Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit schwer behandelbare Wunden heilen können

16.11.2011
Symposium über Vakuumtherapie

Die Vakuumtherapie ist seit der Einführung in Deutschland vor mehr als 20 Jahren ein wichtiger Stützpfeiler in der Behandlung problembehafteter Wunden in allen chirurgischen Fächern. Dabei reicht das Anwendungsspektrum von infizierten Implantaten, Wundinfektionen und Wundheilungsstörungen bis hin zu chronischen Wunden etwa bei diabetischen Fußsyndromen.

Die hallesche Universitätsklinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie zählt zu den Vorreitern der Vakuumtherapie in Deutschland. Am kommenden Freitag, 18. November 2011, führt die Klinik das vierte V.A.C.Instill-Symposium durch. Eingeladen sind dazu internationale Experten. V.A.C. Instill ist ein Konzept zur Behandlung von Wundinfektionen. Die Veranstaltung findet im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Straße 40, Lehrgebäude, zwischen 08.30 und 17:15 Uhr statt. Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden neben den internationalen Teilnehmern in Halle erwartet. Auf dem Programm stehen neben den Vorträgen aus der Forschung und der klinischen Anwendung auch Live-Schaltungen in den Operationssaal.

Die Wundbehandlung hat eine lange Tradition in Halle: Die Hinwendung der Medizin zu den Naturwissenschaften und die dadurch möglichen modernen Behandlungsmethoden (z. B. Narkose, Asepsis beim Operieren) repräsentiert in besonderer Weise der Chirurg Richard von Volkmann (1830-1889), der in der zweiten Jahrhunderthälfte zu den führenden Operateuren Deutschlands zählte. Er hat sich in Halle um die antiseptische Wundbehandlung verdient gemacht und wurde zum Wegbereiter der orthopädischen Chirurgie.

Die Vakuumtherapie wird in Halle seit mehr als 20 Jahren angewendet. Ihre Weiterentwicklung, die zusätzliche Instillation von antiseptischen Spüllösungen (V.A.C. Instill), kam zeitgleich mit ihrer Einführung in Deutschland in unserem Klinikum zum Einsatz. Die Unfallchirurgische Uniklinik gilt als eine der Referenzkliniken in Deutschland. So führt die Klinik seit 2006 zweitägige OP-Kurse durch, die sich einer regen Nachfrage erfreuen. Zudem veranstaltet sie im Wechsel mit der Uniklinik Heidelberg diesen Kongress. Die Zentrum dieser Veranstaltung stehende neue VeraFlo™-Technologie wurde durch das UKH in Pilotprojekten unterstützt. Die Ergebnisse flossen die aktuelle Geräteentwicklung ein, so dass diese 2. Generation der Instillationstechnik einen weiteren Gewinn an Sicherheit und Komfort für Ärzte und Patienten mit sich bringt.

Hintergrund: Die Vakuumtherapie (auch Vakuumversiegelung) zur Wundheilung besteht aus einem Wundverschluss (Okklusion) in Kombination mit einem Abtransportsystem (Vakuum). Durch Ausübung eines Unterdruckes auf die Wunde wird der Wundverschluss erleichtert bzw. beschleunigt. Dadurch kann die Behandlungszeit verkürzt werden. Nach dem Einlegen eines Spezialschwammes wird die Wunde mit einer Folie luftdicht abgedeckt. Durch die Anlage eines Unterdrucks ("Vakuum") kommt es zur Wundreinigung. Gleichzeitig wird ein starker Reiz zur Gewebeneubildung gesetzt, über den es zu einer Verkleinerung der Wundfläche kommt. Über die zusätzliche automatisierte Spülung der Wunde wird diese regelmäßig gereinigt, wodurch dem Patienten häufige offene Verbandswechsel erspart werden. Insbesondere können bei Frühinfektionen mit Bakterien besiedelte Implantate im Körper verbleiben und müssen in vielen Fällen nicht explantiert werden.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Implantat Vakuumtherapie Wundbehandlung Wunde Wundinfektion Wundverschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics