Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beteiligt sich mit einem Exponat an der MS Wissenschaft

Wie sieht unser Leben in der Zukunft aus? Die Ausstellung an Bord des Forschungsschiffs „MS Wissenschaft“ beantwortet diese Frage, denn sie steht ganz im Zeichen der „Zukunftsstadt“.


MPG Veranstaltung zum Thema "Fliegende Autos - Neue Modelle für die Mobilität der Zukunft" auf der MS Wissenschaft am 06.05.2015 in Berlin.

Bild: Arne Sattler/Max-Planck-Gesellschaft.

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beteiligt sich daran mit einem Exponat über fliegende Autos. Das Schiff erreicht am 31. Juli die Liegestelle an der Wilhelma in Stuttgart. Dort geht es für drei Tage vor Anker, bevor es in Ludwigsburg und Esslingen andockt.

Die MS Wissenschaft ist unterwegs im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die schwimmende Ausstellung ist fünf Monate in Deutschland und Österreich auf Tour und legt unterwegs in 41 Häfen an. Genau wie das Wissenschaftsjahr 2015 widmet sie sich dem Thema „Zukunftsstadt“. Wie werden unsere Städte in der Zukunft wohl aussehen und wie machen wir unsere Städte zukunftsfähig?

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beteiligt sich mit einem Exponat aus dem ehemaligen EU-Projekt „myCopter – Enabling Technologies for Personal Aerial Transportation Systems“.

In diesem von Prof. Heinrich Bülthoff geleiteten Projekt mit Partnern aus ganz Europa ging es um neue Technologien und sozio-technologische Rahmenbedingungen für flugfähige Autos.

Das klingt zunächst wie Science Fiction, dahinter verbergen sich aber ernsthafte Fragen zu Sicherheitsaspekten, Mensch-Maschine Schnittstellen, Autopiloten und Einbindung in bestehende Verkehrssysteme.

Wenn die MS Wissenschaft am 31. Juli in Stuttgart anlegt, findet abends von 17:00-19:00 Uhr eine Veranstaltung an Bord statt. Die Besucher haben dort Gelegenheit die Wissenschaftler hinter den Exponaten kennenzulernen: So auch den Ingenieur und Forscher Joost Venrooij vom MPI, der erklärt, welche Technologien für ein persönliches Luftfahrtsystem nötig sind, damit die Pendler von morgen trotz Stau zügig zur Arbeit kommen.

Weitere Informationen:
myCopter: www.myCopter.de
MS Wissenschaft: www.ms-wissenschaft.de
Tourdaten: www.ms-wissenschaft.de/tour.html
Meet the Scientist: www.mswissenschaft.de/programm/veranstaltungen/mts-stuttgart.html

Kontakt:
Stephanie Bertenbreiter (Presse- & Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 07071 601-222
E-Mail: presse-kyb@tuebingen.mpg.de


Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik forscht an der Aufklärung von kognitiven Prozessen auf experimentellem, theoretischem und methodischem Gebiet. Es beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 40 Ländern und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für biologische Kybernetik ist eines der 82 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Informationen:

http://www.myCopter.de
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.ms-wissenschaft.de/tour.html
http://www.mswissenschaft.de/programm/veranstaltungen/mts-stuttgart.html

Stephanie Bertenbreiter/Christina Bornschein | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

When a fish becomes fluid

17.12.2018 | Studies and Analyses

Progress in Super-Resolution Microscopy

17.12.2018 | Life Sciences

How electric heating could save CO2 emissions

17.12.2018 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics