Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018

Im wahrsten Sinn um den letzten Schliff geht es am 12. und 13. September 2018 zum dritten Mal am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen: Nach den erfolgreichen ersten zwei Konferenzen zum Laserpolieren erwartet das Institut über 70 Teilnehmer aus Industrie und Forschung zur dritten »Conference on Laser Polishing – LaP«.

Das Laserpolieren ist ein noch relativ junges Verfahren, das bisher nur für ausgewählte Anwendungen industriell zum Einsatz kommt. Anwendungsfelder liegen u. a. beim Bearbeiten von Metallen im Werkzeugbau und in der Automobiltechnik sowie beim Bearbeiten von Glas für Optiken.


Laserpolierte Sphäre aus BK7.

© Fraunhofer ILT, Aachen.


Laserpolierter Aktivflächenausschnitt eines Schiebers für Druckguss.

© Fraunhofer ILT, Aachen.

International besetzte Konferenz

Vor dem Jahr 2014 gab es für die Pioniere dieses Verfahrens keine Gelegenheit zum Austausch von Forschungsergebnissen in einem größeren und internationalen Rahmen. Daher startete das Fraunhofer ILT 2014 die erste »Conference on Laser Polishing – LaP«, die seitdem alle zwei Jahre stattfindet. Die Konferenz ist mittlerweile der internationale Treffpunkt für Laserpolier-Experten.

»Mit Blick auf die Fachliteratur waren bisher über 80 % der Forschungsgruppen vertreten, die weltweit an dem Thema arbeiten«, konstatiert Dr. Edgar Willenborg, Leiter der Gruppe Laserpolieren am Fraunhofer ILT.

»Es kamen Forscher aus der ganzen Welt – u. a. aus China, Russland, Kanada, vielen europäischen Staaten und den USA. Daher ist Englisch auch bei der dritten LaP die Konferenzsprache.« Während die Mehrzahl der 20 Vorträge aus der Wissenschaft stammt, kommen die Teilnehmer etwa zu gleichen Teilen aus Industrie und Forschung.

Fokussierung auf technische Oberflächen-Eigenschaften

»Die Forscher beschäftigen sich intensiver als bisher mit den anwendungsrelevanten Eigenschaften der Oberflächen«, meint der Experte. »Ging es anfangs noch in erster Linie um das Senken der Rauheit, kommen nun verstärkt Funktionstests und Anwendungserprobungen hinzu.«

Die Anwender wünschen sich zum Beispiel die Beseitigung von Mikrodefekten, um die Lebensdauer eines metallischen Bauteils zu erhöhen, oder die Politur besonders komplexer optischer Oberflächen aus Glas. Zu den neuen Applikationen, die erstmals auf der LaP behandelt werden, zählt das Laserpolieren von additiv gefertigten Bauteilen jetzt auch aus Kunststoff.

Viele Referenten eint ein Ziel: Das Schaffen einer breiten, wissenschaftlich Basis für den industriellen Einsatz des Laserpolierens. Willenborg: »Per Handpolieren lässt sich an metallischen Bauteilen zwar eine kleinere Rauheit erreichen, es ist aber sehr viel langsamer als Laserpolieren.«

Beim Laser gehe es dagegen darum, automatisch, reproduzierbar und deutlich schneller auch komplexe Geometrien zu polieren. Während die Qualität der Laserpolitur für viele Applikationen bereits ausreiche, müsse die Bearbeitungsgeschwindigkeit dabei jedoch noch gesteigert werden. »Das Beschleunigen der Laserpolitur ist aktuell ein wichtiger Trend, denn so wird das Verfahren für ein breites Anwendungsspektrum wirtschaftlich«, so Willenborg.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Edgar Willenborg
Leiter der Gruppe Laserpolieren
Telefon +49 241 8906-213
edgar.willenborg@ilt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ilt.fraunhofer.de

Petra Nolis M.A. | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics