Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cogito, ergo commoveo oder: Multitasking im Sport

02.02.2017

Vom 8. bis zum 10. März 2017 tagt die Sektion Sportmotorik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft an der Universität Augsburg.

Kognition, konkret die Fähigkeit Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten, steht in einem nicht trennbaren Zusammenhang mit Bewegung. "In letzter Konsequenz dient jegliche Kognition ausschließlich dazu, Bewegungen zu kontrollieren", so der Augsburger Bewegungs- und Trainingswissenschaftler Prof. Dr. Stefan Künzell.


In Prozessen, in denen es darauf ankommt, mehrere Bewegungen gleichzeitig zu beherrschen, wird die wechselseitige Beeinflussung von Kognition und Motorik besonders deutlich.

Foto: Institut für Sportwissenschaft/Universität Augsburg

Für die Sektion Sportmotorik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft richtet er vom 8. bis zum 10. März am Institut für Sportwissenschaft der Universität Augsburg die Jahrestagung 2017 der dvs-Sektion Sportmotorik aus.

Bei dieser Tagung sind alle Beiträge willkommen, die sich allgemein mit der Motorik des Menschen beschäftigen – mit ihrem Erlernen, ihrer Kontrolle und ihrer Entwicklung. "Das besondere Augenmerk wird dabei allerdings Multitasking-Prozessen im Sport gelten.

Denn in solchen Prozessen, in denen es darauf ankommt, mehrere Bewegungen gleichzeitig oder abwechselnd in kurzen Zeitabständen zu beherrschen, wird die wechselseitige Beeinflussung kognitiver und motorischer Prozesse besonders deutlich", erläutert Künzell. Aufgrund der hochaktuellen Bedeutung des Themas „Multitasking“ fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft ein hochdotiertes Schwerpunktprogramm (SPP 1772), an dem auch Künzell beteiligt ist.

Vier Hauptvorträge, zwölf Arbeitskreise und eine Posterausstellung

Für die vier Hauptvorträge, die den Kern des Tagungsprogramms bilden, konnten vier international ausgewiesene Expertinnen und Experten gewonnen werden: Prof. Dr. Andrea Kiesel (Universität Freiburg) spricht zum Thema "Multitasking – from a structural, flexible, and plastic perspective", Dr. Paul Cisek (University of Montreal) über "Brain Mechanisms of Embodied Action".

Der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Marjorie Woollacott (University of Oregon) ist "Succeeding in Life: The Importance of Developing Attentional Systems", und Prof. Dr. Karen Zentgraf (Universität Münster) befasst sich mit "Peak performers in sports: Multitaskers, automatizers, or speed processors?".

Nach ihren Hauptvorträgen stehen die Expertinnen jeweils in einer moderierten Diskussion Rede und Antwort. Der wissenschaftliche Austausch über Fragen der Sportmotorik findet zusätzlich in zwölf Arbeitskreisen und bei einer Posterausstellung statt. Beiträge werden wahlweise auf Deutsch oder auf Englisch gehalten.

Reinhard-Daugs-Förderpreis

Bei einer Abendveranstaltung am 9. März wird der nach einem der Mitbegründer der dvs-Sektion Sportmotorik benannte Reinhard-Daugs-Förderpreis vergeben. Mit 3000 Euro dotiert, würdigt diese Auszeichnung seit 2005 alljährlich herausragende Forschungsleistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern auf dem Gebiet der Motorik.


Tagungshomepage mit ausführlichem Programm und allen weiteren Informationen (Online-Anmeldung, Tagungsort und -gebühren etc.):

http://www.motorik2017.de


Ansprechpartner an der Universität Augsburg:

Prof. Dr. Stefan Künzell
Institut für Sportwissenschaft der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-2824
stefan.kuenzell@sport.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Kognition Motorik Sportmotorik Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics