Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Copycat: Natur als Blaupause für Innovation?

28.10.2016

Der K1-Gründerservice der Universität Jena und die Gründerwerkstatt neudeli der Bauhaus-Universität Weimar veranstalten am 3. November den 5. Gründer- und Innovationstag in Jena

Abgucken oder Kopieren muss nicht immer negativ sein. Auf der Suche nach Innovationen und neuen Produkten kann beispielsweise ein Blick in die Natur lohnend sein. „Copycat: Natur als Blaupause für Innovation?“ lautet daher auch das Motto des diesjährigen Gründer- und Innovationstages, der am 3. November in Jena stattfindet.


Eine nach dem Vorbild von Kieselalgen gestaltete Leichtbau-Autofelge. Um Innovationen aus der Natur geht es beim 5. Gründer- und Innovationstag am 3. November in Jena.

Foto: Peter Scheere/FSU

Gründungsinteressierte, Unternehmer, Innovatoren und alle, die sich für die Themen Transfer und Entrepreneurship interessieren, sind zu diesem Termin in die Villa am Paradies (Knebelstraße 3) eingeladen. Veranstaltet wird der 5. Gründer- und Innovationstag vom K1-Gründerservice der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und der Gründerwerkstatt neudeli der Bauhaus-Universität Weimar. Start ist um 13.30 Uhr, die Teilnahme ist kostenfrei.

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Jenas Uni-Präsident Prof. Dr. Walter Rosenthal eröffnen die Veranstaltung, deren erstes Highlight die Verleihung des Wissenschaftspreises für anwendungsnahe Abschlussarbeiten der FSU ist. Prämiert werden Arbeiten mit erheblichem Anwendungsbezug oder einer Studienleistung, die einen Transfer der Ergebnisse in die Wirtschaft oder Gesellschaft aufzeigen. Gesponsert werden die Geldpreise von der Wirtschaftsförderung Jena und dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft.

Natur als generelles Instrument für Innovation

Bei der Podiumsdiskussion ab 15.15 Uhr analysieren Experten aus ganz Deutschland das Für und Wider der „Blaupause Natur“ im Innovationsprozess. In der Natur finden sich über Jahrmillionen optimierte Lösungen, die in manchen Fällen vorbildlich für die technischen Probleme und Anforderungen an Designs von heute sein können. Andererseits lässt sich sicher nicht jede Naturlösung einfach in eine Technologie übertragen. Beim diesjährigen Gründer- und Innovationstag werden über die Suche von Analogien in der Natur als generelles Instrument für Innovation diskutiert und die Chancen für Start-ups kritisch beleuchtet: Welche Chance bietet die Natur als Inspiration und Blaupause im Innovationsprozess und welche Grenzen ergeben sich dabei für Start-ups oder gestandene Unternehmen, lautet die Kernfrage.

Den Tag über präsentieren Gründer und Innovatoren auf der Werkschau bis 19 Uhr ihre Ideen der Öffentlichkeit. Hier bietet sich die Chance, miteinander ins Gespräch zu kommen, Kontakt zu knüpfen und Geldgeber oder Unterstützer kennenzulernen. Gäste der Veranstaltung können sich ein Bild vom Potenzial junger Unternehmungen in der Region Jena-Weimar machen.

Spannend wird es auch um 17.30 Uhr: Beim Elevator-Pitch und der Wahl des „Best Pitch 2016“ präsentieren Gründer und Innovatoren ihre Ideen in kürzester Zeit. Da ist Einfallsreichtum und Schlagfertigkeit gefragt bei jedem, der das Mikrophon ergreift. Bereits nach 90 Sekunden endet die „Fahrstuhlfahrt“. Wer den besten Pitch abgeliefert hat, entscheidet zum einen das Publikum, wofür 500 Euro Preisgeld vergeben werden. Zum anderen urteilt eine Jury, die ebenfalls einen mit 500 Euro dotierten Preis vergibt. Gesponsert werden diese Preise vom Beteiligungsmanagement Thüringen und der Sparkasse Jena-Saale-Holzland.

Zum Abschluss des Gründer- und Innovationstages haben Gäste, Aussteller und Referenten in der Lounge die Chance, ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu vertiefen oder neue Kooperationen zu beginnen.

Kontakt:
Frederik Lindner
K1 – Der Gründerservice
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 931057
E-Mail: frederik.lindner[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Gr%C3%BCnder_+und+Innovatio...

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics