Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit uns Hören und Sprechen nicht vergehen

12.09.2013
Die Ruhr-Universität Bochum beherbergt vom 20. bis 22. September 2013 die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP).

Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutieren drei Tage lang über evidenzbasierte Diagnostik und Behandlung von Kommunikationsstörungen bei Kindern und Erwachsenen. Einen Tag vor Beginn der Tagung laden die Veranstalter zu einem Pressetermin ins Bochumer St.-Elisabeth-Hospital. Journalisten können dabei mit Ärzten und Patienten sprechen.

Evidenzbasierte Medizin
Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann (St. Elisabeth-Hospital) erwartet rund 300 Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum im Audimax der RUB, die sich auf der wissenschaftlichen Jahrestagung ihrer Fachgesellschaft (Präsident: Prof. Rainer Schönweiler)zu Informationsaustausch und Fortbildung treffen. Es handelt sich um Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie (Stimm- und Sprachstörungen und kindliche Hörstörungen) und HNO-Heilkunde sowie Gäste aus den Gebieten Logopädie, Akustik, Psychologie und Pädagogik. Hauptthema der Tagung ist die evidenzbasierte Medizin. Die auf empirische Belege gestützte Heilkunde ist eine recht junge Entwicklungsrichtung in der Medizin. Sie fordert, dass patientenorientierte Entscheidungen bei der Behandlung – u.a. von Kommunikationsstörungen – nach Möglichkeit auf Grundlage von empirisch nachgewiesener Wirksamkeit getroffen werden. Vor dem Hintergrund der Diskussionen über Qualitätssicherung, Patientensicherheit, Ärztemangel und Mittelknappheit ist das Thema hochaktuell.
Messbare Behandlungserfolge
Wendet man die Forderung nach evidenzbasierter Behandlung auf Kommunikationsstörungen an, landet man z.B. bei der Frage: Kann man einen Opernsänger mit kranker Stimme nach allgemeingültigen Regeln behandeln oder ist nicht eine hochgradig individualisierte Medizin gefordert? „Die Antwort ist: Man kann. Oder besser: Man kann beides, das eine tun und das andere nicht lassen“, erläutert Katrin Neumann. Allgemeinplätze am Ende einer Therapie wie: „Dem Patienten geht es schon besser.“ oder „Der Patient konnte die geübten Inhalte leider nicht ausreichend im Alltag umsetzen“ anstelle von Effektivitätsmessungen sollten ihrer Meinung nach bald der Vergangenheit angehören: „Behandlungserfolg“, so Neumann weiter, „ist immer quantifizierbar und in der Kommunikationsmedizin meist an vier Parameterkomplexen ablesbar: organische/psychische Untersuchungsbefunde, vom Mediziner erhobene Wahrnehmungsmaße, objektive Messergebnisse z.B. der Sprechtonhöhe sowie die Selbstwahrnehmung des Patienten, die seine Belastung durch eine Störung wiedergeben.“ Solche Aspekte werden auf der Tagung sowohl für kindliche Hörstörungen dargestellt als auch für Beeinträchtigungen der Sprachentwicklung, des Sprechens und der erworbenen Sprache, der Stimme, des Redeflusses und außerdem des Schluckens.
Beim Pressetermin kommen Betroffene zu Wort
Die Organisatoren der Tagung gehen aber noch einen Schritt weiter und möchten bei einem Pressetermin auch Betroffene zu Wort kommen lassen. Was bedeuten Kommunikationsstörungen für sie: beispielsweise für eine Opernsängerin mit Stimmstörung, für ein Kind mit starker Sprachentwicklungsstörung oder für die Eltern eines gehörlosen Säuglings? Neben den Betroffenen werden auch Experten vor Ort sein und den Journalisten Auskunft geben: Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann, DGPP-Präsident Prof. Rainer Schönweiler, Prof. Dirk Mürbe (Medienverantwortlicher der DGPP) und Prof. Stefan Dazert, Direktor der RUB-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH. Der Pressetermin findet am 19. September (12-13 h) in der alten Cafeteria des St.-Elisabeth-Hospital Bochum (Bleichstraße 16) statt. Die Tagungspräsidentin bittet interessierte Journalisten um Rückmeldung (Tel. 0234-5098471 oder 0160-97705590, E-Mail: Katrin.Neumann@rub.de), ob sie am Pressetermin inkl. Imbiss teilnehmen möchten. „Wir können dann auch gern sie Details bezüglich der Patienten absprechen“, konkretisiert Prof. Neumann.
Weitere Informationen
Prof. Dr. Katrin Neumann, Tagungspräsidentin der 30. Jahrestagung der DGPP, Leitende Ärztin der Abt. für Phoniatrie und Pädaudiologie und des Hörkompetenzzentrums und CI-Zentrums Ruhrgebiet, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH Bochum, Ruhr-Universität Bochum, Bleichstr. 16, 44787 Bochum, Tel. 0234-5098471

E-Mail: katrin.neumann@rub.de

Angeklickt
Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php
Redaktion: Arne Dessaul

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics