
Professor Dr. med. Rüdiger von Kummer, Präsident der DGNR, Direktor der Abteilung Neuroradiologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Akute Schlaganfalltherapie: Mit Mikroabsaugern Hirngefäßverschlüsse vor Ort entfernen

Professor Dr. med. Hartmut Brückmann, Direktor der Abteilung für Neuroradiologie, Klinikum der Universität München

Neue Möglichkeiten der MRT-Diagnostik bei degenerativen Gehirnerkrankungen
Prof. Dr. med. Olav Jansen, Vizepräsident der DGNR, Direktor des Instituts für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Dem Gehirn bei der Arbeit zusehen: Riechen Frauen anders als Männer?
Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Universitätsklinikum Aachen
Kongress-Sitzung: „Neurodegenerative Erkrankungen“
Freitag, 8. Oktober 2010, 9.00 bis 10.30 Uhr
Gürzenich Köln, Großer Saal
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurorad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics